julius cyphandrius

Hitchten.de : Linus Lumpitzsch schreibt Geschichte(n)

Welcome to HITCHTEN (www.hitchten.de), der Stadt, in welcher die meisten meiner veröffentlichten Geschichten, die ich unter meinem tatsächlichen Namen Linus Lumpitzsch oder aber unter den Pseudonymen Norman Trash oder Julius Cyphandrius als Autor der Öffentlichkeit präsentiere, spielen.
Nein, ich bin kein Günther Grass und auch nicht Hermann Hesse. Ich bin halt einfach Linus Lumpitzsch, und meine Geschichten sind eigen, oft düster, dunkel, seltsam und etwas erschreckend. Das sollen sie auch sein, bzw. sie entwickeln sich ohnehin, wie sie das möchten. Da hat man als Autor gar keinen großen Einfluss darauf.
In diesem Text stelle ich – Linus Lumpitzsch – ein bisschen meine Geschichten, meine Gedanken über das Schreiben, letztlich auch einfach mich selbst vor. Und natürlich erhoffe ich mir von ganzem Herzen, dadurch auch Leserinnen und Leser für meine Geschichten und mich zu gewinnen.
Ich habe keine Ahnung, weshalb jede einzelne meiner Stories bisher irgendwie ein unbeachteter Misserfolg wurde, und das hatte mich auch recht frustriert und enttäuscht zum ursprünglichen Posting gebracht, das ich nun aber umschreibe.
Wie jeder Autor, Schriftsteller, Indie-Creative-Typ, oder wie auch immer man all jene nennen mag, die Kurzgeschichten, Gedichte, kurze Texte, Thriller oder Romane veröffentlichen, ob nun als gedrucktes Buch oder als E-Book bei Amazon im kindle Store, BookRix.de oder sonsteinem Anbieter, so träume auch ich davon, Leserinnen und Leser in meinen Bann zu ziehen, indem sie in meine erfundenen Geschichten hineingezogen werden. Ich wünsche mir, dass meine Art, zu schreiben, die – so glaube ich – recht eigen ist, Menschen gefällt und sie fesselt.
Meine erfundenen Geschichten, die meist in der fiktiven amerikanischen Millionenstadt Hitchten spielen, würde ich als bestimmt nicht oberflächlich, dennoch eher leicht und locker geschrieben, beschreiben. Ich mag schon das Tiefgründige und Mehrdeutiges oder Nachdenkliches. Und ich denke, all das ist in meinen Geschichten, die von der Art her aber vielleicht möglicherweise eher im positiven Sinn „Fast Food“ sind, enthalten.
Ich selbst bevorzuge es, von dem Schreibstil eher „leichtere Geschichten und Texte“ zu lesen, so wie beispielsweise jene von Stephen King (dessen eben doch eher „simple“ Art, zu schreiben, ich grandios finde), von Richard Laymon oder Dean Koontz.
Aber warum irgendwie gar keiner an meinen Veröffentlichungen zu interessiert sein scheint, das verstehe ich wirklich nicht. Was soll das? Sind all jene Stories wirklich so wenig lesenswert? Das mag ich kaum glauben, denn jede Geschichte, die ich bisher geschrieben habe, steckt nicht nur voller Hingabe und Phantasie, die Stories bieten auch häufig Nachdenkenswertes, Spannung, Persönliches, (Musik-)Zitate, Horror, üble Charaktere voller Bösartigkeit, Seltsames, Humor, Schönes, Großes, Kleines, Stranges und sind voller Enthusiasmus und totaler Liebe für die jeweilige Geschichte bzw. den Text entstanden.
Ich hoffe so sehr, Leserinnen und Leser zu finden und Rückmeldungen zu bekommen, die tatsächlich gerne auch negativ sein können, wenn die Meinung einfach an sich ehrlich ist. Aber alle, die Geschichten und Texte schreiben, wünschen sich doch irgendwie, dass das alles auch gelesen wird. Ich auch, so ehrlich bin ich gerne. 😉
Vielleicht sind meine Geschichten ja auch wirklich uninteressant oder zu eigen und komisch verfasst, enthalten nichts, was Menschen lesenswert finden (was ich alles nicht hoffe), oder aber sie bieten vielleicht DOCH viel Originelles und Eigenes, sind verrückt und merkwürdig, verschwinden aber bedauerlicherweise alle umgehend nach deren Veröffentlichung in irgendeinem Loch, einem Bermuda-Dreieck, können gar nicht mehr wahrgenommen werden. Komisch.
Derart ignoriert zu werden, so als habe man noch gar nichts in seinem Leben an Kurzgeschichten oder Romanen oder Thrillern releast, ist bitter und kann einen Menschen soweit bringen, sich mit einem sehr ausführlichen Post (wie meinem ursprünglichen) mit jeder Menge Gedanken über seine Veröffentlichungen und das/sein Schreiben an sich vom Traum, seine große Leidenschaft neben der Musik – die Schriftstellerei – würde ihm Leserinnen und Leser bescheren, zu Wort zu melden.
Ich liebe es von ganzem Herzen, Geschichten zu erfinden, Charaktere zum Leben zu erwecken, Handlungen entstehen zu lassen, Stimmungen und Atmosphären zu schaffen. Und ich werde immer schreiben, immer Geschichten veröffentlichen, und wünsche mir, dass irgendwer da ist, der es einfach cool findet, oder schön, oder interessant, eine Geschichte von mir zu lesen.
Stolz bin ich auf jede Geschichte, die entstanden ist. Ob das nun eine deprimierende, kurze nachdenkliche (und leider sehr persönliche und wahre) Short Story wie „Stille“ aus dem E-Book „Trashig, düster, laut & hässlich“ (www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/) ist, oder aber der Psycho-Thriller „Angst“ (www.hitchten.de/angst/), in welchem ein krankes Monstrum nicht nur ein widerlicher, von seiner Sucht getriebener Serienkiller ist, sondern auch ein Mensch mit schönen und guten Seiten, und in welchem (durchsetzt mit einigen Prisen Humor) viele seltsame Dinge geschehen. Diesen Thriller habe ich die letzten Seiten betreffend leicht aktualisiert ein letztes Mal am 7. Juli 2015 aktualisiert an Amazon übermittelt.
Ohne Rückmeldungen zu bekommen (jedem, der schreibt, sind ehrliche zwei Sterne bei einer Rezension bei Amazon lieber als gar kein Feedback), entsteht eine gewisse Enttäuschung und auch Traurigkeit bei jedem Schöpfer von Geschichten.
Ja, das Schreiben ist Hingabe, Spaß, eine Liebe und etwas, das man sich nicht aussucht, aber das Schreiben ist auch eine Menge Arbeit. Ich selbst werde immer weiter Geschichten schreiben, da ich gar nicht anders kann.
Ich wünsche mir rund um die veröffentlichten Geschichten von mir (siehe www.hitchten.de), ob nun die Short Story-Kurzgeschichten-Sammlung „Trashig, düster, laut & hässlich“ („Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack“) (www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/) oder „8 Stories“ (enthält acht eher nachdenkliche Kurzgeschichten, erschien als einziges Buch von mir als gedrucktes Printbuch bei Books on Demand für 15,90 €) (www.hitchten.de/8stories/), Leserinnen und Leser mit meiner Stories in andere Welten und seltsame Momente zu entführen.
Ja, ich träume davon, Fans zu bekommen, die meine Geschichten oder einzelne Personen daraus mögen. Ich wünsche mir, dass Menschen meine Bücher kaufen, vor allem aber, dass die Geschichten durch Lesen lebendig werden, zum Leben erwachen. Schön wäre natürlich, wenn jemand – ob positiv oder negativ !, das meine ich ernst – ein paar Zeilen über meine Veröffentlichungen los wird.
www.hitchten.de listet sie auf, all meine Geschichten (na ja, lange nicht alle, aber eben die veröffentlichten). Ich liebe sie, weil jede direkt aus meinem Herzen kommt, weil so viel Verarbeitetes und Persönliches in den Büchern steckt. Mir bedeutet auch „The Bates … Von trashigem Garagensound & lauwarmer Fertigpizza: From a real cool time ‚til the bitter end“ sehr, sehr viel. Dabei handelt es sich um ein Fanbuch über die musikalisch größte Liebe in meinem Leben: Die Band „THE BATES“ rund um Zimbl.  (www.hitchten.de/batesbuch/)

Kommt schon, Leute, klickt bei Facebook, wo meine Bücher Seiten haben, mal auf den „Gefällt mir“-Daumen, twittert über eine Geschichte von Linus Lumpitzsch, schreibt zum Teufel nochmal ein Posting in eurem Blog. Und ja, auch dann, wenn ihr die Geschichte grottenschlecht fandet, aber noch viel mehr, wenn es sich gelohnt hat, sie zu lesen. Das wäre wirklich schön!
Nur durch solche Aktionen und vor allem durch Rezensionen (wenn ehrlich, dann auch gerne 1 Stern) können es unbekannte Autoren schaffen, irgendwie ein bisschen als Geschichten-Erfinder und Storyerzähler wahrgenommen zu werden.
Mir ist das leider bisher nicht passiert, dass jemand über eine Geschichte von mir irgendeinen Kommentar losgeworden ist, abgesehen von zwei Rezensionen zu „Liebst Du?“ bei Amazon (http://www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/e-book-trashigduesterlautundhaesslich-inhalt-diestories-02b.htm), über die ich mich riesig gefreut habe. Es hat auch nicht ein Radiosender oder eine Zeitschrift bisher einfach mal ein E-Book von Linus Lumpitzsch besprochen (DAS SOLLT IHR ABER BITTE TUN), oder ein anderer glücklicher Umstand.
Entstanden ist jede Geschichte mit sehr viel Herzblut, ich liebe einige Charaktere, hasse dafür andere umso mehr. Ich wünsche mir sehr, dass die Geschichten durch Leserinnen und Leser zum Leben erwachen können.
„Angst“, „8 Stories“, „Liebst Du?“, „Dunkel“, „Trashig, düster, laut & hässlich“ („Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack“), das sind ein paar meiner bisher veröffentlichten Geschichten bzw. E-Books oder gedruckten Bücher.
Eine Story ist „Das Foto“, jene Horror-Geschichte aus 8 Stories, in welcher ein seltsamer chinesischer Ladenbesitzer eine Menge Spaß auf Kosten anderer hat. „Dunkelheit & Sonnenschein“ ist eine Geschichte über die Liebe, über Enttäuschung, sie handelt von Gewinn, von Verlust, von Lebensmüdigkeit, aber auch dem Erwachen von Lust auf das Leben.
„Smoking Man and shooted Losers“ ist eine (zugegeben viel zu ausführliche) Geschichte rund um zwei Freunde, die sich verzweifelt auf die Suche nach einer Western-Trilogie begeben, wobei die Story sich zu einer Zeit weit vor dem Internet und DVDs ereignet. Albert Weekle aus „Ein anderes Leben“: Ein gefeierter Hollywoodstar erhält eine schockierende Diagnose und überdenkt auf einen Schlag sein Glitzerleben in Reichtum! „Das Haus“, jene leider etwas langatmige, hoffentlich aber auch originelle Einstiegsgeschichte in „8 Stories“, handelt von Freunden und mir, berichtet davon, wie wir in einem verrottenden (nur scheinbar?) verlassenen Haus eine übernatürliche Erfahrung machen und ein seltsames Erlebnis haben.
„Handel“ aus „8 Stories“, jene Geschichte, in welcher Elwood einem Anrufer – Peter Kaine – seine Seele verkauft.
„Mr. Demage“ treibt vielleicht irgendwann wieder Schabernack?
„Freundschaft und Einsamkeit“ ist sicherlich traurig, war mir aber zu schreiben sehr wichtig. Diese Geschichte – erzählt aufgeschrieben aus der Sicht von einem der beiden – berichtet über die Freundschaft von Serafin mit einem anderen Menschen und wie und warum sich plötzlich Vieles veränderte.
„Stuff“, eine Geschichte über Drogen rund um Bruce Drunken und drei weitere Personen sowie ihren merkwürdigen Gastgeber Bruno Drunato, der vordergründig bei der Suchtbekämpfung helfen möchte, hintergründig jedoch ein Buch mit sieben Siegeln ist, wird bei Amazon weiterhin kostenlos zu haben sein.
„Liebst Du?“ ist eine Horrorgeschichte, in welcher Harold Brookleton zuerst eine komische Anzeige entdeckt, dann von einer Stimme in seinem Kopf terrorisiert wird, um schließlich die Bekanntschaft mit dem nicht blinzelnden Thaddäus B. Fitzgerald zu machen, welcher Harolds Leben in einen Albtraum verwandelt und vielleicht kein Mensch ist.
Verarbeiten kann ich viel durch das Schreiben, ich würde mich freuen, wenn manch eine(r) die sympathischen Typen in „Flucht“ nach ihrem Bankraub begleitet. Frank Fuhrmann in „Die kalte Nacht“ sollte zur Hölle fahren.
Mal sehen, was mit den bisher noch nicht überarbeiteten Büchern „Zweifel“, „Terlington und das blutige Klappmesser“, „Frei“, „Die Lust, zu töten“ und „Sarah“ geschieht. Sie auszuarbeiten und zum Teil zu veröffentlichen, das kommt vielleicht ja noch. Oder einige weitere der unveröffentlichten Kurzgeschichten und all die Gedichte und nachdenklichen oder wirren Texte.
In der Geschichte „Die Lust, zu töten“ kommen übrigens „THE UNPOSSIBLE DELINQUENTES“, jene Musikband, die in vielen meiner Geschichten erwähnt wird, ausführlich vor.
Sowieso: Manche Charaktere in verschiedenen meiner Geschichten vorkommen zu lassen (zum Beispiel den Obdachlosen Woody, der immer mal wieder auftaucht, oder Billy Blank und Norman Queer aus „Angst“ in der letzten Fassung von „Liebst Du?“), oder Querverweise, das macht viel Spaß.

Die folgenden Internet-Seiten bieten ebenso wie die Facebookseiten und Postings in Blogs Infos zu meinen Geschichten.

http://www.hitchten.de
http://www.hitchten.de/angst/
http://www.hitchten.de/8stories/
http://www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/
http://www.hitchten.de/batesbuch/

Dankeschön an jene, die bereits eine Geschichte von mir gelesen haben.
Wer etwas von mir liest, die/der weiß über unzählige meiner Lieblingslieder Bescheid, denn in fast jeder Geschichte kommt in irgendeiner Form viel Musik vor (ob nun „The Boxer“ von Simon & Garfunkel, The Bates und vor allem auch The Rolling Stones: Die Stones sind irgendwie ohnehin jene eine Band, die in wirklich den meisten meiner Stories vorkommt, besonders häufig im Thriller „Angst“).

Linus Lumpitzsch (lumpitzsch.linus@gmail.com) schreibt Geschichte(n), und das ist auch gut so.

Viel Spaß und eine gute Zeit beim Lesen meiner Stories.

Advertisements

Aktualisierte Fassung des E-Book-Thrillers ››ANGST‹‹ (7.7.2015) von Julius Cyphandrius (Pseudonym von Linus Lumpitzsch)

Am 7. Juli 2015 hab‘ ich letztmalig meinen E-Book-Thriller ››Angst‹‹ leicht überarbeitet, wobei ich vor allem auf den letzten 3-4 Seiten den Abschluss etwas ausgeweitet habe, ohne am Grundsätzlichen etwas geändert zu haben. Die neue und endgültige Fassung habe ich am heutigen 7.7.15 an Amazon übermittelt. Seit 7.7.2015 ist nun diese Version zu haben. Viel Spaß und Spannung beim Lesen wünsche ich!

Das Intro wurde von mir ja bereits im September vor der zweitletzten Aktualisierung vor allem erweitert und teilweise auch umgeschrieben. Ansonsten habe ich nun im Juli ’15 ein paar leider doch noch vorhandene Fehler entfernt (und ich bin wirklich sorgfältig, aber ein professionelles Lektorat ist seinen Preis schon wert) und bereits im Herbst 2014 die erste Zeile der einzelnen Absätze eingerückt.
Dies war die finale und letzte Überarbeitung von ››Angst‹‹.

Wer vor dem 7.7.2015 dieses E-Book gekauft hat, der findet auf der Seite http://www.hitchten.de/angst/angst_ebook_psychothriller_juliuscyphandrius_e-book-aktualisieren.htm Informationen, wie er die „neue“ Fassung von ››Angst‹‹ erhält.

Ich erkläre es aber auch hier:

Das automatische Updaten/Synchronisieren funktioniert bei Amazon leider in diesem Fall nicht. Wer also das E-Book vor September bei Amazon gekauft hat, erhält natürlich kostenlos die neue Fassung.

Hierfür muss man sich bei Amazon.de einloggen und unter „Mein Konto“ und „Meine Geräte und Inhalte“ über den Bereich Kontakt das Thema E-Book und „Inhalte auf den Reader senden“ (oder ähnlich) auswählen.
Danach wird telefonischer Kontakt vorgeschlagen. Hier gibt man die eigene Telefonnummer an. Wenig später ruft der Amazon-Support zurück.
Der Mitarbeiterin oder dem Mitarbeiter sagt man dann einfach, dass man Käufer des E-Books ››ANGST‹‹ von Julius Cyphandrius (Linus Lumpitzsch) ist, nennt die ASIN: B00J7RL0C4, teilt mit, dass am 7.7.2015 eine aktualisierte Version des E-Books nach dem Kauf erschienen ist, die man gerne haben möchte, und alles weitere erklärt dann der Support (das ist dann in Sekunden geschehen).

Schade, dass das Aktualisieren bei Amazon betreffend E-Books so altmodisch daher kommt…

Website des E-Book-Psychothrillers ››ANGST‹‹
http://www.hitchten.de/angst/

››Angst‹‹ bei Amazon: http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1395685606&sr=8-1&keywords=cyphandrius

Ausgewählte Auszüge aus dem E-Book-Thriller ››ANGST‹‹ von Julius Cyphandrius/Linus Lumpitzsch (von außerhalb der Leseprobe)

Ausgewählte Auszüge aus dem E-Book-Thriller ››ANGST‹‹ von Julius Cyphandrius | Linus Lumpitzsch (von außerhalb der Leseprobe)

Bild

Cover des Psycho-Thrillers ››ANGST‹‹ von Linus Lumpitzsch (veröäffentlicht unter dem Pseudonym Julius Cyphandrius)

Website zum Buch ››ANGST‹‹ von Linus Lumpitzsch/Julius Cyphandrius: http://www.hitchten.de/angst/
Dort wurden u.a. auch einige Infos über den Autor eingebaut.

Weitere Infos zu ››ANGST‹‹ sowie eine kleine Auflistung verschiedener Charaktere werden auf der Website eingebaut.

Zur Artikelseite des E-Book ››ANGST‹‹ bei Amazon: http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Hier folgen nun ausgewählte Passagen aus dem Thriller ››ANGST‹‹, die NICHT in der regulären Amazon-Leseprobe enthalten sind…

››Jetzt, Billy, holen wir meinen lieben Freund Mills wieder ab. Wenn er sich nicht bereits verdünnisiert haben sollte. Aber selbst dann hätten wir ihn bald wieder. Eine Ratte kehrt stets an die schmutzigen Orte zurück. Darauf war immer Verlass und es wird auch dabei bleiben. Zum Beispiel wäre da seine hübsche, ständig von Country-Gedudel beschallte, miefige Bar.‹‹

[…]

Sie sahen sich ratlos an und sprangen dann förmlich aus dem Streifenwagen.

Ein alter Mann trat zornig auf sie zu.

››Seid ihr auch schon da?‹‹ meinte er mit kratziger, alles andere als gut klingender Stimme.

Der Sarkasmus passte sehr gut zu diesem Mann. Und dennoch interessierte Norman Queer nicht, ob der Alte sauer auf das späte und noch dazu mehr oder weniger zufällige Erscheinen der Polizei war, oder aber nicht.

Er kannte Mills nur allzu gut und vermutete das Schlimmste.

››Ich denke nicht, dass ich jetzt Zeit für Sie habe‹‹, meinte Queer unfreundlich und drückte den Körper des zitternden Alten zur Seite. Wieder waren hysterische Schreie zu hören und dies veranlasste Queer nun, ohne weiteres Zögern in das Café zu gelangen.

Ein blutverschmierter junger Mann rannte weinend aus dem Café.

Außer Atem und starr dreinblickend suchte Norman Queer oberflächlich, dabei die Blicke anderer verängstigter Gäste streifend. Billy Blank folgte ihm langsam.

Das Heulen eines anderen Streifenwagens war zu vernehmen.

››Scheiße‹‹, stammelte Queer und erblickte eine Person, deren Kopf etwas zur Seite gelegt plump auf der Theke lag.[…]

Ein festes Klopfen gegen die hintere seitliche Scheibe des Streifenwagens riss sie aus ihrem Gespräch, als sie an einer Ampel standen. Queer drehte erschrocken, aber noch immer gedankenverloren und mit allem rechnend, den Kopf zur Seite des Fensters.

Er erblickte einen etwa vierzigjährigen Mann, der auch nicht aufhörte, gegen die Scheibe der Türe zu klopfen, als sich Norman Queer zu ihm umgedreht hatte und nun in von Angst erfüllte Augen blickte.

[…]

Diesmal lächelte Burnic Butz nicht. Im Gegenteil wirkte er vollkommen ernst und beinahe ein wenig enttäuscht, weil sie ihm noch immer nicht ihr Vertrauen schenken wollten. Für Burnic Butz war das Vertrauen der wichtigste Grundstein.

In der Tat war er kein schlechter Mensch. Selbstverständlich wollte auch er am Ende seinen Teil des Kuchens abbekommen, aber ein schlechter Mensch war er mitnichten.[…]

Der süße Tod

››Ich sag‘ dir etwas, Süße‹‹, meinte er und lächelte ihr wild entgegen.

Sie rührte sich nicht und starrte ihn nur an, von der Hoffnung begleitet, er würde nicht erneut über sie herfallen. Seit sie ihn vor vielen Jahren während eines Konzertes von Nirvana hier in Hitchten kennengelernt hatte, wurde sie förmlich durch ein durchsichtiges Band an ihn gebunden.

››Was ist? Starrst mich an, als wäre ich ein neues Weltwunder‹‹, sprach der Mann.

Sie strich ihr rotes, langes Haar zurecht und starrte ihn weiter mit ihren wunderschönen grünen Augen an.

››Süße, hab‘ ich dir schon einmal gesagt, wie höllisch schön du bist?‹‹ fragte er und klang dabei, als trüge er diese Frage seit vielen Jahren in sich, nun befreit, da er sie ihr jetzt endlich hatte stellen können.

››Das weiß ich doch, mein Krieger. Erzähl‘ mir, was du los werden möchtest.‹‹

Er schüttelte den Kopf und blickte sie weiterhin fasziniert an.

››Nein, es würde dich nicht interessieren. Das weiß ich.‹‹

Ein großes Gefühl der Trauer begleitete sie, denn ihr wurde bewusst, dass sie ihn nicht mehr liebte. […]

Sie hatte keine Ahnung, was sie verspüren sollte. Nur Leere schien sie zu umgeben.

Dann nahm sie erneut einen langen Zug an der Zigarette und strich über die Tischkante, ihren Blick nicht einen Moment von dem Etikett nehmend.[…]

Ein Lächeln der Zufriedenheit, dennoch auch heimgesucht von einer tiefen Traurigkeit über den jüngsten Verlust, trat in sein Gesicht.

Der Mann mit dem kantigen Gesicht gönnte sich einen Moment der Ruhe, lauschte eine weitere Minute mit geschlossenen Augen und öffnete im Anschluss daran die Türe, welche vom Keller ins Erdgeschoß führte…[…]

Das war dem Wahnsinnigen, der noch immer durch die Lichtkegel der schwächlich scheinenden Lampen hindurch marschierte, nicht als ausfüllend oder in irgendeiner Weise befriedigend vorgekommen.

Er benötigte das Gefühl des gejagt Werdens.

Mit den anderen beiden hatte er den Spieß genau umgedreht. Sie waren immer genau dort erschienen, wo er sie gerne haben wollte. Primitiv und idiotisch. Langeweile pur.

Mit einem Grinsen im Gesicht hatte er dem Haus, aus dem er soeben verschwunden war, einen letzten Blick zugeworfen.

››Zeig mir, was du wirklich draufhast! Komm‘ schon!‹‹

Ein Teil in ihm war wohl ein Sadist, der sich selbst quälen wollte.[…]

››Hier ist Norman Queer. Sind Sie‘s, Burnic?‹‹

Er schien keine Antwort zu bekommen und wiederholte seine Frage ein weiteres Mal.

››Nein, hier ist der Weihnachtsmann. Na klar, du Schwachkopf. Der bin ich. Was gibt‘s?‹‹ fragte Butz zurück.

››Bist du mittlerweile drauf gekommen, wie dieser mysteriöse Name entstanden ist?‹‹

Er betrachtete die vor sich hin glimmende Zigarette.

››Was soll der Scheiß, Mister Queer? Haben Sie diesen Bastard etwa geschnappt? Hören Sie, ich mag es überhaupt nicht, wenn man mich um diese unschöne Zeit aus meinen lieblichsten und wunderbarst schweinischen Träumen reißt.‹‹[…]

Frederic Quickstand rannte aus der Schule. Er fuchtelte wild herum und hatte einen roten Kopf.

››Er hat wieder zugeschlagen! Er hat es wieder getan‹‹, rief er laut aus und fuchtelte weiter mit seinen groben Händen in der Luft herum.

Nun warfen auch die Mädchen einen irritierten und weniger gelangweilten Blick in seine Richtung.

Mortrian Abuzic starrte Frederic Quickstand fassungslos an.[…]

Er war aufs herrlichste erfreut darüber, der Polizei an diesem Tag einen derartig großen Rückschlag zugefügt haben zu können.

Ihm hätte die Tatsache, festgenommen zu werden, nicht sonderlich viel ausgemacht. Zu oft war er bereits eingesessen, hatte sich nur mit Müh‘ und Not von all den perversen Mithäftlingen fernhalten und schützen können. Sie hätten ihn nur dann bekommen, wenn er das nach seinem Auftauchen in der Schule gewollt hätte.[…]

Sie betrachtete ihn mit einem gehörigen Gefühl des Zweifels. Viel zu viel geschah im Moment um sie herum. Aber sie konnte nicht einschätzen, ob sie ihn wirklich liebte.

Manchmal hatte er seine irren, kranken Wunschbilder vor Augen. Mit einem einlullenden Lächeln der Besänftigung sah sie ihn dann immer lange an und spürte stets erneut, dass sie ihm gegenüber auf jedem Fall irgendetwas Besonderes verspürte.

Er war ebenso ratlos wie auch sie selbst das war.[…]

››Weißt du, der Nebel ist wie ein Berg, wie das Leben. Je höher man steigt, desto kraftloser wird man, desto älter. Weil das Leben dann sehr schnell an einem vorbei schreitet.‹‹

Blank und Butz blickten Queer auf dem Beifahrersitz irritiert an. Sie hatten keine Ahnung, was Norman Queer mit seinem beschissenen Gelaber nun wieder auszudrücken versuchte.

››Wir sind bald bei diesem Inder. Billy, du müsstest den Weg von nun an alleine kennen.‹‹

››Das gefällt mir überhaupt nicht. Wir werden große Probleme bekommen‹‹, meinte Blank.[…]

Er starrte sie durch sein Markenzeichen, für das er ein Copyright beantragen sollte – die Rauchwolke –, eine ganze Weile an.

››Heute hat der Kerl nun alles endgültig zur Spitze getrieben. Er hat uns alle bloßgestellt. Meint ihr, ich hatte Spaß daran, meinen Chef eine halbe Stunde am Telefon zu beruhigen zu versuchen? Dieser Typ hat uns alle lächerlich gemacht. Ich möchte von euch einen konkreten Plan zur Aufdeckung dieser Mordserie der Peinlichkeiten sehen. Und zwar um fünfzehn Uhr. Ihr habt also noch eine verfluchte halbe Stunde bis dahin.‹‹

Sie nickten ihm stumm wie dämliche Roboter etwas eingeschüchtert zu und erhoben sich dann vorsichtig, ein weiteres Donnerwetter vermutend. Wie auf Zehenspitzen verließen sie in nahezu geduckter Haltung das Büro von Mortrian Abuzic.

››Heilige Madonna, beeilt euch besser‹‹, meinte Mortrian Abuzic mit fast schon Loopings vollführender, wütender Stimme. Dann ließ er die Zigarre zum Mund fahren und schloss vollkommen entnervt die Augen.[…]

Perfekt.

Er war sehr zufrieden und spürte den unbeschreiblichen Hunger, erneut zu töten, tief in sich.[…]

Sie reagierte nicht auf seine Bitte, sondern sah ihn von der Seite an und plötzlich – für Momente – erkannte sie nicht mehr ihren Mann in ihm.

Dann sprang er auf, um sich in das Schlafzimmer zu begeben. Er hatte eine klare Vorstellung davon, wie er dieses Mal das Appartement verlassen würde. Der Gedanke amüsierte ihn zutiefst.

››Ich meinte das ernst, gleichgültig, was du davon hältst‹‹, schmiss sie ihm mit einer nun scharfen Stimme die Worte hinterher und zündete sich im nächsten Moment eine Zigarette an. Sie spürte eine aufkommende Langeweile in sich, die jedoch schnell verflog, als sie an den weiteren Verlauf der ganzen Sache dachte.[…]

Hunger nach Brutalität

Der Mann mit dem kantigen Gesicht und seiner täuschend echten Maskerade versuchte, sein abgestelltes Auto zu finden. Er vermutete, dass die beiden Herren bereits unterwegs waren. Sehr schnell streifte sein Blick all die Fahrzeuge, bis er seines hocherfreut nach einiger Zeit entdeckte. Er blickte sich um, konnte niemanden entdecken und öffnete die Tür seines Wagens dann mit schauspielerischem Zittern.

Dieses Theater war schwieriger und aufwendiger vorzuspielen, als er dies für möglich gehalten hatte. Ihm bereitete jedoch der Gedanke viel Spaß, die beiden Polizisten abermals vor sich zu sehen.

Als er kurz darauf in seinem Auto saß, startete er den Wagen nicht sofort, sondern umgriff mit beiden ebenfalls mit falscher Haut überzogenen, unechten und alt aussehenden Händen das Lenkrad. Er dachte an Milla Djarulovich und spürte den stechenden Schmerz angesichts der Tatsache, dass sie ihn hinter sich lassen würde. Erst dann drehte er den Zündschlüssel, um den Wagen in Bewegung zu setzen.

Dieser unstillbare Hunger nach Brutalität nagte fest an ihm und ließ ihn nicht einen Moment zu einer Ruhe kommen.[…]

››Wer ist da?‹‹ fragte Shula Bunzciorzic zur Sicherheit und eliminierte zumindest im Moment Christophers Vermutungen betreffend der übersinnlichen Kräfte des Inders.

Sperduler legte sich sein Haar zurecht und verstand den Inder nur schlecht. Er wusste jedoch, dass dies nur die zweite Sicherheitsabfrage war, weshalb er nach einer kurzen Pause, in der er die Bilder der Lehrerin für amerikanische Geschichte – Liza Troggelton – vor Augen hatte, leicht genervt antwortete: ››Der Sandmann, der die Gerechtigkeit über diese Welt bringen wird.‹‹

Ihm erschien es dumm und schwachsinnig, stets diesen Satz sagen zu müssen.[…]

Ein weiterer gellender Schrei sprang explodierend in den Raum und erneut spritzte das Blut. Der Alte, der in Wirklichkeit der Mann mit dem kantigen Gesicht war, lachte immer lauter und verlor nun langsam, ohne dies zu wollen, die gespielte Stimme eines gebrechlichen Alten, der nicht mehr lange zu leben haben sollte.

[…]

Sie nickte nur und drehte sich zu ihm um, sofort die Tränen in seinen Augen erblickend. Sanft strich sie ihm über seine rechte Wange, die sich förmlich heiß anfühlte.

››Überlass‘ das bitte mir. Es ist spät, ich möchte jetzt zu mir nach Hause, alleine sein.‹‹

Sie sah ihn nur noch einmal kurz an, entdeckte sein widerwilliges Nicken, verließ dann sein Zimmer, marschierte durch die Wohnung und war wenige Augenblicke später nur noch in Form ihres wundervollen Duftes bei Timothy, der zu begreifen begann.[…]

Er hoffte inständig, dass seine Frau ihren Teil des Planes im Moment erfolgreich durchführte.

Was ihm bei dem Ganzen nicht sonderlich gefiel, war die Tatsache, dass sie sich von dem Bullen würde ficken lassen. Genau das wollte er selbst jetzt gerne tun. Sein Körper verlangte nach ihr und er erinnerte sich an ihren letzten gemeinsam erlebten Sex. Sie war in der Tat unglaublich dominant und wild im Bett, er würde sie niemals im Leben gehen lassen können.[…]

››Nein, Jones mag ein Egoist sein, ein karrieresüchtiger und korrupter Bulle, aber ich denke nicht, dass er sich irgendwo hat hinlocken lassen, wenn du das glaubst.‹‹

Queer setzte sich auf die Kante des Tisches und dachte nach. Eigentlich wollte er nur Abuzic ein wenig herausfordern und im Augenblick war er sich nicht ganz sicher, ob er ihm nicht doch die Notizen zeigen sollte.[…]

››Tja, ich versuche mein Bestes. Im Augenblick sieht‘s nicht unbedingt rosig aus. Aber ich würde gerne über etwas anderes sprechen. Ansonsten bestünde die Möglichkeit, dass ich vor lauter Wut meinen Kopf gegen die Tischplatte schlage.‹‹

Er deutete auf die Glasplatte des kleinen und runden Tisches und bemerkte dabei beschämt, dass er diese eventuell nach Jahren einmal wieder putzen könnte.

››Auf welchen Fall warst du zuletzt angesetzt? Mich interessiert das wahnsinnig. Der Beruf eines Polizisten muss irrsinnig aufregend sein, Billy. Wenn du nicht willst, musst du’s mir natürlich nicht sagen.‹‹

Den letzten Satz fügte sie erst nach einer Weile an, als sie bemerkte, dass er nicht gerne darüber sprach.[…]

Sie blickte ihn etwas vorwurfsvoll, noch immer von Angst begleitet, an und antwortete nichts. Milla sah ihn einfach nur an und strich ihm mit ihrer warmen linken Hand über die Wange.

Im Aschenbecher brannte eine nun nicht mehr beachtete Zigarette vor sich hin.[…]

Das Neonschild des ››Dollton Pub‹‹ leuchtete immer wieder energisch auf, als sich der Mörder darauf zu bewegte. In seinen Gedanken sah er Milla vor sich, die sich mit dem jüngeren der beiden Polizisten vergnügte. Diese schrecklichen Bilder weckten einen Zorn ungeahnten Ausmaßes in ihm und er marschierte zielstrebig auf die Eingangstüre des Pubs zu. Irgendein irisches Lied war schon von Weitem zu hören. Wahrscheinlich von den Pogues, die spielten doch immer Lieder von den Pogues in diesen dämlichen Pubs.

[…]

Nein, in diesen Augenblicken war er ein wahrhaft lieber Mensch, der mit sich und der Welt zufrieden war, sich sogar ein wenig nach seinen Eltern sehnte. Herrlich, dieses Versinken im Leichten und Unbeschwerten…

Ihn kümmerte auch nicht, dass Milla Djarulovich – seine rothaarige Frau – nicht auftauchen wollte. Zu sehr war er versunken in Erinnerungen, die nun sehr verstärkt in sein Gedächtnis traten.

Bild

››ANGST‹‹

E-Book-Thriller von Julius Cyphandrius (Pseudonym von Linus Lumpitzsch)
Letztmals leicht überarbeitet am 7. Juli 2015 an Amazon übermittelt.

Zur Artikelseite des Buchs bei Amazon: http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Website zum bei Amazon im kindle-Store erhältlichen E-Book ››ANGST‹‹ von Julius Cyphandrius: http://www.hitchten.de/angst/

Ein paar Infos zu „Julius Cyphandrius“, dem Autor des E-Books ››ANGST‹‹, und zu seinem Schreiben im Allgemeinen

Bild

Diesen Text kann man auch auf der Website zum Buch ››ANGST‹‹ (http://www.hitchten.de/angst/) lesen.

Der Autor Julius Cyphandrius kam 1976 zur Welt, schreibt seit den 90er Jahren, und liebt neben dem Schreiben auch die Musik und den Film von ganzem Herzen. Mein tatsächlicher Name ist natürlich ein anderer, ich habe mich jedoch bei der Veröffentlichung des Thrillers ››ANGST‹‹ für dieses Pseudonym entschieden. Damit, dass ich mich verstecken wollen würde, oder aber, dass ich mich für den Thriller ››ANGST‹‹ schämen würde, hat das nix zu tun.
Ich bin stolz auf ››ANGST‹‹, habe aber in der Vergangenheit Bücher veröffentlicht, die vollkommen unbeachtet und ungelesen komplett in der Versenkung verschwunden sind, weswegen ich einfach bei diesem Buch die Entscheidung getroffen habe, dass ››ANGST‹‹ von einem gewissen Julius Cyphandrius geschrieben wurde. 🙂
Schon frustrierend, wenn man total viel Leidenschaft an den Tag (oder in die Nacht) legt, voller Enthusiasmus Geschichten erfindet, und niemand interessiert sich dafür. Auch meine anderen Bücher haben eigentlich Beachtung verdient, aber ››ANGST‹‹ ist schon etwas Spezielles und ich glaube, dass es (vielleicht neben ››FREI‹‹, einem im Grunde fertigen, aber noch nicht überarbeiteten Thriller, der sehr umfangreich ist, was noch sehr viel Arbeit bedeutet), mit das Beste ist, was ich je geschrieben habe.
Man darf nie vergessen, dass das Schreiben von mir nicht an einer Schule gelernt wurde, dass ich nebenbei tausendmillionen andere Dinge zu bewältigen habe, und das Schreiben im Grunde (leider) nur nebenbei in meinem Leben sein kann.
Ich hab‘ also keinerlei Erfolg mit meinen veröffentlichten Büchern, und auch bei ››ANGST‹‹ deutet alles nun wieder auf einen großen Flop hin, was verdammt schade ist, weil dieses Buch – denke ich – schon was zu bieten hat. Aber da ich das Schreiben liebe, auch wenn sehr, sehr viele Menschen dieses Metier wesentlich besser beherrschen, als ich das tue, werde ich natürlich immer weiter schreiben und immer weiter neue Bücher veröffentlichen. Denn so gerne ich auch sehen würde, dass meine Bücher gelesen werden, so sehr ist auch sicher, dass ich mein ganzes Leben lang immer weiter schreiben und Geschichten erfinden werde. Denn das ist in erster Linie eine große Liebe.
Schade ist nur, wenn all die Charaktere und Handlungen nicht dadurch „zum Leben erwachen“, indem die Geschichten gelesen werden. Aber wie erwähnt, auch bei weiterem vollkommenen Misserfolg (wie bisher) und bei totaler Missachtung, werden da immer weitere Bücher kommen. Dabei rede ich nicht nur von ››FREI‹‹, wo ich mir so die Zeit und Ruhe für die Überarbeitung wünschen würde, oder von einem weiteren kurzen Roman, welcher der erste war, den ich je geschrieben habe, und den ich sehr gern ebenfalls überarbeiten – minimal, damit der Charme des ursprünglichen nicht verloren geht – und veröffentlichen würde. Naja, das erste Drittel von ››FREI‹‹ ist komplett überarbeitet, aber der Text ist ungefähr 250 Seiten umfangreicher als jener von ››ANGST‹‹. Trotzdem spricht nichts gegen diesen Clip hier (doch die Veröffentlichung liegt noch sehr in der Zukunft)…
http://youtu.be/KmddEUdPtHU

Was gibt’s also über mich zu schreiben?
Ich liebe es, zu schreiben, Handlungen und Charaktere zum Leben zu erwecken, auch Gefühle und Stimmungen durch das Einflechten in Stories mit zu verarbeiten. Begonnen hat das alles Anfang der 90er Jahre mit einem kurzen, größtenteils fiktiven Text über eine große Herzensband von mir: Nirvana. Danach schrieb ich viele Kurzgeschichten und Gedichte, ebenso mehrere unveröffentlichte Romane. Unter anderem auch jenen ersten Roman rund um eine Mordserie, in welcher eine Band namens The Unpossible Delinquentes ebenso eine Rolle spielt, wie auch ein junger Fan dieser Rocker.
Warum also immer Blut und Mord in meinen Geschichten? Hm, wer dann (doch mal) eine meiner Geschichten gelesen hat, wird feststellen, dass es absolut nicht auf Gemetzel, Blut und Mord beschränkt ist, sondern dass da auch viel Gefühl und viel Nachdenkliches und hoffentlich auch Humor mit drinsteckt.
Ich bin mit meinen 38 Jahren weit über zwanzig Mal umgezogen, habe in den 90ern bei einer süddeutschen Zeitung eine kaufmännische Ausbildung gemacht, später in Wien mehrere Jahre im Buchhandel gearbeitet, und zuletzt hab‘ ich knapp zwei Jahre für eine Inventurfirma gearbeitet. Aus gesundheitlichen Gründen ist das leider im Moment nicht mehr möglich, weshalb ich in einer Phase des Wartens auf verschiedene Termine an dem Feilen von ››ANGST‹‹ war, dem Psychothriller, der weit mehr als das ist, und den man nun also auch lesen kann. 🙂

Ich liebe Musik von ganzem Herzen, ob das nun Nirvana sind, die von mir total geliebten The Kinks, die Doors, die Beatles, The Bates, die Rolling Stones, Bob Dylan, Die Toten Hosen, Emilie Autumn, die 36 Crazyfists, … Ach, ich liebe es, viele Stunden am Stück Musik zu hören, alles Mögliche. Denn wie beim Lesen gibts auch bei der Musik so viel Tolles in jeder Richtung.
Auch den Film liebe ich total. Alle möglichen Richtungen, aber ich hab‘ definitiv einen Hang zu alten Sachen (auch bei der Musik). Natürlich bin ich auch ein großer Fan von Alfred Hitchcock (ich sag‘ ja, alte Schinken), aber auch totaler Quentin Tarantino-Fan. Sofort fallen mir auch die Namen Sergio Leone, Stanley Kubrick und Martin Scorsese ein.
Robert De Niro und Paul Newman sind wie auch Edward Norton und Peter Falk absolute Lieblingsschauspieler von mir, ebenso Jodie Foster, Charlotte Gainsbourg und Cate Blanchett. Besonders großartig finde ich auch Katharina Schüttler.
Ich liebe Akte X, Columbo, die grandiosen Simpsons, die Serie Starsky & Hutch, King of Queens und schaue total gerne Tatort.

Mein absoluter Lieblings-Autor ist mit Sicherheit Stephen King, von dem ich vor allem die Kurzgeschichten liebe, aber auch einen Großteil seiner unzähligen Romane verschlungen habe. Im Moment lese ich von Kapitel zu Kapitel abwechselnd die Ursprungs-Veröffentlichung von „Das letzte Gefecht“ und die 1990 erschienene, wesentlich erweiterte neue Fassung von „The Stand: Das letzte Gefecht“ und war, seine neueren Sachen betreffend, von „Der Anschlag“ wie auch „Die Arena“ total überwältigt. Auch „Joyland“ fand ich sehr gut, „Doctor Sleep“ (eine Fortführung von „The Shining“, das ich auch gerade wieder verschlungen habe; schade, dass der Film vollkommen in die falsche Richtung ging), eher weniger.
Stephen King ist Kult ohne Ende, für mich ein grandioser Schriftsteller, weil er – so blöd es klingt – verdammt menschlich schreibt, und nicht so, dass man 23 Jahre studiert haben muss, um den Sinn von Sätzen und Geschichten zu verstehen. Ich lese auch gerne mal Dean Koontz oder eines der (total kranken) Bücher von Richard Laymon, auch Paul Auster find ich toll.

Diesen Text kann man auch auf der Website zum Buch ››ANGST‹‹ (http://www.hitchten.de/angst/) lesen.

Profil von Julius Cyphandrius bei Facebook:
https://www.facebook.com/julius.cyphandrius

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 6 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius (Fassung vom 7.9.14)

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 6 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius

Zum Inhalt von ››ANGST‹‹:
Eine mordende Bestie in Menschengestalt verursacht Angst und Schrecken in Hitchten.
Die Polizisten Billy Blank und Norman Queer – ein wenig planlos, aber humorvoll – versuchen, während sie im Laufe ihrer Ermittlungen einer ganzen Reihe merkwürdiger Menschen begegnen, den Serienmörder zu schnappen, wobei sie aber einerseits vor allem ihren Boss Mortrian Abuzic wütend und immer wütender machen, andererseits dafür sorgen, dass der Mann mit dem kantigen Gesicht Blank & Queer eine kleine Notiz hinterlässt…
››Im Irren eurer Ermittlungen vermögt ihr nicht die Sorgfalt meines Tötens zu erkennen. In euren Versuchen des Beendens dieser wundervollen Taten, welche ich aus Liebe zu Gott vollbringe, erscheint ihr mir als erbärmliche, nicht verstehen wollende Kreaturen der Dummheit. Nehmt den Kampf auf und bereitet mir ein wenig Abwechslung!‹‹
Die Jagd hat begonnen, doch wer ist der Jäger, wer der Gejagte?

››ANGST‹‹ ist ein Ende März 2014 exklusiv als E-Book bei Amazon im Kindle Store erschienener Psycho-Thriller (im September 2014 leicht aktualisiert an Amazon übermittelt), der durch einige Prisen Humor und Merkwürdigkeiten bereichert wurde.
Dieser Thriller folgt nicht schlicht einer Ebene, spielt sich auch nicht rein irgendwie in einem blutigen Psychopathen-Gemetzel nach dem vorigen ab, sondern enthält wesentlich mehr Schichten.
Mir war es als Autor auch ein großes Anliegen, bei diesem Roman eine gute Menge Humor mit an Bord zu nehmen, und auf die ein oder andere wirklich seltsame Person wird die Leserin oder der Leser auf jedem Fall stoßen und nicht verzichten müssen.

››ANGST‹‹ erzählt von einer Bestie in Menschengestalt, die aber auch nicht nur einfach etwas Böses und Dunkles ist. Der Thriller begleitet ebenso die Polizisten und Freunde Norman Queer und Billy Blank. Immer wieder mit von der Partie ist zudem der sich nahezu ständig mitten in einem Wutausbruch befindliche Revierchef Mortrian Abuzic, und dann sind da auch nachdenkliche und vielleicht schöne Momente, viele schräge Typen, und eine Menge Merkwürdigkeiten. 😉

Zur Buch-Seite zu ››ANGST‹‹ bei Amazon:
http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Zur Website zu ››ANGST‹‹:
http://www.hitchten.de/angst/

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 5 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius (Fassung vom 7.9.14)

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 5 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius

Zum Inhalt von ››ANGST‹‹:
Eine mordende Bestie in Menschengestalt verursacht Angst und Schrecken in Hitchten.
Die Polizisten Billy Blank und Norman Queer – ein wenig planlos, aber humorvoll – versuchen, während sie im Laufe ihrer Ermittlungen einer ganzen Reihe merkwürdiger Menschen begegnen, den Serienmörder zu schnappen, wobei sie aber einerseits vor allem ihren Boss Mortrian Abuzic wütend und immer wütender machen, andererseits dafür sorgen, dass der Mann mit dem kantigen Gesicht Blank & Queer eine kleine Notiz hinterlässt…
››Im Irren eurer Ermittlungen vermögt ihr nicht die Sorgfalt meines Tötens zu erkennen. In euren Versuchen des Beendens dieser wundervollen Taten, welche ich aus Liebe zu Gott vollbringe, erscheint ihr mir als erbärmliche, nicht verstehen wollende Kreaturen der Dummheit. Nehmt den Kampf auf und bereitet mir ein wenig Abwechslung!‹‹
Die Jagd hat begonnen, doch wer ist der Jäger, wer der Gejagte?

››ANGST‹‹ ist ein Ende März 2014 exklusiv als E-Book bei Amazon im Kindle Store erschienener Psycho-Thriller (im September 2014 leicht aktualisiert an Amazon übermittelt), der durch einige Prisen Humor und Merkwürdigkeiten bereichert wurde.
Dieser Thriller folgt nicht schlicht einer Ebene, spielt sich auch nicht rein irgendwie in einem blutigen Psychopathen-Gemetzel nach dem vorigen ab, sondern enthält wesentlich mehr Schichten.
Mir war es als Autor auch ein großes Anliegen, bei diesem Roman eine gute Menge Humor mit an Bord zu nehmen, und auf die ein oder andere wirklich seltsame Person wird die Leserin oder der Leser auf jedem Fall stoßen und nicht verzichten müssen.

››ANGST‹‹ erzählt von einer Bestie in Menschengestalt, die aber auch nicht nur einfach etwas Böses und Dunkles ist. Der Thriller begleitet ebenso die Polizisten und Freunde Norman Queer und Billy Blank. Immer wieder mit von der Partie ist zudem der sich nahezu ständig mitten in einem Wutausbruch befindliche Revierchef Mortrian Abuzic, und dann sind da auch nachdenkliche und vielleicht schöne Momente, viele schräge Typen, und eine Menge Merkwürdigkeiten. 😉

Zur Buch-Seite zu ››ANGST‹‹ bei Amazon:
http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Zur Website zu ››ANGST‹‹:
http://www.hitchten.de/angst/

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 4 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius (Fassung vom 7.9.14)

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 4 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius

Zum Inhalt von ››ANGST‹‹:
Eine mordende Bestie in Menschengestalt verursacht Angst und Schrecken in Hitchten.
Die Polizisten Billy Blank und Norman Queer – ein wenig planlos, aber humorvoll – versuchen, während sie im Laufe ihrer Ermittlungen einer ganzen Reihe merkwürdiger Menschen begegnen, den Serienmörder zu schnappen, wobei sie aber einerseits vor allem ihren Boss Mortrian Abuzic wütend und immer wütender machen, andererseits dafür sorgen, dass der Mann mit dem kantigen Gesicht Blank & Queer eine kleine Notiz hinterlässt…
››Im Irren eurer Ermittlungen vermögt ihr nicht die Sorgfalt meines Tötens zu erkennen. In euren Versuchen des Beendens dieser wundervollen Taten, welche ich aus Liebe zu Gott vollbringe, erscheint ihr mir als erbärmliche, nicht verstehen wollende Kreaturen der Dummheit. Nehmt den Kampf auf und bereitet mir ein wenig Abwechslung!‹‹
Die Jagd hat begonnen, doch wer ist der Jäger, wer der Gejagte?

››ANGST‹‹ ist ein Ende März 2014 exklusiv als E-Book bei Amazon im Kindle Store erschienener Psycho-Thriller (im September 2014 leicht aktualisiert an Amazon übermittelt), der durch einige Prisen Humor und Merkwürdigkeiten bereichert wurde.

Dieser Thriller folgt nicht schlicht einer Ebene, spielt sich auch nicht rein irgendwie in einem blutigen Psychopathen-Gemetzel nach dem vorigen ab, sondern enthält wesentlich mehr Schichten.
Mir war es als Autor auch ein großes Anliegen, bei diesem Roman eine gute Menge Humor mit an Bord zu nehmen, und auf die ein oder andere wirklich seltsame Person wird die Leserin oder der Leser auf jedem Fall stoßen und nicht verzichten müssen.

››ANGST‹‹ erzählt von einer Bestie in Menschengestalt, die aber auch nicht nur einfach etwas Böses und Dunkles ist. Der Thriller begleitet ebenso die Polizisten und Freunde Norman Queer und Billy Blank. Immer wieder mit von der Partie ist zudem der sich nahezu ständig mitten in einem Wutausbruch befindliche Revierchef Mortrian Abuzic, und dann sind da auch nachdenkliche und vielleicht schöne Momente, viele schräge Typen, und eine Menge Merkwürdigkeiten. 😉

Zur Buch-Seite zu ››ANGST‹‹ bei Amazon:
http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Zur Website zu ››ANGST‹‹:
http://www.hitchten.de/angst/

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 3 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius (Fassung vom 7.9.14)

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 3 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius

Zum Inhalt von ››ANGST‹‹:
Eine mordende Bestie in Menschengestalt verursacht Angst und Schrecken in Hitchten.
Die Polizisten Billy Blank und Norman Queer – ein wenig planlos, aber humorvoll – versuchen, während sie im Laufe ihrer Ermittlungen einer ganzen Reihe merkwürdiger Menschen begegnen, den Serienmörder zu schnappen, wobei sie aber einerseits vor allem ihren Boss Mortrian Abuzic wütend und immer wütender machen, andererseits dafür sorgen, dass der Mann mit dem kantigen Gesicht Blank & Queer eine kleine Notiz hinterlässt…
››Im Irren eurer Ermittlungen vermögt ihr nicht die Sorgfalt meines Tötens zu erkennen. In euren Versuchen des Beendens dieser wundervollen Taten, welche ich aus Liebe zu Gott vollbringe, erscheint ihr mir als erbärmliche, nicht verstehen wollende Kreaturen der Dummheit. Nehmt den Kampf auf und bereitet mir ein wenig Abwechslung!‹‹
Die Jagd hat begonnen, doch wer ist der Jäger, wer der Gejagte?

››ANGST‹‹ ist ein Ende März 2014 exklusiv als E-Book bei Amazon im Kindle Store erschienener Psycho-Thriller (im September 2014 leicht aktualisiert an Amazon übermittelt), der durch einige Prisen Humor und Merkwürdigkeiten bereichert wurde.
Dieser Thriller folgt nicht schlicht einer Ebene, spielt sich auch nicht rein irgendwie in einem blutigen Psychopathen-Gemetzel nach dem vorigen ab, sondern enthält wesentlich mehr Schichten.
Mir war es als Autor auch ein großes Anliegen, bei diesem Roman eine gute Menge Humor mit an Bord zu nehmen, und auf die ein oder andere wirklich seltsame Person wird die Leserin oder der Leser auf jedem Fall stoßen und nicht verzichten müssen.

››ANGST‹‹ erzählt von einer Bestie in Menschengestalt, die aber auch nicht nur einfach etwas Böses und Dunkles ist. Der Thriller begleitet ebenso die Polizisten und Freunde Norman Queer und Billy Blank. Immer wieder mit von der Partie ist zudem der sich nahezu ständig mitten in einem Wutausbruch befindliche Revierchef Mortrian Abuzic, und dann sind da auch nachdenkliche und vielleicht schöne Momente, viele schräge Typen, und eine Menge Merkwürdigkeiten. 😉

Zur Buch-Seite zu ››ANGST‹‹ bei Amazon:
http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Zur Website zu ››ANGST‹‹:
http://www.hitchten.de/angst/

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 2 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius (Fassung vom 7.9.14)

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 2 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius

Zum Inhalt von ››ANGST‹‹:
Eine mordende Bestie in Menschengestalt verursacht Angst und Schrecken in Hitchten.
Die Polizisten Billy Blank und Norman Queer – ein wenig planlos, aber humorvoll – versuchen, während sie im Laufe ihrer Ermittlungen einer ganzen Reihe merkwürdiger Menschen begegnen, den Serienmörder zu schnappen, wobei sie aber einerseits vor allem ihren Boss Mortrian Abuzic wütend und immer wütender machen, andererseits dafür sorgen, dass der Mann mit dem kantigen Gesicht Blank & Queer eine kleine Notiz hinterlässt…
››Im Irren eurer Ermittlungen vermögt ihr nicht die Sorgfalt meines Tötens zu erkennen. In euren Versuchen des Beendens dieser wundervollen Taten, welche ich aus Liebe zu Gott vollbringe, erscheint ihr mir als erbärmliche, nicht verstehen wollende Kreaturen der Dummheit. Nehmt den Kampf auf und bereitet mir ein wenig Abwechslung!‹‹
Die Jagd hat begonnen, doch wer ist der Jäger, wer der Gejagte?

››ANGST‹‹ ist ein Ende März 2014 exklusiv als E-Book bei Amazon im Kindle Store erschienener Psycho-Thriller (im September 2014 leicht aktualisiert an Amazon übermittelt), der durch einige Prisen Humor und Merkwürdigkeiten bereichert wurde.
Dieser Thriller folgt nicht schlicht einer Ebene, spielt sich auch nicht rein irgendwie in einem blutigen Psychopathen-Gemetzel nach dem vorigen ab, sondern enthält wesentlich mehr Schichten.
Mir war es als Autor auch ein großes Anliegen, bei diesem Roman eine gute Menge Humor mit an Bord zu nehmen, und auf die ein oder andere wirklich seltsame Person wird die Leserin oder der Leser auf jedem Fall stoßen und nicht verzichten müssen.

››ANGST‹‹ erzählt von einer Bestie in Menschengestalt, die aber auch nicht nur einfach etwas Böses und Dunkles ist. Der Thriller begleitet ebenso die Polizisten und Freunde Norman Queer und Billy Blank. Immer wieder mit von der Partie ist zudem der sich nahezu ständig mitten in einem Wutausbruch befindliche Revierchef Mortrian Abuzic, und dann sind da auch nachdenkliche und vielleicht schöne Momente, viele schräge Typen, und eine Menge Merkwürdigkeiten. 😉

Zur Buch-Seite zu ››ANGST‹‹ bei Amazon:
http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Zur Website zu ››ANGST‹‹:
http://www.hitchten.de/angst/

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 1 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius (Fassung vom 7.9.14)

››ANGST‹‹ (E-Book) Gelesener Einstieg, Teil 1 – Ein Psychothriller von Julius Cyphandrius

Zum Inhalt von ››ANGST‹‹:
Eine mordende Bestie in Menschengestalt verursacht Angst und Schrecken in Hitchten.
Die Polizisten Billy Blank und Norman Queer – ein wenig planlos, aber humorvoll – versuchen, während sie im Laufe ihrer Ermittlungen einer ganzen Reihe merkwürdiger Menschen begegnen, den Serienmörder zu schnappen, wobei sie aber einerseits vor allem ihren Boss Mortrian Abuzic wütend und immer wütender machen, andererseits dafür sorgen, dass der Mann mit dem kantigen Gesicht Blank & Queer eine kleine Notiz hinterlässt…
››Im Irren eurer Ermittlungen vermögt ihr nicht die Sorgfalt meines Tötens zu erkennen. In euren Versuchen des Beendens dieser wundervollen Taten, welche ich aus Liebe zu Gott vollbringe, erscheint ihr mir als erbärmliche, nicht verstehen wollende Kreaturen der Dummheit. Nehmt den Kampf auf und bereitet mir ein wenig Abwechslung!‹‹
Die Jagd hat begonnen, doch wer ist der Jäger, wer der Gejagte?

››ANGST‹‹ ist ein Ende März 2014 exklusiv als E-Book bei Amazon im Kindle Store erschienener Psycho-Thriller, der durch einige Prisen Humor und Merkwürdigkeiten bereichert wurde. Eine speziell das „Intro“ betreffend überarbeitete Fassung ist seit 8.9.2014 bei Amazon verfügbar. So ist nun die endgültige Fassung online. Viel Spaß damit. 😉

Dieser Thriller folgt nicht schlicht einer Ebene, spielt sich auch nicht rein irgendwie in einem blutigen Psychopathen-Gemetzel nach dem vorigen ab, sondern enthält wesentlich mehr Schichten.
Mir war es als Autor auch ein großes Anliegen, bei diesem Roman eine gute Menge Humor mit an Bord zu nehmen, und auf die ein oder andere wirklich seltsame Person wird die Leserin oder der Leser auf jedem Fall stoßen und nicht verzichten müssen.

››ANGST‹‹ erzählt von einer Bestie in Menschengestalt, die aber auch nicht nur einfach etwas Böses und Dunkles ist. Der Thriller begleitet ebenso die Polizisten und Freunde Norman Queer und Billy Blank. Immer wieder mit von der Partie ist zudem der sich nahezu ständig mitten in einem Wutausbruch befindliche Revierchef Mortrian Abuzic, und dann sind da auch nachdenkliche und vielleicht schöne Momente, viele schräge Typen, und eine Menge Merkwürdigkeiten. 😉

Zur Buch-Seite zu ››ANGST‹‹ bei Amazon:
http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Website des E-Book-Psychothrillers ››ANGST‹‹
http://www.hitchten.de/angst/