Linus Lumpitzsch

››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹

Es folgt ein kleiner Auszug aus dem Text ››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹, welcher wesentlich umfangreicher, ausführlicher und vollständig im E-Book ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ (Untertitel ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹) zu finden ist.

 

››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹

››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹


(Infos: http://www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/)


Artikelseite bei Amazon: http://www.amazon.de/gp/product/B008I3NHII/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=2514&creative=9386&creativeASIN=B008I3NHII&link_code=as3&tag=linuslaessig-21&linkId=SWBDCHFFRRYPXCJW

 

[…]

Ich lebe in der Musik, versinke in einem Lied. Für mich bedeutet Musik zu hören, glücklich zu sein. Musik kann wie eine Insel sein. Sie kann einem sehr helfen in Momenten, in denen man glaubt, nichts mehr wäre für einen da. Das klingt jetzt dramatisch, aber ich kenne solche Gedanken und Momentaufnahmen. Früher besaß ich mehrere Einkaufswägen, welche vollgepackt waren mit all meinen CDs, die ich wöchentlich – manchmal täglich – kaufte. Hier schreibt niemand, der sich mit Musik auskennt. Hier berichtet keiner, der auf dem Laufenden ist. Ich höre eher selten Radio, gehe nicht in Clubs und auch nur selten zu Konzerten. Da ist nicht eine spezielle Sorte von Musik, die ich anderer gegenüber bevorzugen würde. Für mich existiert nur gute, langweilige und schlechte Musik. Da sind nur Lieder, die mich zu sich ziehen, oder aber an mir abprallende Songs. Ich liebe es, in Musik zu versinken und viele Stunden nichts zu tun, außer Musik zu hören. Früher stellte ich oft Mixe für andere zusammen. Erst auf Kassetten, später auf CDs schenkte ich einen Teil des Soundtracks meines Lebens Menschen, die ich mochte.Musik bedeutet Leben. Ich habe Hochachtung vor Menschen, die ihr Leben ausleben, in dem sie Musik machen. Musik ist wunderschön. Sie erzeugt so viele Gefühle, Emotionen und Gedanken. Sie entführt einen aus dem Leben, manchmal lenkt sie ab, manchmal lässt sie einen sehr nachdenken. Manchmal weckt sie Erinnerungen, die man verdrängt hat. Ich liebe die Musik.Dies ist ein klitzekleiner Streifzug eines x-beliebigen Menschen durch ein paar persönliche Gedanken zur Musik und deren Hören an sich. Während ich diese Zeilen schreibe, wird mir im Shuffle-Modus Musik vorgespielt. Manchmal liebe ich das.

[…]

Manchmal weiß man gar nicht, weshalb oder wie diese Musik ins eigene Leben kam. So geht es mir mit einem Lied namens ››Spark‹‹, das eine vollkommen unbekannte österreichische Band namens Naked Lunch aufgenommen hat. Immer wieder zieht mich die Nummer wie ein Magnet an. Schon alleine der Text dieser Nummer ist wundervoll.
Rock ‚n‘ Roll, ruhige Klavierstücke, laute Musik, starke Gitarrenriffs und viel Emotion. Ich liebe so viel Musik und bin glücklich über jedes Lied, das ich je gehört habe. Egal, wie schlecht ich die Musik vielleicht im Einzelfall fand. Musik ist für mich die Farbe des Lebens, wie das vielleicht ansonsten nur ein für einen ganz besonderer Mensch zu sein vermag. Ja, ich tendiere zu lauter Musik mit viel Gitarre, liebe besonders, wenn jenes Laute trotzdem mit viel Gespür für wiedererkennbare Melodien verbunden wird. Zur Hölle, keine Ahnung, welche Musik ich besonders mag.

[…]

Ja, so ist das. Nanananana, Nanananana.
Sowieso, Lalala find’ ich geil. Musik zu hören, Musik zu entdecken, Musik zu erleben: All das ist fabelhaft. Ja, Musik weckt Erinnerungen. Die düstere und eher dunkle Musik (die ich übrigens sehr gerne höre), der ich in meinem Musikleben lausche, habe ich wohl zum Teil einem früheren Freund zu verdanken. Nun erklingen hier die Zeilen ››Alles, alles Lüge‹‹ unterlegt mit jenem krankhaften Gesang; die Band Lacrimosa, genau. Jener Freund brachte diese doch eher sehr unlustige Musik in mein Leben. Irgendwann schenkte er mir eine großartige selbst zusammengestellte CD.
Nirvana!
Nachdem irgendwann Roxette dann doch für mich nicht mehr so interessant waren, und auch Guns N‘ Roses mir etwas zu langweilig wurde, traten Nirvana in mein Leben.
Nein, ich war nicht einer von jenen, die bereits ››Bleach‹‹ besaßen und schon viele Monate Hörer der großartigen Musik von Nirvana waren, als im Herbst 1991 ››Nevermind‹‹ veröffentlicht wurde.
Tatsächlich bereicherten Nirvana mein Leben erst (aber glücklicherweise eben doch), als ››Nevermind‹‹ erschien. Ich liebte die Platte und das raue der Band, auch wenn ››Nevermind‹‹ ein sehr kalkuliertes und geschliffenes Pop-Album ist. Doch dieses Album veränderte mein Leben. Nirvana waren großartig und in meinem bisherigen Leben eine von sehr wenigen Bands bzw. Künstlerinnen oder Künstlern, die mir durch ihre Musik und ihre Art besonders (oder überhaupt) ins Herz fuhren.

[…]

Mit Nirvana begann mein Musik-ERLEBEN. Hatte ich das bei Guns N‘ Roses vereinzelt zuvor in Ausnahmefällen auch schon getan, so begann ich während meiner Zeit des Nirvana-Hörens, die bis heute anhält, zum ersten Mal, wirklich intensiv auf die Texte zu hören. Kurt Cobain war auf seine sehr eigene Weise ein Poet. Jim Morrison ebenfalls, doch darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Ja, auch die Doors (welche mein Vater verehrte) traten irgendwann in mein Leben, doch wie all jene 60s-Musik war das noch lange nicht der Fall, als ich in die Musik von Nirvana eintauchte und zum ersten Mal erlebte, wie schön das ist, Musik und eine Band oder einen Künstler neu oder erstmals für sich zu entdecken. Musik, welche die eigenen Gefühle so unverschämt gut wiederzugeben schien.
Ich liebte Nirvana und ich liebe sie noch. Meine einige Zeit sehr ausführliche Musiksammlung entstand im Grunde erst durch Nirvana, denn Kurt und seine Freunde waren dafür verantwortlich, dass ich andere Gruppen wie Sonic Youth oder die Smashing Pumpkins, die Melvins, Meat Puppets, Pearl Jam und Soundgarden zu hören begann.
››Black Hole Sun‹‹, wie grölten wir dieses Lied mit? Jeder verdammte einzelne Song kann so besondere, schöne, tragische, einzigartige Erinnerungen wecken.

[…]

Ja, wir kennen diese Nummern. Jene Musik nimmt uns die Worte, lässt uns glücklich sein, entführt uns aus all der Scheiße, die wir alle doch immer wieder mal erleben. Musik, die uns mitnimmt auf eine fabelhafte Reise. Von der Sorte dieser so unfassbaren Lieder gibt es viele. ››Stairway to Heaven‹‹ von Led Zeppelin ist nur eines dieser für immer unsterblichen Lieder, für das der Begriff „Lied“ eigentlich viel zu tief gegriffen ist.
Oder all jene Nummern von Pink Floyd, die fast schon klingen, als seien sie überirdisch und von außerirdischen Wesen eingespielt worden.

[…]

››I’m not like everybody else‹‹ ist eine der großartigsten Nummern, welche die Kinks jemals aufgenommen haben. Jene Band begann also erst über vierzig Jahre, nachdem einzelne Bandmitglieder unter dem Namen The Ravens begonnen hatten, zusammen zu musizieren, so richtig (und dann auch wirklich bewusst und intensiv) in meinem Leben zu sein.
Diese Band fing mich ein. Ich begann, all ihre oft sagenhaften Lieder mit beinahe noch sagenhafteren Texten zu hören. Eine Rolle spielt, dass mir die Ohren abfallen, weil nicht zu fassen ist, was da abgeht, wenn ich Lieder wie das grandiose ››Add it up‹‹ oder das überirdisch geile und atmosphärische ››Cliches of the World (B-Movie)‹‹ höre. Das ist sie: Jene Faszination, die einen Hörer packt, wenn er Musik entdeckt, so wie in meinem Fall nach und nach jene Bands und deren Lieder. So etwas macht glücklich.
Musik vermittelt so viele Gefühle. Sie kann derartig viel bewirken. Das tut sie auf jedem Fall in meinem Leben, was eine Tatsache ist, über die ich nur unendlich glücklich sein kann. Musik löst in mir eine Begeisterung aus.

[…]

Ich verliere mich für mein Leben gerne in der Musik und vergesse alles andere um mich herum. Manchmal kann ich auch gar nicht anders, weil ich glaube, dass ich ohne all diese Musik, in welche ich mich so gerne flüchte, durchdrehen würde. Musik ist Balsam für die Seele, schenkt mir so oft ein volles Lachen des Glücks, weil es einfach geil ist, coole Gitarrenriffs zu hören und im Geheimen oder in der Öffentlichkeit zu all dieser Musik abzurocken.
Für immer und ewig ein unsterbliches Lied ist für mich auch ››High Hopes‹‹ von Pink Floyd (wobei wir nun ein weiteres Mal bei „The grass is greener“ wären): Ein weiterer jener Songs, die ich nicht im Allergeringsten begreifen konnte, als ich ihn zum ersten Mal gehört habe.

[…]

Das ist es, was die Musik zu etwas so Besonderem und derart einzigartig macht. Jeder liebt anderes und dürfte solche oder zumindest ähnliche Gefühle bei irgendwelchen Bands, Künstlern und Liedern empfinden. Das ist einfach nur wundervoll so. Sie fährt mir stark ins Herz, die Musik von Patrick Wolf.
Musik war stets mein Begleiter im Leben, und das wird auch immer so bleiben. Wenn ich dieses geile ››Paint It, black‹‹ von den Rolling Stones höre, oder ››The Passenger‹‹ von Iggy Pop, dann strahle ich, weil es so viel Spaß bereitet, all diese Musik zu hören. Man kann sich selbst in so vielen Liedern wiederfinden.
››Paint It, black‹‹ ist solch eine Nummer, wie geschaffen für mich. Ich liebe Simon & Garfunkel, weil ihre Musik ähnlich melancholisch und traurig ist, wie auch ich das bin. Lieder wie ››The Boxer‹‹, ››The Sound of Silence‹‹ oder ››I am a Rock‹‹ verschlagen mir die Sprache, weil mich jene Texte so sehr berühren.
Jenes Lai-La-Lai in ››The Boxer‹‹, das sich über eine scheinbare Ewigkeit hinzieht. Genau das ist einer jener Momente, in welchen ich erfüllt von sehr vollkommenem Glück ganz einfach nur die Augen schließen möchte.

 Das war nur ein kleiner Auszug aus dem Text ››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹, welcher wesentlich umfangreicher, ausführlicher und vollständig im E-Book ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ (Untertitel ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹) zu finden ist. (Infos: http://www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/)

Advertisements
››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ (Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹)

Leseprobe & weitere Auszüge zu ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ (Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹) (E-Book) von Linus Lumpitzsch

Leseprobe & weitere Auszüge zu ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ (Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹) (E-Book) von Linus Lumpitzsch

››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹
(Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹)
(E-Book) von Linus Lumpitzsch
www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/

Das E-Book ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ wurde letztmals aktualisiert am 9.7.2015 im Kindle Store von Amazon veröffentlicht und kann für 2,99 € gekauft werden. ›› E-Book ››Trashig, düster, laut & hässlich: Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹ bei Amazon kaufen (mit Leseprobe).

 ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ enthält:
››Dunkel‹‹, ››Flucht‹‹, ››Liebst Du?‹‹ (als Single-E-Book bei Amazon), ››Rache‹‹, ››Stuff‹‹ (gratis bei Amazon), ››Last Days‹‹, ››Ein Jahr‹‹, ››Eine seltsame Unterhaltung‹‹, ››Stille‹‹, ››Die kalte Nacht‹‹, ››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹, Preview zu einem Thriller mit dem Titel ››Frei‹‹ .

Artikel-Seite von  ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹
(Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹)
(E-Book) von Linus Lumpitzsch bei Amazon:
http://www.amazon.de/gp/product/B008I3NHII/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=2514&creative=9386&creativeASIN=B008I3NHII&link_code=as3&tag=linuslaessig-21&linkId=SWBDCHFFRRYPXCJW

Willkommen in der Dunkelheit…

All das kann man in ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ in der am 9. Juli 2015 letztmalig aktualisierten Fassung erleben (und noch mehr):

Erlebe, wie Jim vom einen auf den anderen Tag aus seinem langweiligen Leben mitten in ein blutiges Schlamassel geschmissen wird. (››Dunkel‹‹)
Fahr‘ mit im Fluchtauto, in dem eine sympathische Gaunerbande auf dem Weg in ein Versteck ist. (››Flucht‹‹)
Sei dabei, wie Harold, nachdem er eine ausgesprochen komische Zeitungsanzeige liest, zunächst von einer in seinem Kopf herumdonnernden Stimme geplagt und von irgendetwas fremdgeführt wird, und dann bedauerlicherweise die Bekanntschaft mit Thaddäus Bartholomäus Fitzgerald macht. Für Harold ist dies der Beginn des reinsten Horrors. (››Liebst Du?‹‹)
Begleite den absolut irren Áris Sorbotas auf seinen blutigen Wegen des Gemetzels.
Nimm Teil am Schrecken einer plötzlichen Stille und Einsamkeit eines Erwachten, der alleine auf der Welt zu sein scheint. (››Stille‹‹)
Lies, wie in einer nahen Zukunft die Seuche ›NREE257‹ das Ende der Welt bringt (››Last Days‹‹)

Besuche ein grauenerregendes Haus, vor dem sich Tratzuc seiner Vergangenheit stellen muss, als ein Toter aufkreuzt. (››Rache‹‹)
Bange mit mehreren Jugendlichen, die in einer stürmischen, verregneten Nacht in einem Jugendzentrum die Bekanntschaft mit einem Mann machen, der definitiv einige eher unvorteilhafte Macken sein Eigen nennt. (››Die kalte Nacht‹‹)
Erlebe, wie ein komischer Typ mehreren Menschen in seinem Haus vielleicht nicht nur helfen möchte… (››Stuff‹‹)
Zusätzlich schrieb der Autor ausführlich über eine seiner großen Lieben: Die Musik. (››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹)

Wer nach dem Lesen dieses Einstiegs Lust auf mehr hat, kann u.a. bei Amazon (http://www.amazon.de/Trashig-d%C3%BCster-laut-h%C3%A4sslich-musikalischer-ebook/dp/B008I3NHII/ref=sr_1_5_bnp_1_kin?ie=UTF8&qid=1410949666&sr=8-5&keywords=lumpitzsch) für 2,99 € den kompletten Kurz-Roman ››Dunkel‹‹ sowie einige weitere Geschichten und Texte als E-Book fürs Kindle oder andere E-Book-Lesegeräte oder Smartphones (mit installierter Kindle App) bestellen.

Willkommen in der Dunkelheit…

››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ trägt den Untertitel ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹ und enthält Geschichten, von denen sich die meisten am ehesten dem Thriller- bzw. Horror-Genre zuordnen lassen. Ein Hauch von Düsterem und Strangem weht durch jede der Stories.
Im blutigen und düsteren Kurz-Roman ››Dunkel‹‹ wird Jim in einen Strudel der Gewalt und eine Menge Merkwürdigkeiten gerissen, als er wegen seinem Vater Nathaniel Bekanntschaft mit dem mächtigen Schurken Jones Figurato machen muss.
Áris Sorbotas – ein irrer und äußerst brutaler sowie seltsamer Mörder – befindet sich hingegen auf seinem Weg zur absoluten Perfektion und hat noch eine Rechnung offen, für deren Begleichung er durch blutiges Gemetzel über Leichen geht…
Der Thriller begleitet einerseits die beiden recht planlosen Polizisten Alan McKrigley und Lenny Pinkerflobble bei ihren Versuchen, Jones Figurato und den aus einem Gefängnis geflüchteten Áris aufzuhalten, andererseits erleben wir aber auch die Versuche von Jim, seinem Vater zu helfen und schauen dem offensichtlich verrückten Áris Sorbotas bei seinen brutalen Taten über die Schulter.
In dieser ziemlich gewaltbeladenen Geschichte spielt auch Lisa Hollister – die Geliebte von Jones Figurato – eine Rolle und dann sind da noch ein komischer Butler, einige Leibwächter mit eigenen Plänen und ein undurchsichtiger Typ namens Tiger…
››Flucht‹‹ handelt von fünf chaotischen Verbrechern, welchen an einem Freitag, den 13. ein Banküberfall gelingt. Bereits während ihrer Flucht mit dröhnender Musik aus dem Radio und Millionen im Kofferraum betrinken sich diese schrägen Typen und verstecken sich in einem abgelegenen und gruseligen Unterschlupf…
Als Harold Brookleton eine Zeitungsanzeige mit der Frage ››Liebst Du?‹‹ entdeckt, wird sein Leben in eine furchtbare Hölle verwandelt, nachdem er zunächst von einer mysteriösen Stimme terrorisiert sowie fremdgeleitet wird und später dann die Bekanntschaft mit Thaddäus Bartholomäus Fitzgerald macht. Eine Begegnung, die er sich besser erspart hätte…
Woher stammt jene mysteriöse Melodie? Wie kommt die donnernde Stimme in Harolds Kopf? Weshalb klingelt ein Telefon, dessen Hörer nicht aufgelegt wurde? Warum blinzelt jener seltsam alterslose Mann, dessen Gast Harold wird, nicht?
Das Leben von Harold Brookleton verwandelt sich in den reinsten Horror…
In der Geschichte ››Rache‹‹, in welcher auch ein grauenerregendes Haus eine Rolle spielt, kehrt Rontruso als totes Geschöpf zurück und steht plötzlich Tratzuc – für seinen Tod verantwortlich – gegenüber.
››Stuff‹‹ erzählt von Bruce Drunken und drei weiteren Personen, die sich im Haus des merkwürdigen Bruno Drunato aufhalten. Dieser scheint den Menschen bei der Bekämpfung ihres Problems helfen zu wollen, trägt jedoch zudem ein äußerst erschreckendes Geheimnis mit sich herum…
››Last Days‹‹ berichtet von den letzten Monaten der Menschheit auf der Erde, welche durch die Seuche ›NREE257‹ sowie kriminelle Organisationen in ihren Untergang gestürzt wurde.
››Ein Jahr‹‹ ohne eine negative Eigenschaft, welcher er nachgegangen war, bewirkt für einen Mann etwas ausgesprochen Merkwürdiges.
››Eine seltsame Unterhaltung‹‹ liefert genau eine solche.
››Stille‹‹ handelt von einem Menschen, der alleine auf einer verlassenen und stillen Welt zu sein scheint, weshalb er über empfundene Gefühle und Gedanken inmitten dieser beängstigenden Situation schreibt.
In ››Die kalte Nacht‹‹ erleben mehrere Jugendliche in einer stürmischen und verregneten Nacht den reinsten Albtraum, als sich ein Mann zu ihnen gesellt, der einige Macken hat.
In ››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹ schreibt der Autor über Bands, einzelne Künstler, aber auch seine Gefühle rund um das Hören von Musik an sich.
Als Bonustrack ist die im Jahr 2014 wesentlich erweiterte ausführliche Preview zu einem noch nicht veröffentlichten Thriller mit dem Titel ››Frei‹‹ zu finden.

START DER LESEPROBE:

›››DUNKEL‹‹


Ein blutiger Kurzroman
von
Linus Lumpitzsch


I

››Halleluja, ich hoffe, ihr Pfeifen habt endlich verstanden, wie ihr vorzugehen habt. Oder muss ich euch unterbelichteten Nieten etwa auch noch einen Plan aufzeichnen?‹‹ wollte er von den beiden wie Espenlaub zitternden Typen wissen.
Blicke der Irritation trafen ihn und diese riefen – nicht nur, weil die Nacht bereits weit fortgeschritten war – bei dem unrasierten und etwas fettleibigen Mann in dem schwarzen Ledersessel kein müdes Lächeln hervor. Sie versetzten ihn stattdessen in allergrößten Zorn.
Des Öfteren hatte er sich bereits die Frage gestellt, ob er nicht zu dumme Männer für sein Vorhaben engagiert hatte. Diese Beschränkten schienen höchstens soviel Hirn zu haben wie ein Regenwurm.
Dennoch blieb er relativ gelassen und zeigte ihnen die Wut, welche er mittlerweile verspürte, nicht allzu deutlich. Abgesehen davon war er von der Tatsache überzeugt, dass sie diese nicht einmal dann erkennen würden, wenn er ihnen das Messer mit der scharfen Klinge durch die Handflächen stoßen würde, welche sie auf dem alten Tisch platziert hatten.
Innerlich verfluchte sich Jones Figurato. Da konnte er eine wunderbare Nacht mit Lisa erleben, befand sich aber stattdessen mit diesen beiden madenhirnartigen Kreaturen der absoluten Verblödung in diesem schäbigen Hinterzimmer des Tabakladens seines Bruders.
››Ich hätte da noch eine Frage…‹‹, begann derjenige, der Jones links gegenüber saß.
Jones Figurato warf einen kurzen und ernsthaften Blick auf seine Uhr.
Er wollte Lisa ficken und dieser erbärmlichen nächtlichen Sitzung in diesem verrauchten und miefenden Hinterzimmer nun bald ein Ende bereiten.
Trotzdem bemühte sich der große Mann um eine einigermaßen menschliche Reaktion, selbst wenn ihm im tiefsten Herzen nach Furchteinflößung zumute war.
››Was, bitteschön, hat mein liebster Mister Ranglodut daran nicht verstanden?‹‹
Sein gehässiger Ton wurde begleitet von einer derartigen Festigkeit, sodass Harold Ranglodut ein kalter Schauer über den Rücken lief.
Der andere warf Ranglodut einen etwas wütenden, zugleich jedoch bestätigenden Blick zu. Ihm war bewusst, was sein Partner gewillt war, zu erfahren.
››Ähm. Nun, wie viel, ich meine…‹‹
Ranglodut konnte seine ungeschickt begonnene Fragestellung nicht zu Ende führen, denn diesmal zog Jones Figurato das silbrig-matt glänzende Messer tatsächlich hervor. Die kurzfristig eintretende Stille beunruhigte sie beide.
Langsam ließ er die Klinge des gefürchteten Messers sich immer wieder in die Tischkante fressen. Dies erzeugte einen unangenehmen Ton, was fast noch schlimmer als die Stille war.
Ihnen beiden war vollkommen klar, dass Figurato sie jederzeit ersetzen und ihnen – ohne auch nur einen Moment zu zögern – dieses Messer in ihre Herzen stoßen würde, wenn ihm danach sein sollte.
››Diesmal wird der Dienst nicht bezahlt, meine Herren. Irgendwelche Beschwerden?‹‹ fragte er sie voller Hohn in der Stimme.
Wahrlich, er liebte die ihm verliehene Macht diesen beiden stumpfsinnigen Idioten gegenüber.
Ranglodut betrachtete von leichtem Zittern begleitet das Messer, welches Figurato noch immer stets aufs Neue in die Kante des alten Tisches stieß.
››Nun, ich hoffe doch sehr, ihr könnt euch mit den gegebenen Umständen anfreunden?‹‹
Jones Figurato tat sich schwer damit, nicht auf der Stelle in höhnisches Lachen zu verfallen. Dennoch gelang ihm das Unglaubliche: Er blieb stumm.
Anders das Mobiltelefon, welches er in der Innentasche seines schwarzen und maßgeschneiderten Jacketts trug. Dieses hatte mit der Melodie von ››Spiel mir das Lied vom Tod‹‹ zu klingeln begonnen.
Er ließ das Messer noch zwei weitere Male in das Holz des Tisches fahren und warf den beiden ihm gegenüber sitzenden Gestalten einen belustigten und doch zugleich ernsthaften und strengen Blick zu. Dann endlich griff er nach dem iPhone und tippte auf dem Display auf Gesprächs-Annahme.
Die beiden betrachteten ihn vorsichtig abwartend. Sie waren erleichtert, dass die unheimliche Stimmung durch die laute Anrufmelodie des Telefons beendet worden war.
Immer wieder warf ihr Boss ihnen prüfende Blicke zu, ehe er sich wieder seinem Gesprächspartner zuwandte. Dabei klang er sehr bestimmend. Scheinbar hatte er dem Anrufer seine ganze Macht zu verdeutlichen, um ein Geschäft durch seine typische Einschüchterungsmasche zu einem für ihn günstigeren Abschluss zu bringen.
Urplötzlich ließ sich Figurato in seinen Sessel fallen und schloss für Momente während des Telefonats die Augen.
Harold Ranglodut inspizierte seinen Partner Phil Sodrumo für wenige Sekunden. Dann schweifte sein Blick ab, so dass er die Umrisse von Figurato im schwarzen Ledersessel im Blickfeld hatte. In diesem wirkte Jones Figurato noch mächtiger, als dies ohnehin schon der Fall war.
››Dann darf ich Sie beglückwünschen. Ich möchte zum Abschluss noch erwähnen, dass ich mich geehrt fühle, mit Ihnen Geschäfte gemacht zu haben.‹‹
Mit diesen Worten beendete Figurato das etwa drei-minütige Telefongespräch, während welchem er das eine oder andere Mal über die schlechte Verbindungsqualität geflucht hatte.
Nachdem er das Handy wieder in der Innentasche seines Nadelstreifenjacketts verstaut hatte, konzentrierte sich sein Blick wieder vollständig auf Harold Ranglodut und Phil Sodrumo.
Erst meinten sie lediglich, ein Lächeln in den Zügen von Figuratos müdem Gesicht zu erkennen, dann jedoch wurde dieses zur offensichtlichen Realität und ein bestialisches Grinsen, wie dies zweifelsohne nur von Jones Figurato kommen konnte, überzog die kantige Visage jenes dreiundfünfzigjährigen Mannes, dessen Kopf von einer Halbglatze geziert wurde.
››Meine Freunde. Seit wann arbeitet ihr Typen für mich?‹‹
Fragend blickten sich die beiden etwa fünf Sekunden an, dann sahen sie wieder direkt in die eiskalt wirkenden Augen von Jones Figurato.
››Im Dezember zehn Monate, Mister Figurato‹‹, antwortete Phil.
››Nun, ihr beide seid keine fünfunddreißig. Ich habe doch Recht, nicht wahr?‹‹
Er ließ ihnen keine Möglichkeit, ihm zu antworten und ebenso wenig schien er auf eine Reaktion ihrerseits zu warten.
››Dieses Leben ist ein Jammer, nicht wahr? Ungerechtigkeit trifft die Falschen, Ruhm und Geld spazieren zu den Schlechten. Aber wir sind doch alle von der dunklen Seite.‹‹
Jones erhob sich, dabei nun wieder das Messer in der rechten Hand haltend.
Dann trat er langsam auf die beiden zu.
››Spürt ihr, wie die Nacht nach Fressen schreit? Das Leben verlangt ab und zu von uns allen sehr… ja… traurige Dinge, nicht wahr?‹‹

II

Jim Gutamore erwachte an diesem Samstag nach einem tiefen Schlaf um kurz nach acht Uhr am Morgen. Draußen tat sich die Sonne noch sehr schwer damit, sich für ihre Strahlen einen Weg durch ein großes Meer blumenkohlartiger Wolken zu bahnen.
Langsam öffnete er seine Augen und blickte in den Lauf der auf ihn gerichteten Smith & Wesson. Er wagte den Wechsel seines Blickfelds und sah in die Augen seines Vaters.
››Was soll das, Nathaniel?‹‹ war das Einzige, was er stammelnd und noch dazu sehr zögerlich hervorzubringen in der Lage war.
Die Miene im Gesicht seines Vaters änderte sich nicht ein bisschen.
Noch immer hielt der den Revolver auf den Kopf von Jim gerichtet und blickte dazu in eine gähnende Leere, in ein anderes Jetzt.
››Ich verlange von dir, dass du mir auf der Stelle erklärst, was du mit diesem Theater beabsichtigst! Nimm das blöde Ding weg, verdammt noch mal!‹‹
Nach einigen Augenblicken fügte er hinzu: ››Wie bist du überhaupt hier reingekommen?‹‹
››Die olle Hausbesitzerin. Jim, ich möchte dir nichts tun. Aber hör’ mir zu, verdammt und Halleluja!‹‹
Jim schüttelte nur den Kopf und sah dabei seinen Vater an.
Eine kurze Stille kehrte ein, während welcher Jim beobachtete, wie Nathaniel mit der Smith & Wesson auf verschiedene Gegenstände zielte, um die Waffe dann endlich doch wegzustecken.
››Ich geh’ mich erst mal etwas…‹‹
Jim konnte seinen Satz nicht beenden. Wieder diese alte, gebrechliche und doch von Herrschsucht begleitete Stimme seines sehr gealterten Vaters.
››Scheiße, wir haben keine Zeit mehr, Jim. Beeil’ dich!‹‹
Auch wenn ihm viel daran lag, von seinem Vater zu erfahren, was diesen hierher getrieben hatte, beschloss er, den Gang ins Bad fürs erste vorzuziehen. Er warf seinem ungebetenen Gast einen letzten Blick zu, dann verschwand er.
››Sohn?‹‹ rief Nathaniel nach etwa fünf Minuten.
Jim verzog genervt sein Gesicht, als er die Stimme seines Vaters vernahm.
››Was, verdammt?‹‹
Beim Nassrasieren rutschte er ein wenig ab und schnitt sich. Ein penetrantes Brennen zog sich über sein Gesicht.
››Was ist mit einer Frau?‹‹ fragte Nathaniel und klang auf einmal überhaupt nicht mehr besonders alt.
››Das geht dich nichts an‹‹, entgegnete Jim, der seine Rasur beendet und den Schnitt verwundet hatte.
Er öffnete die Türe des Bades, um wieder auf seinen Besucher zuzutreten.
››Keine Frau? Kein Spaß?‹‹ fragte jener Mann, der in Jims Augen immer ein hoffnungsloser Lustmolch gewesen war.
››Deshalb bist du wohl kaum hier. Erzähl’ mir, was los ist!‹‹
Das schelmische Grinsen verschwand vollständig aus Nathaniels Gesicht.
››Ich sitze in der Klemme. Du bist der einzige Mensch, dem ich mein Vertrauen schenken kann.‹‹
››Was hast du ausgefressen? Erzähl’ schon! Du hast dich doch nicht etwa an einer Minderjährigen vergriffen, oder?‹‹
Er begann zu lachen, spürte jedoch den kalten Atem seines Vaters am Hals und kurz darauf auch den überraschend festen Griff um selbigen.
››Das ist kein Moment für Scherze, Jungchen. Ich bin hier hergekommen, weil ich deine Hilfe brauche.‹‹
››Du hast zwei Möglichkeiten. Entweder du erzählst mir innerhalb von dreißig Sekunden, was dir auf dem Herzen liegt, oder du kannst gleich wieder verschwinden.‹‹
Er prüfte die Reaktion seines Vaters und wartete ab.
››Ich werde bedroht und brauche deine Hilfe.‹‹
Jim schüttelte den Kopf.
››Das mit der Hilfe hast du mir jetzt schon tausend Mal vorgesungen, die Platte hängt. Fünfzehn Sekunden noch. Du hast mir noch nicht erzählt, was genau geschehen ist.‹‹
Sein Vater nickte schnell und zog den Revolver erneut hervor.
››Ich hab’ verstanden, Jungchen. Aber diese Masche wird nicht ziehen.‹‹
Er richtete die Smith & Wesson wieder auf sein eigen Fleisch und Blut.
››Du gibst mir genau die Zeit, die ich brauche! Kapiert?‹‹
Jim reagierte überhaupt nicht. Er warf einen Blick über Nathaniels Schulter hinaus aus dem Fenster und stellte fest, dass ein leichter Schneefall eingesetzt hatte.

III

In diesem Moment entdeckte Police-Officer Lenny Pinkerflobble, der sich im Tabakladen bei Alec Figurato neben Tabak auch Informationen über dessen Bruder besorgen wollte, die Blutspuren, welche ihn trotz Gegenwehr in das hintere Zimmer führen sollten…

IV

››Du bittest mich um Hilfe und richtest den Revolver auf mich. Irgendwie komisch. Erzähl’ mir, bist du wirklich so ein dummer…‹‹
Sein Vater wurde wütend und drückte die Smith & Wesson an die Brust seines Sohnes.
››Schweig’, Jungchen! Das ertrage ich nicht. Hör’ auf mit diesem Blödsinn! Setz’ dich auf den verdammten Stuhl und halt’ deinen Mund!‹‹
In Jim breitete sich eine gewisse Scham aus, der Sohn dieses durchgedrehten Irren zu sein. Sein Vater setzte sich nach einer Weile ebenfalls hin und nickte. Dann klingelte das Telefon, woraufhin Nathaniel aufschreckte.
››Hab’ ihnen deine Nummer gegeben, sie wollten das so‹‹, brachte er fast stammelnd hervor.
Jim nahm den Hörer ab.
Sein Vater beobachtete das Ganze mit dem nach wie vor auf seinen Sohn gerichteten Revolver.
››Wer sind Sie? Ich kenne Sie nicht‹‹, meinte Jim nach einigen Augenblicken.
Die Person am anderen Ende der Leitung entgegnete: ››Nun, damit liegen Sie richtig. Aber das wird sich in Kürze ändern.‹‹
Die Stimme des Anrufers klang sehr bestimmt und überlegen.
››Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie wegen meinem Vater Nathaniel Gutamore anrufen?‹‹ fragte Jim und nahm diesen für kurze Zeit ins Visier, ehe er wieder die Pinnwand über der Kommode, auf welcher das schwarze Tastentelefon stand, ansah.
Nach weniger als zwei Minuten legte Jim mit zornigem Gesicht den Hörer auf.
››Nathaniel, Nathaniel…‹‹, sprach er recht wütend und trat auf seinen Vater zu.
››Was ist geschehen?‹‹
Vor der abermals auf ihn gerichteten Waffe hatte er mittlerweile keine Angst mehr.
››Das war ein Mitarbeiter von Jones Figurato. Wer das ist, brauch’ ich dir höchstwahrscheinlich nicht näher zu erläutern. Was zur Hölle ist passiert?‹‹
Jim sah seinen Vater an, der die Waffe tatsächlich einsteckte und für einen Moment beinahe in Tränen auszubrechen schien.
››Zu spät, Jim. Das alles… ist zu viel für mich. Ich bin…‹‹, er stoppte und blickte seinen Sohn ernst an, ››…wir sind ernsthaft in Gefahr, mein Sohn.‹‹
Nathaniel Gutamore zog etwas hervor.
Jim betrachtete das Foto, welches ihm sein Vater mit zittrigen Händen gereicht hatte, sehr lange und war irritiert und beängstigt zugleich. Nach etwa einer Minute schüttelte Jim ungläubig den Kopf und starrte seinen Vater an.
››Das glaube ich nicht. Ist ja wohl nur ’ne schlechte Collage. Ein Trick. Ich… nein.‹‹
Er ließ das Foto zu Boden fallen und erhob sich. Sein Vater sagte nichts. Stattdessen blickte er aus dem Fenster und betrachtete die kleinen und sanft wirkenden Schneeflocken, welche zu Boden gingen.
››Nathaniel. Was hat das alles zu bedeuten?‹‹ fragte Jim nach einer Weile und betrachtete seinen Vater ernster, als er dies jemals zuvor getan hatte.
Nathaniel warf nun mit großen Augen Blicke auf das Foto, so als habe er dieses nicht bereits seit längerer Zeit bei sich und sähe den Schnappschuss nun ebenfalls zum ersten Mal. Langsam trat Jim, von leichter Traurigkeit erfüllt, auf seinen Vater zu.
››Schöne Scheiße, nicht wahr?‹‹ fragte Nathaniel mit einer gebrechlichen und zittrigen Stimme.
Jim verwunderte nicht im Geringsten, als er seinen Vater ansah und dieser bittere Tränen der Angst weinte.
››Ja‹‹, gab er als kurze Antwort von sich und ließ sich neben seinem Vater auf die Bettkante fallen.
Dann legte Jim seinen Arm auf die Schulter seines Vaters und lauschte dessen leisem Wimmern. So verging mehr als eine halbe Stunde, während welcher die beiden einfach nur dasaßen und kein Wort wechselten.
››Was schlägst du vor, Jim?‹‹ beendete Nathaniel nach gefühlten Ewigkeiten die eingekehrte Stille.
Er weinte nicht mehr und wischte sich leicht beschämt die Ansammlung der heißen Tränen aus dem Gesicht. Er konnte sich nicht daran erinnern, seinen Gefühlen in Gegenwart seines Sohnes auch nur einmal derart freien Lauf gelassen zu haben.
Vor nicht langer Zeit hatte die naheliegende St. James-Kirche neun Mal geläutet. Die beiden saßen noch immer auf der Kante des ungemachten Bettes.
››Wir müssen ihn treffen. Das wurde mir vorhin am Telefon mitgeteilt. Ich weiß nicht, wie ernst sie das Ganze meinen. Aber entweder, wir halten das Treffen ein, oder…‹‹
Er sah seinem Vater in dessen wässrige Augen.
››Oder?‹‹ begann Nathaniel und scharrte mit seinen schwarzen Schuhen auf dem Teppich.
››Was drohen sie uns an, Jungchen?‹‹
››Oder wir können uns demnächst neue Methoden überlegen, wie wir etwas hören wollen. Was soll dieser Quatsch? Sag’ mir, dass das Foto gefälscht ist.‹‹
Sein Vater erhob sich langsam wieder und deutete seinem Sohn an, sich nun gemeinsam mit ihm auf den Weg zu machen. Jim begleitete seinen Vater mit einem sehr mulmigen Gefühl.
››Du hast doch nicht etwa immer noch die alte Corvette?‹‹ fragte Jim und wusste zugleich bereits die Antwort: Niemals würde Nathaniel die orangefarbene und stets sehr gut gepflegte Corvette einfach so aufgeben.
Jims Vermutung wurde bestätigt, als sie wenige Augenblicke später vor dem Wagen angelangten. Da stand sie im leichten Schneefall, glänzte förmlich vom vielen Polieren, grinste sie an.
››Da staunst du. Hattest du etwa gedacht, ich würde diese Mühle einfach so aufgeben? Ich bin froh, dass du bereit bist, mir zur Seite zu stehen.‹‹
Der Vater lächelte, während er den Wagen auf die Straße lenkte und warf seinem Sohn einen kurzen Blick zu.
››Na, du bist vielleicht ein Scherzkeks. Was für ’ne Wahl hab’ ich denn?‹‹
Zufrieden lächelte der Vater, dann kehrte eine Stille ein, während Nathaniel unter dem gleichmäßigen und sehr gesund klingenden Geräusch der Corvette den Wagen der Bleibe von Jones Figurato entgegensteuerte. Nathaniel schaltete das Radio ein, woraufhin sich nach kurzer Zeit ein Country-Sender einstellte.
Jim erinnerte sich genau, wie sein Vater früher dieses Zeug gehört hatte. Vor allem entsann er sich dieser Sonntage, wenn sie alle gemeinsam gefrühstückt hatten und Nathaniel sein Western- und Country-Gedudel eingeschaltet, sich zufrieden mit einer selbstgedrehten Zigarette im Mund in einen Sessel fallen lassen und in der Folge die Zeitung gelesen hatte. Die Erinnerung rief ein kurzes Lächeln in sein Gesicht, welches jedoch schnell wieder verschwand.
Erneut trat dieses Foto in den Vordergrund seiner Gedanken.
››Wie bist du zu deinem hübschen Portrait gekommen?‹‹ wollte Jim wissen, während er den recht starken Autoverkehr auf der Straße vor ihnen betrachtete.
Ihn suchte kein gutes Gefühl heim.
Jones Figurato deutete nicht gerade auf Freundschaft und einen gemütlichen Plausch hin.
››Sie haben mir den Schnappschuss geschickt. Ich… du weißt, dass mir das alles leid tut. Die verfluchte Knarre werd’ ich im Auto lassen. Wollte dich sowieso nur ein wenig vorantreiben damit.‹‹
Jim blickte seinen Vater zornig an.
››Wirklich sehr nett von dir, mich mit dieser Scheiße zu beglücken. Mach’ mit der Waffe, was du willst, von mir aus kannst du sie dir auch in dein rechtes Nasenloch schieben. Aber richte das blöde Ding nicht nochmal auf mich. Ich bin doch dabei, oder nicht?‹‹

V

››So eine verdammte Scheiße. Die Leute werden immer kränker in ihrer Birne‹‹, fluchte der Polizist, während sich ihm bei dem Anblick der beiden verstümmelten Körper der getöteten Personen beinahe der Magen umdrehte.
Lenny Pinkerflobble, der Partner von Alan McKrigley, nickte nur gelangweilt mit dem Kopf. Allzu oft hatte er solch derbe Anblicke über sich ergehen lassen müssen und im Laufe der Zeit gelernt, dies als seine Arbeit anzusehen und die Gefühle abzuschalten. Natürlich funktionierte das nicht immer, denn auch nach über zehn Jahren des harten und nervenaufreibenden Polizisten-Daseins in Hitchten war Lenny Pinkerflobble in erster Linie noch immer ein Mensch mit Gefühlen.
››Kranke Bastarde‹‹, meinte er dennoch kurz angebunden und machte den Weg frei für den Fotografen.
Weit abseits der Polizisten und sensationssüchtigen Presseleute stand an diesem Morgen ein Mann, welcher sich fragend an der Stirn kratzte und den angerichteten Schaden in seinem Tabakladen betrachtete: Der Bruder von Jones Figurato. Alec konnte einfach keine Antwort darauf finden, weshalb ihn sein eigener Bruder derartig in die Scheiße hatte reiten müssen. Während Alec – von einer leichten Fassungslosigkeit heimgesucht – noch immer nur dastand, trat Lenny langsam auf ihn zu.
››In Ordnung. Ich vermute, uns ist beiden klar, wer hinter dieser Schweinerei steckt. Du weißt, was wir von dir wissen wollen. Raus mit der Sprache!‹‹
Alec blickte den Police-Officer nicht an, sah stattdessen immer noch in die weite Ferne, und entgegnete: ››Mein Bruder und ich, wir haben mit diesem Mist nichts zu tun. Oder nehmen Sie etwa an, einer von uns beiden würde sich derart stümperhaft benehmen?‹‹
Lenny entgegnete nichts.
››Selbst Ihnen müsste ersichtlich sein, dass da jemand versucht, uns in den Sumpf zu ziehen…‹‹
Lenny wurde, während sich Alan mehr oder weniger erfolgreich mit den Presseleuten auseinandersetzte, langsam ungeduldig.
››Ich krieg’ euch am Arsch. Richte das deinem verdammten Bruder aus! Die Zeit der Kooperation ist beendet. Ich hab’ genug von der Scheiße. Dein Bruder hält sich nicht an die Abmachungen‹‹, meinte der genervte Lenny Pinkerflobble und wünschte sich den Feierabend herbei. Dann würde er sich hoffentlich zu gutem Bier das Footballspiel auf ›Sport Channel Hitchten‹ ansehen.
Er wandte sich zu Alan um und vertiefte sich kurz darauf mit seinem Kollegen in ein Gespräch. Währenddessen wuchs der Zorn, welchen Alec verspürte, immer weiter an. Sein Bruder Jones und er hatten von ihrem amerikanischen Vater und ihrer italienischen Mutter gelernt, sich gegenseitig stets zu helfen und bisher hatte Jones das – nicht nur in finanzieller Hinsicht (er hatte schließlich dafür gesorgt, dass Alec seinen Laden nicht hatte schließen müssen), sondern auch in rein menschlicher – stets getan. Ein Bann war gebrochen. Diese einfache Tatsache enttäuschte Alec Figurato zutiefst.

VI

Jones Figurato strich sich durch sein fettiges Haar und blickte sie an.

››Schätzchen, bist du sicher, dass du dich gut fühlst?‹‹ fragte er und warf Lisa einen auffordernden Blick zu.

Dann trat er bis auf wenige Zentimeter auf sie zu und gab ihr einen kurzen, nahezu schamhaft wirkenden Kuss.

Sie nickte nur und erwiderte seine Gefühle nicht im Geringsten. Stattdessen entfernte sie sich und trat in die Ecke links des Fensters. Von dort aus sah sie Jones an und wartete ab, was der als nächstes tun würde.

Sie empfand viele Gefühle für ihn. Nicht alle waren guter Art.

Das alte Radio in der anderen Ecke war leise eingestellt und ein monoton sprechender Ansager verlas nahezu perfekt und dialektfrei die neuesten Nachrichten. Jones Figurato schenkte den Meldungen keinerlei Beachtung.

››Ja. Alles ist okay‹‹, meinte sie kurz angebunden.

Jones Figurato trat einen Schritt auf sie zu.

››Süße, mir gefällt das nicht‹‹, sagte er leise und verstummte wieder.

Die Stimme des Sprechers aus dem Radio war nun lauter als jene von Figurato.

Sie sah ihn fragend an. Jones warf einen flüchtigen Blick aus dem Fenster und überlegte sich, ob sie ihn nicht belog. Nun sah Lisa ihn leicht irritiert an.

››Was willst du?‹‹ brachte sie hervor.

››Das gefällt mir nicht‹‹, wiederholte Figurato und begann, immer wieder auf und ab zu marschieren.

››Du hast keinen Grund, dir Gedanken zu machen‹‹, meinte sie.

Dann ließ sie sich langsam an der Wand zu Boden gleiten und betrachtete Jones, der noch immer nervös seine Runden drehte.

››Kann ich dir noch vertrauen?‹‹ fragte er sanft und kaum vernehmbar.

Aus dem Radio drang nun direkt nach den News der Stunde ››The Air that I breathe‹‹ von den Hollies.

››Weshalb möchtest du das wissen? Selbstverständlich kannst du mir…‹‹

Sie hielt inne, denn Jones trat in dem spärlich eingerichteten Zimmer mit kleinen Schritten auf sie zu.

››Ich habe dich etwas gefragt. Antworte mir!‹‹ sprach er.

Nun war seine Stimme ein wenig lauter, jedoch noch immer von jener seltsamen Sanftheit begleitet.

››Ich… sicher. Du kannst mir vertrauen‹‹, entgegnete sie.

Das Zittern von Lisa erregte Figurato. Er drängte seine innersten Gelüste jedoch beiseite und schüttelte den Kopf.

››Weshalb glaube ich dir nicht, Süße? Warum erscheint mir jedes deiner Worte wie eine Lüge? Nur ausgesprochen, mich auf falsche Fährten zu locken.‹‹

Er hatte sich ihr bis auf wenige Zentimeter genähert und strich ihr über ihr knallrot gefärbtes Haar.

››Du brauchst dir…‹‹

Ein Mann trat in den Raum. Er hatte nicht angeklopft. Urplötzlich drehte sich Figurato zu dem Störenfried um.

››Bitte entschuldigen Sie, dass ich Sie unterbrechen muss, aber…‹‹

››Aber was?‹‹ wollte Figurato, der nun mit schnellen Schritten auf den Mann zutrat, die Meldung des Störenden beschleunigen.

Lisa Hollister betrachtete ängstlich, wie Jones auf den kleinwüchsigen Mann zuging. Sie wusste, was geschehen würde. Zu gut kannte sie Jones Figurato, den unberechenbarsten aller Männer, welchen sie jemals kennengelernt hatte.

››Scheiße‹‹, zischte Figurato und verpasste dem kleinen Mann mit den lockigen schwarzen Haaren einen festen Tritt gegen dessen Schienbein.

Der schob sich mit schmerzerfülltem Gesicht zur Seite und konnte den Fall ebenso wie einen lauten Aufschrei erst im letzten Moment verhindern. Im Laufe der Zeit hatte er gelernt, dass man besser damit fuhr, in den Augen von Figurato nicht den Eindruck eines Schwächlings zu hinterlassen. Dies hatte auch seine finanziellen Vorteile.

Aber der Schmerz war unbeschreiblich. Er krabbelte das Bein empor, kitzelte und stach zugleich, als piksten ihn hunderte von Stecknadeln.

››Ich wollte Ihnen lediglich mitteilen, dass Sie Besuch haben.‹‹

Jones Figurato setzte ein kurzes und ebenso falsches Lächeln auf.

››Ich hasse nichts mehr, als gestört zu werden, wenn mir das nicht passt. Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass ich Sie erschießen muss, sollte dies noch einmal vorkommen. Ich hoffe, Sie können das in Ihrem Spatzenhirn aufnehmen. Hauen Sie endlich ab und bitten Sie den Besuch herein!‹‹

Sofort nickte der kleine Mann und drehte sich zur Türe um, aus welcher er stark humpelnd hinausmarschierte.

››Hurenbock‹‹, brachten seine Lippen sehr leise hervor.

Figurato drehte sich erneut zu Lisa um.

››Ich möchte, dass du mich begleitest!‹‹ befahl er mit einer lieblich-süßen Honigstimme.

Langsam erhob sich Lisa. Vom Gang her waren Schritte auf den knarrenden Holzdielen des alten Bodens zu vernehmen. Lisa hakte sich bei Figurato ein und gemeinsam traten sie auf ihre Gäste zu. Aus dem Radio drang nun frech-verführerisch daher gezwitschert die Aufforderung, diese und jene Kontakt-Nummer anzurufen.

Die beiden Besucher standen Figurato und Lisa gegenüber. Kurze Zeit blickten sie alle dem kleinwüchsigen Mann hinterher, welcher sich mit hastigen und nervös wirkenden Schritten hinkend davonmachte, um in einen der anderen Räume zu gelangen.

››Nun, wenn ich mich nicht ganz täusche, dann müssten Sie Jim sein, nicht wahr?‹‹ beendete Jones Figurato nach einiger Zeit die eingetretene Stille.

Jim nickte. Sein Blick hatte sich in der weiblichen Begleitung von Figurato verfangen. Von dieser Frau ging sofort eine besondere Faszination aus, welcher er sich nicht zu entziehen vermochte. Während Figurato ihn und Nathaniel in einen der Räume bat, war Jim mit seinem Blick noch immer in der Anzüglichkeit jener jungen Frau verfangen und konnte sich nicht abwenden. Sie hatte etwas sehr Geheimnisvolles an sich.

››Jim. Wenn ich auch Sie bitten dürfte?‹‹ wischte Jones Figurato die fesselnde Faszination, welche Jim dieser jungen Frau gegenüber verspürte, nur für kurze Zeit davon.

Jim räusperte sich und folgte den Dreien.

››Wenn Sie sich bitte setzen würden‹‹, meinte Figurato und schnippte, als sie seiner Bitte gefolgt waren, mit den Fingern.

Wenige Augenblicke später eilte der kleine Mann mit den eng beieinander liegenden Augen und der leichten Hakennase wieder herbei und beäugte seinen Chef fragend.

››Was wünschen die Herrschaften zu trinken?‹‹ fragte Figurato in einem überraschend vornehmen Ton.

Beide entschieden sich für eine nichtalkoholische koffeinhaltige Limonade.

››Also, ich könnte das um diese Tageszeit nicht‹‹, meinte Figurato.

Sie sahen ihn fragend an.

››Nun, eine ekelhafte Limonade zu mir nehmen‹‹, schloss er aufklärend ab.

Keiner brach in ein Lachen aus.

Lisa bestellte sich eine Orangenlimonade und Jones Figurato orderte einen Bourbon. Wenig später verschwand der kleine Mann wieder, nachdem er bestätigend genickt hatte.

Sie saßen Figurato und dessen Begleiterin auf einer roten Couch gegenüber. Zwischen den beiden Couches war ein gläserner niedriger Tisch platziert, welcher blitzte und blinkte. Jim saß genau gegenüber von Lisa.

Während der Zeit des Wartens auf die Getränke sprach keiner von ihnen ein Wort. Stattdessen beobachteten sie sich. Aus der Ferne war der kleine Butler zu hören, der seinen jüngsten Auftrag schnellstens ausführte. Er erschien etwa zwei Minuten später mit einem silbern glänzenden Tablett wieder bei seinem Chef, dessen Freundin und den Gästen.

Mit seinem Wiedererscheinen wurde auch das Schweigen gebrochen und Figurato fragte seinen Angestellten, ob sich die ›Montera‹-Brüder schon gemeldet hätten, was der kleinwüchsige und seltsam aussehende Mann verneinte. Recht zufrieden nickte Figurato und schickte den Bediensteten wieder aus dem Raum, nachdem dieser die Getränke verteilt hatte.

Der Blick von Jim verfing sich in den grünen und unschuldig wirkenden Augen der Frau. Sie mochte nicht älter als dreißig sein und lächelte ihm verführerisch, doch zugleich auch irgendwie ängstlich, entgegen.

››Darf ich vorstellen? Das ist Lisa, meine Geliebte.‹‹

Er strich ihr über ihr Haar und sah ihr dann in die Augen.

››Liebste, die Herren sind Nathaniel und Jim Gutamore‹‹, fuhr er fort, nahm das randvoll gefüllte Glas in die rechte Hand und trank einen Schluck vom Bourbon.

Dann erklang wieder die Melodie von ››Once Upon A Time In The West‹‹ aus Figuratos Mobiltelefon und während er den Drink abstellte bat er um Entschuldigung.

Jones Figurato lächelte aufgesetzt und erhob sich. Seine Schritte brachten ihn zum Fenster, aus welchem er blickte, während er das Gespräch annahm.

Jims Blick verfing sich wieder in der ihn so sehr faszinierenden Frau. Unter dem hauchdünnen roten Kleid zeichneten sich ihre vollen Brüste ab. Nathaniel stupste seinen Sohn vorsichtig an, als er erkannte, wie offensichtlich Jim starrte. Währenddessen vernahmen sie alle die laute und unzufrieden klingende Stimme von Figurato. Nach einigen Momenten warf er ihnen einen kurzen und ebenso flüchtigen Blick zu, ehe er wieder aus dem Fenster starrte und meinte, dass er diesmal nur Heroin für zweieinhalb Millionen Dollar nehmen würde.

››Alles wird in Ordnung kommen‹‹, meinte Lisa.

Noch immer trug sie dieses trügerische und scheinbar auch von Angst begleitete Lächeln in ihrem Gesicht.

››Ich hoffe, das Problem gehört bald der Vergangenheit an‹‹, sagte sie mehr zu sich selbst und warf einen kurzen Blick auf Jones Figurato.

Sie sprach sehr leise und mit klaren Worten. Jim fand, dass ihre Stimme etwas sehr Sanftes und Beruhigendes an sich hatte. Nun verfing sich sein Blick auf ihren schwarz geschminkten Lippen. Dann streifte dieser wieder weiter nach unten und noch während er ihren Körper musterte, starrte er auf das atemberaubende Samtkleid, welches sie trug.

Sehr plötzlich wurde dieser fesselnde Augenblick durch ein ››Scheiße‹‹ von Jones Figurato beendet, der wieder auf die drei zu trat.

Jim konnte seinen Blick im letzten Moment von Lisa abwenden und starrte stattdessen auf das Glas in seiner Hand.

››Dann wollen wir mal beginnen, nicht wahr?‹‹ meinte Figurato und steckte das Telefon wieder in die Innentasche seines Nadelstreifenanzugs.

Er nahm einen weiteren Schluck des Bourbons, drehte sich zu Lisa um und legte seine linke Hand auf ihre heiße Wange. Dann gab er ihr einen kurzen Kuss.

Jim konnte sich beinahe nicht davon abhalten, dem etwas dickbäuchigen Halbitaliener in dessen Weichteile zu treten. Nathaniel bemerkte auch diesmal die Reaktion von Jim. Besänftigend legte er kurz seine alte und von den vielen Jahren sehr gezeichnete Hand auf die seines Sohnes. Das genügte.

››Ihr Vater hat Ihnen das schöne Bild doch gezeigt, nicht wahr?‹‹

Jones Figurato gebrauchte dieses ›nicht wahr?‹ am Ende seiner Sätze nahezu ekelhaft häufig. Wütend und von Zorn begleitet nickte Jim und bemühte sich darum, nicht allzu viel des Frustes bemerkbar werden zu lassen.

››Sehr schön. Dann dürfte Ihnen bekannt sein, in welch prekärer Lage sich Ihr Vater befindet. Ich möchte vorschlagen, dass wir fortan Nägel mit Köpfen machen.‹‹

Jim warf einen weiteren von Entsetzen begleiteten Blick auf das Foto, welches er erneut in den Händen hielt.

››Was sagen Sie dazu, Jim?‹‹

››Ich weiß nicht. Er… ich kann einfach nicht glauben, was mir dieses Bild offenbart‹‹, sagte er und warf der jungen Frau einen von Sehnsucht begleiteten, jedoch extrem flüchtigen Blick zu.

Jones Figurato kramte aus seiner Tasche etwas hervor. Nach einiger Zeit erkannte Jim, dass dieser Gegenstand eine kleine Dose war. Wenig später drehte sich Figurato eine Zigarette und betrachtete die beiden Personen ihm gegenüber eingehend.

››Ich wüsste nicht, was an diesem Foto noch zweifelhaft und unklar sein sollte.‹‹

Er vollendete das Drehen der Zigarette, dann zündete er sich diese an und warf Jim einen weiteren Blick zu.

››Dann kläre ich Sie mal ein wenig über Ihren Vater auf‹‹, sagte Jones Figurato grinsend.

Jim entgegnete nichts und hielt noch immer die Fotografie in der Hand, auf welcher sein Vater zu sehen war, wie er mit einer Waffe in der Hand vor einer Person stand, welcher ein riesiges Loch in den Kopf geschossen worden war.

››Sie setzen ihn unter Druck. Mit dieser billigen Collage. Das…‹‹

Jones nahm einen langen Zug an der Zigarette und blies ihnen den Rauch entgegen.

››Na, wer wird denn gleich so aus der Haut fahren? Hören Sie sich doch bitte zuerst meine Version an‹‹, bat Figurato.

››Sind Sie bereit für die Wahrheit, mein Junge?‹‹ fragte er und lächelte Lisa zu.

Jim schüttelte nur den Kopf und sah seinen Vater an.

››Ich… Nathaniel… sag’ mir, dass…‹‹

Jims Vater sah seinem Sohn in die Augen und legte ihm eine Hand auf die rechte Schulter: ››Hör’ zu, mein Sohn! Ich bitte dich darum.‹‹

Zufrieden nickte Figurato.

››Sehr schön, Nathaniel. Nun, Jim: Die Wahrheit mag das eine oder andere Mal etwas sehr Hartes sein, nicht wahr? Unglaublich und abscheulich. Aber sich mit dieser Wahrheit auseinanderzusetzen, das ist die große Kunst. Ihr Vater…‹‹, er nahm wieder einen Zug an der selbstgedrehten Zigarette und blies ihnen ein weiteres Mal den Rauch entgegen, ››…arbeitet für mich, Jim. Ja, das ist die Wahrheit. Nun möchte er aussteigen.‹‹

Jim sah seinen Vater ungläubig, beschämt und wütend zugleich an.

››Nein‹‹, meinte er zornig und wusste dennoch zugleich, dass das, was der Mann auf der anderen Seite des Tisches gesagt hatte, nichts weiter als die harte und betäubende Wahrheit gewesen war.

Lisa trank einen weiteren Schluck von ihrer Orangenlimonade.

››Sie werden sicherlich verstehen, dass ich einen Ausstieg nicht akzeptieren werde. In der heutigen Zeit sind gute Arbeitnehmer selten. Und Ihr Vater, Jim, ist einer der besten.‹‹

Jim sah den Mann an. Dann wandte er sich um und blickte seinem Vater in dessen Augen. Sie waren mit Tränen gefüllt und strahlten Aussichts- und Hoffnungslosigkeit aus.

››Du bist ein Killer?‹‹ brachte Jim stammelnd hervor und schüttelte den Kopf.

››Ganz richtig, Jim. Ihr Vater ist ein eiskalter, sehr präziser und zuverlässiger Arbeitnehmer. Aber nehmen Sie doch nicht dieses herablassende und außerordentlich hässliche Wort in den Mund! Dieses Foto wurde heimlich geschossen, um eine gewisse Absicherung zu haben. Eine ziemlich billige und schäbige Tour. Das geb’ ich gerne zu.‹‹

Jim starrte abermals auf das Bild. Auf dem Foto trug Nathaniel eine falsche Brille und einen schlecht klebenden und offensichtlich falschen Schnurrbart. Außerdem hatte er eine falsche Nase über der eigenen.

››Jeder erkennt dich‹‹, meinte Jim aufgebracht.

Dann kehrte wieder einmal jene Stille ein, welche an den Nerven von Jim und seinem Vater, dem scheinbar kaltblütigen und hervorragend arbeitenden Killer, zehrte.

››Lassen Sie mich meine kleine Erzählung fortsetzen, Jim! Nun, Ihr Vater arbeitet seit mehr als fünf Jahren für mich. Damals habe ich ihn in seinem Suff im ›Dollten Pub‹ aufgelesen. Nun, zuerst einmal habe ich ihn ausnüchtern lassen, um ihn anschließend vor die Wahl zu stellen.‹‹

Jim warf Jones Figurato einen zornigen Blick zu.

››Welche?‹‹ fragte er aufgebracht und betrachtete Jones, der in diesem Moment offensichtlich innerlich befriedigt die Zigarette in einem goldenen Aschenbecher ausdrückte.

››Nun. Die Wahl, für mich zu arbeiten, oder überhaupt nicht mehr. Sie wissen schon. Das Leben ist hart.‹‹

Nathaniel legte seine zitternde und schweißnasse Hand auf die seines Sohnes.

››Sie Bastard ließen ihm keine Alternative‹‹, schrie Jim.

Figurato lächelte noch immer und wirkte nicht besonders beeindruckt. Jim riss währenddessen seine Hand unter jener seines Vaters hervor und erhob sich.

››Ich hab’ genug von dieser Scheiße, die Sie mir vorsetzen‹‹, schnaubte Jim.

Noch einmal traf der Blick von Lisa Hollister den seinigen. Auch Nathaniel stand nun langsam auf. Er sah seinem Sohn ungläubig und enttäuscht hinterher.

››Nein, Junge. Mach’ das nicht! Du kannst mich hier nicht allein’ zurücklassen‹‹, flehte der Vater und trat einige Schritte in die Richtung, in welche auch Jim gelaufen war.

Jim hatte sich urplötzlich noch einmal umgedreht und blickte nun in die Augen seines Vaters, die kalt und doch zugleich sehr verletzlich wirkten.

››Du willst mir sagen, ich könne dich hier nicht alleine zurücklassen? Du, ein verfluchter Mörder? Ich hab’ genug von dem Theater. Ich brauch’ jetzt ’ne Pizza und ein paar kühle Bier.‹‹

Er wandte sich zu Jones Figurato und seiner erotischen Begleiterin um.

Mister Figurato strich sich über seinen Bauch und nickte zufrieden lächelnd. Er erwiderte den Blick von Jim.

››Und was Sie angeht…‹‹

Jim hielt inne und bemerkte das Zittern der Frau.

››Wie ich euresgleichen kenne, so werdet ihr euch keine fünf Minuten, nachdem ich hier raus bin, an die Kehle springen.‹‹

Nun lächelte Jim. Irgendwie kam er sich vor wie Clint Eastwood. Das hier jedoch war kein Film, den er sich ansah, und die Torte war noch längst nicht verspeist.

Jones Figurato erhob sich und trat bis auf wenige Zentimeter an ihn heran.

››Du willst uns tatsächlich verlassen, bevor ich euch erklärt habe, wie ihr aus diesem Problem herauskommen könnt? Ich werde den schwachköpfigen Untertanen rufen, damit er Sie zum Ausgang begleitet.‹‹

Jones’ hochnäsig hervorgebrachte Worte und seine ständige Vermischung von Siezen und Duzen klangen aus seinem Mund lächerlich, aufgesetzt und wie ein einziger durch LSD beeinträchtigt betrachteter Comicstrip.

Nathaniel trat seitlich an seinen Sohn heran.

››Bitte, Junge. Du darfst nicht gehen.‹‹

Jim kümmerte sich nicht um die Worte seines besorgten Vaters. Er riss sich los, als der ihn am Ärmel der Jacke packen und zurückzerren wollte. Wieder sah er Jones Figurato in dessen Augen.

››Eines noch, mein Freund. Ich möchte dir ein kleines Andenken mit auf den Weg geben‹‹, sagte dieser grinsend.

Jones legte seinen Arm um Jim und klopfte ihm auf dessen Schulter.

››Ich habe vollstes Verständnis, wenn du mit alldem hier nichts zu tun haben möchtest. Durchaus. Aber weißt du, die Zeiten sind schwierig. Sie sind kalt und grausam…‹‹

Jim bemerkte nicht, wie Jones sein gefürchtetes Messer hervorzog.

››Niemand von uns hat sich seine Rolle ausgesucht. Nicht wahr, Junge?‹‹

Jim sah Figurato von Angst gepackt an, als ihm bewusst wurde, dass der etwas im Schilde führte.

››Nein‹‹, stammelte er nach einigen wie unendlich zäh in die Länge gezogen wirkenden Augenblicken.

››Sehr schön, Jim‹‹, sagte Jones Figurato.

Lächelnd drückte er seinem Gegenüber mit dem Daumen auf die Nase.

››Nun gut. Bringen wir diese Farce zu Ende‹‹, grinste Jones Figurato.

Mit zwei großen Schritten hechtete er direkt auf Nathaniel zu, der erst spät bemerkte, was überhaupt geschah. Die vielen Jahre waren nicht spurlos an ihm vorübergezogen.

Figurato ließ sich mit einem lauten Aufschrei auf Nathaniel fallen, der stöhnend in die Kissen gedrückt wurde. In dem Moment, in welchem Jim zu den beiden rennen wollte, öffnete sich eine bisher nicht zu erkennen gewesene Türe und zwei bewaffnete Männer in schwarzen Anzügen traten in den Raum. Sie zielten direkt auf ihn.

››Neeeeeiiiiiin‹‹, schrie Jim, während sich Lisa langsam und angewidert abwandte, um das Dargebotene nicht mehr mit ansehen zu müssen.

Die beiden Männer behielten Jim auch dann noch im Visier, als dieser zitternd und weinend auf die Knie gegangen war und zu schluchzen begonnen hatte.

››Weißt du, Jim? Das alles ist vorausbestimmt‹‹, raunte Jones Figurato nun.

Er ließ das Messer mit der scharfen Klinge über das vor Angst zitternde Gesicht von Nathaniel kreisen.

››Ich hatte dir ein Andenken versprochen…‹‹

Jones begann laut zu lachen, dann setzte er das Messer unterhalb von Nathaniel Gutamores linkem Auge an und drückte dessen Spitze fest hinein. Ein lauter von Schmerzen und Qual begleiteter Aufschrei ertönte.

Jones lachte noch immer, während er weiter das Messer um das linke Auge von Nathaniel schnitt, der wild zappelte, sich jedoch nicht aus Figuratos Griff zu befreien vermochte.

Blut quoll hervor und spritzte herum. Der alte Mann zuckte und schlug wild und laut schreiend um sich, während ein unbeschreiblicher Schmerz ihn an den Rand der Bewusstlosigkeit trieb.

Jim konnte nichts unternehmen. Er war der Ohnmacht nahe und konnte doch seinen Blick auf die beiden Männer richten, welche Jones bei dessen Arbeit ziemlich gelangweilt zusahen und ein gequältes Lächeln hervorbrachten. Lisa Hollister hingegen war bereits schreiend aufgesprungen und aus dem Zimmer verschwunden.

Noch immer fraß sich das ohrenbetäubende Schreien des Mannes, welcher Höllenqualen zu erleiden hatte, in ihrer aller Ohren.

Jones lachte ununterbrochen und begann nun, das Messer leicht zu drehen. Die Gegenwehr von Nathaniel war nahezu vollkommen erloschen. Zu sehr war auch er der Ohnmacht nahe, während Jones weiter mit dem Messer das Auge ausschnitt und sich Nathaniel Schmerzen bitterbösester Art ausgeliefert sah, welche er glücklicherweise kaum noch mitbekam und fühlte.

Jim hielt sich die Ohren zu, um die Schreie der Qual nicht mehr hören zu müssen. Aber diese waren überall, hatten sich bereits in Jims Gehirn festgefressen. Er wollte aufspringen, um seinen Vater zu retten, war jedoch nicht in der Lage, sich zu rühren.

Das Schneiden des Messers erzeugte ein ekelhaftes Geräusch. Die Hand von Jones Figurato war befleckt mit Blut. Nun begannen auch die beiden Männer in den überhaupt nicht zu ihnen passenden Anzügen schallend zu lachen. Jim kotzte, während sein Vater weiter gequält wurde, auf den Boden vor sich.

Nach einigen Minuten verstummte das Schreien seines Vaters schließlich. Jim lag mit dem Kopf im Erbrochenen und hörte die langsamen Schritte, welche sich ihm näherten. Sein Atem war schwer und er überzeugt davon, dies alles könne nur ein Traum sein. Die Tränen rannen ihm noch immer das Gesicht hinab und er zitterte am ganzen Körper.

Jones Figurato bückte sich zu Jim herunter.

››Hier, das Andenken. Deinen Vater brauche ich noch.‹‹

Er ließ das blutige Auge in das Erbrochene fallen und wandte sich wieder den beiden Männern zu.

››Schafft ihn hier weg! Ich denke, diese Warnung hat ihm genügt. In die Kammer mit ihm!‹‹

Nun trat auch Lisa wieder in den Raum und hielt sich beim Anblick des Dargebotenen entsetzt die zarte rechte Hand vor ihren Mund, um nicht aufzuschreien. Jones Figurato warf einen angeekelten Blick auf Jim, der noch immer in seiner eigenen Kotze lag, während sich Lisa langsam näherte. Die beiden Männer setzten sich in Bewegung.

››Wo sollen wir seinen Sohn hinbringen?‹‹ wollte der Größere von den beiden wissen.

››Scheiße, das stinkt ja erbärmlich‹‹, wurde Jones Figurato angewidert los.

Er löste sich aus der verkrampften Umklammerung Lisas, um wenig später das herausgeschnittene Auge aufzuheben und dieses in die linke Tasche von Jims Hemd zu stecken.

››Das weiß ich im Moment noch nicht. Sperrt den Penner so lange in den Keller, wenn ihr den anderen in die Kammer eingeschlossen habt. Die Idioten müssen mit einem Wagen gekommen sein. Fahrt den in die vordere Garage und sorgt dafür, dass die Kotze weggemacht wird.‹‹

Er sah kurz zu Nathaniel, dessen Gesicht blutüberströmt war. Der Alte lag da und war wie auch sein Sohn für gewisse Zeit ebenfalls nicht bei Bewusstsein. Der kleinere Bodyguard bemerkte den nachdenklichen Blick von Jones Figurato.

››Sollen wir ihn nicht gleich aus dem Haus schaffen?‹‹ fragte er.

Figurato ließ das blutige Messer zwischen seinen Fingern herumtanzen und schenkte dem Fragestellenden einen zornigen Blick.

››Er bleibt hier. Kümmert euch zuerst um die Karre‹‹, meinte er, bewegte sich auf Nathaniel zu, in dessen Taschen er sogleich zu kramen begann.

Nach kurzer Zeit hielt er grinsend die Autoschlüssel der Corvette in die Höhe. Begleitet von einem zufriedenen ››Na, also‹‹ schleuderte er seinen Fund einem seiner Bodyguards an den Bauch. Der Getroffene bückte sich mit leicht zornigem Blick, hob den Schlüsselbund auf und zog seinen Partner mit sich. Laut sprang Sekunden später die Eichenholztüre hinter ihnen zu.

Für Momente lauschte Figurato den Schritten der beiden auf den knarrenden morschen Holzdielen. Anschließend wandte er sich Lisa zu. Sie hatte Tränen in den Augen und zitterte am ganzen Körper. Immer wieder warf sie kurze verstohlene Blicke auf Nathaniel, der nach wie vor regungslos in die Kissen auf der Couch gedrückt dalag.

››Ist er tot?‹‹ fragte sie und schüttelte dazu den Kopf.

Sie verspürte Unmengen des Hasses diesem Mann gegenüber, war sich zugleich jedoch der Aussichtslosigkeit der Lage bewusst und beruhigte sich schließlich sogar ein wenig.

››Blödsinn. Er hat diese Lektion nötig gehabt. Und ich hab’ das Gefühl, du könntest auch mal wieder eine vertragen.‹‹

Eiskalt

Áris Sorbotas war ein freier Mann. Um wieder in die Freiheit zurückkehren zu können, welche ihm von den Bastarden gestohlen worden war, hatte er das mühevoll aufgebaute Vertrauen seines Wärters zu ihm ausgenutzt.
Nun stand er für wenige Augenblicke unmittelbar vor der kleinen Polizeiwache von Traplehood, in welcher man ihn seit Wochen festgehalten hatte. Im rechten Mundwinkel glimmte eine Zigarette vor sich hin und Áris lächelte selbstgefällig über sein ganzes Gesicht. In seiner hinteren Hosentasche steckte ein fantastisches Buch, welches er sehr liebte.
Mit dem Wärter hatte er ein ziemlich leichtes Spiel gehabt. Er hatte ihn unter dem Vorwand, höllische Kopfschmerzen zu haben, zu sich gebeten und da ihm der allein anwesende Wärter der Wache Traplehood inzwischen vertraute, hatte dieser ohne jedes Zögern die Zelle geöffnet.
Áris hatte die Schritte gehört, die andeuteten, dass der Wärter auf ihn zutrat. Er sah Michael Homper nicht an und handelte stattdessen instinktiv, als er diesem blitzschnell entgegensprang und mit beiden Händen dessen Kehle umgriff. Die Umklammerung verfestigte sich deutlich.
Für Homper geschah all das viel zu schnell. Er war ein alter Mann und einem Großteil seiner körperlichen Kraft längst beraubt worden. Sein Gesicht lief begleitet von seinen lauten, dennoch zu ersticken scheinenden Schreien dunkelrot an.
Der Griff von Áris wurde immer fester und bald schon lag er auf Michael, dem mittlerweile Tränen des Schmerzes über die Wangen rannen.
››Na, was für ein Gefühl ist das, der Unterlegene zu sein?‹‹ fragte Áris, dem die langen und leicht gewellten schwarzen Haare vor dem Gesicht herunterhingen, während er blitzschnell die Waffe – eine Beretta – von Homper ergriff.
Als Antwort erhielt er nichts weiter als ein schrecklich klingendes Röcheln.
Immer wieder verstärkte Áris den Griff, während Homper herum zappelte und wild mit den Beinen auf dem kalten Steinboden der Zelle scharrte. Dann löste sich der Griff und Homper drehte sich auf den Bauch.
Áris nervte das schluchzende Weinen des Alten.
››Homper, alter Bursche. Sei so nett und halt’ endlich die Fresse‹‹, brachte Áris anschließend lächelnd hervor.
Nur langsam verschwand das Rot aus dem Gesicht von Michael Homper. Áris entsicherte die Beretta und zielte mit Hompers Dienstwaffe auf den Hinterkopf des alten Wärters.
››Im Leben geschehen Dinge, zu denen man gezwungen wird, Michael‹‹, gab Áris von sich.
››Nein‹‹, schrie Homper mit hörbarer Todesangst in seiner gebrechlich, schwach und zugleich panisch wirkenden Stimme. Seine Stirn beheimatete etliche Schweißtropfen.
Michael Homper zitterte am ganzen Körper und für einen kleinen Moment starrte er direkt in den auf ihn gerichteten Lauf seiner eigenen Dienstwaffe. In Michaels Kopf spulte sich dessen langes hinter ihm liegendes Leben ab und er blickte nun diesem Verrückten in dessen matte Augen. Homper schlängelte sich mit einer letzten großen Kraftanstrengung erstaunlich schnell zur Seite. Doch das brachte ihm überhaupt nichts mehr.
Áris drückte ab. Der erste Schuss verfehlte sein Ziel und schlug in der Wand der Zelle ein.
››Ich hab’ noch was zu erledigen, Homper. Du warst ein armer Narr. Ich hatte wahrlich ein leichtes Spiel mit dir‹‹, raunte Áris voller Bösartigkeit und Hass in seiner Stimme.
Dann zielte er erneut auf den Hinterkopf des am ganzen Körper zitternden Homper. Der kreischte und schluchzte nun wie eine Hyäne und flehte darum, am Leben gelassen zu werden. Doch Áris drückte erneut ab und diesmal traf er.
Er blickte in diesem Bruchteil einer Sekunde genau hin, als Michael Hompers Kopf getroffen wurde. Die Zelle wurde sofort übersät mit Blut und Teilen des Gehirns.
Langsam bahnte sich das dunkelrote Blut seinen Weg die Wände hinab Richtung Steinboden. Áris steckte die Waffe in die linke Tasche seines Häftlingsanzugs.
››Ein Jammer‹‹, meinte er sanft und beugte sich dann über den leblosen Körper von Homper, um ihm dessen zum Teil ebenfalls blutbefleckte Dienstkleidung auszuziehen.
Immer wieder hatte er dabei für Momente das Flehen und Röcheln von Homper in den Ohren, während er sich schnell Kleidungsstück für Kleidungsstück umzog.
››Das ist für die verlorene Zeit, Hurensohn‹‹, meinte er und trat noch einmal fest gegen Hompers Kopf.
Dies erzeugte ein ekelhaftes Geräusch und Áris Sorbotas begann laut zu lachen.
››Verbrenn’ in der Hölle, Bastard!‹‹
Zwei Minuten später stand er vor der Polizeiwache des kleinen Ortes nahe Hitchten und rückte sich zufrieden die Dienstmütze zurecht. Dann zündete er sich eine der letzten Zigaretten aus Hompers Packung an und nahm immer wieder längere Züge an dieser.
››Nun ist die Zeit bald gekommen‹‹, sagte er sich selbst lächelnd, sah sich nur noch einmal zu beiden Seiten, nicht jedoch zum Gebäudekomplex der kleinen Wache um, und setzte sich dann die Zigarette von sich schnippend in Bewegung.
In der Tat, er war ein freier Mann und alles hatte seltsam einfach funktioniert. Selbstverständlich war sich Áris darüber bewusst, dass die Polizeiwache Traplehood gegen die Vorschrift verstoßen hatte, welche besagte, dass stets zwei Beamte anwesend zu sein hatten und schon gar nicht ein einzelner Wärter in die Zelle eines Gefangenen durfte.
Das mühsame Aufbauen des Vertrauens zwischen Homper und ihm – dem Mann, der nach dem zweifachen Mord, was beileibe nur einen Bruchteil der von ihm begangenen Tötungen ausmachte, vor über dreißig Tagen hier in der Zelle bis heute auf das Urteil ausgeharrt hatte – war tatsächlich belohnt worden.
Töten bereitete Áris Sorbotas, dem achtundvierzigjährigen früheren Hausmeister, nichts weiter als größte Freude. Und nun, da der Winter ihm leichte Schneeflocken entgegen wehte, da hatte er ein großes Ziel, sah einen Namen, der vor seinen Augen immer wieder schnell und unregelmäßig rot aufleuchtete.
Er verspürte großen Hass und bemerkte den gnadenlosen Hunger in sich…

Ratlos

Lenny hatte sehr schlechte Laune, denn wieder einmal schien Jones Figurato alles perfekt gemacht zu haben. Dieser Mistkerl lernte schnell und seit er zuletzt neun Monate eingesessen hatte, hatten sie ihm keine weiteren Taten nachweisen können, welche er Lennys Meinung nach begangen hatte.
Sie hatten den Tabakladen von Figuratos Bruder mitsamt Alec Figurato zwecks eines Verhörs dieses Typen längst verlassen und nun saß er in seinem Büro, welches wie immer schlecht belüftet war.
Er konnte nichts weiter unternehmen, als den jüngsten Fall auch weiterhin als nicht abgeschlossen zu betrachten. Ihm war durchaus bewusst, wie beschissen die Lage derzeit war. Doch diesmal würde er Figurato nicht so einfach davonkommen lassen. Dieser Schurke ließ sie alle lächerlich aussehen, was der hauptsächliche Grund für Lennys überaus grauenhafte Laune war. Sicher: Auch ihm war bewusst, dass er sich nicht selten hatte schmieren lassen von diesem Ekelpaket Jones Figurato. Aber das war etwas anderes. Wenn Geld geflossen war – und davon nicht zu wenig –, dann waren die begangenen Taten weitaus weniger brutal gewesen. Aber das hier war eine andere Liga.
An diesem Samstagnachmittag um kurz nach fünf Uhr bat ihn sein Vorgesetzter in dessen Büro. Mit sehr unbehaglichem Gefühl und noch immer diese große Enttäuschung verspürend machte sich Lenny auf, um wenig später aus seinem Büro zu verschwinden und den kargen langen Gang entlang zu gehen, um dann das Büro von Fuller zu betreten.
››Nimm Platz, Lenny‹‹, meinte Samuel Fuller, der Vorgesetzte mit der runzeligen Stirn und dem ersten Anfall grauen Haares.
Lenny konnte Samuel Fuller nicht besonders gut leiden und er hatte niemals versucht, dies ihm gegenüber zu verheimlichen. Seltsamerweise jedoch schien dies für Fuller kein Problem darzustellen. Wahrscheinlich arbeitete er lieber mit ehrlichen Menschen zusammen.
Samuel Fuller strich mit der rechten Hand über seinen teuren Schreibtisch, welcher erst wenige Wochen in seinem großen Büro stand. Er grinste Lenny mit einem gekünstelten Lächeln zu und wirkte ausgesprochen verärgert.
Lenny hatte sofort erkannt, dass irgendetwas Besorgniserregendes geschehen sein musste. Er hoffte, Fuller möge ihn an diesem verschneiten Samstagnachmittag nicht auf den jüngsten Mord im Hinterzimmer von Figuratos Tabakladen ansprechen, aber selbstverständlich tat ihm der diesen Gefallen nicht.
››Wie kommst du in der ›Figurato‹-Sache voran?‹‹ kamen die Worte schnell aus Fullers schmalem Mund geschossen.
Er strich sich durch sein kurzgeschorenes Haar und tippte dann mit den Fingern auf die Platte des Schreibtisches.
Lenny war danach, Samuel Fuller einen festen Schlag in dessen Gesicht zu verpassen.
Stattdessen antwortete er leicht gereizt klingend: ››Samuel, du weißt doch, dieser Figurato macht seine Sache verdammt gut. Er hält uns zum Narren. Aber glaub’ mir, ich werd’ mir den Pizzafresser schnappen.‹‹
Lennys Wut wurde immer unbeschreiblicher. Samuel Fuller inspizierte Pinkerflobble genau und nickte dann wenig zufrieden dreinblickend.
››Halt’ dich ran, Lenny! Du weißt, was die Medien mit uns beim letzten Mal veranstaltet haben. Diese Scheiße darf sich nicht wiederholen. Nun zu meinem Anliegen…‹‹, begann er.
Lenny blickte seinen Vorgesetzten gespannt und von nahezu kochender Wut begleitet an und verspürte zudem plötzlich großen Hunger.
Fuller schien nicht zu wissen, wie er seine Neuigkeit verkünden sollte. Er erhob sich und drehte sich zum Fenster um.
››Ein Zwischenfall hat sich ereignet, Lenny. Und zwar kein sehr angenehmer. Sagt dir der Name Áris Sorbotas noch was? Klingelt‘s da bei dir?‹‹ fragte er und wandte sich wieder Lenny zu.
Der hatte den Namen beiläufig bei einer der letzten Dienstbesprechungen aufgeschnappt, konnte ihn jedoch nicht genau einordnen.
››Hilf mir auf die Sprünge‹‹, bat er.
Samuel Fuller marschierte um seinen Schreibtisch und trat dann genau neben Lenny.
››Dieser Bursche war vorübergehend in Traplehood in Zwangshaft. Er hat zwei Morde begangen und ist aus diesem Grund bis zu einer Gerichtsverhandlung, welche nächste Woche stattfinden sollte, in der Polizeiwache Traplehood unter größter Aufsicht festgehalten worden.‹‹
Lenny unterbrach seinen Vorgesetzten. Ihm fiel auf, dass Fuller irgendwie Ähnlichkeit mit dem Typen aus dem Horrorfilm hatte, den er am Abend zuvor daheim gesehen hatte. Der Mann in dem Film hatte mit einem bestialischen Grinsen im Gesicht und einer Kettensäge in einer Kirche alles zersägt, was ihm in den Weg gekommen war. Das waren nicht nur leblose Gegenstände gewesen. Etwas schaudernd schob er die Erinnerung an den ziemlich miesen Streifen zur Seite.
››Weshalb sagst du, dass er gefangen gehalten wurde? Was ist geschehen?‹‹
Samuel Fullers Miene verfinsterte sich.
››Nun, dazu komme ich jetzt. Sein Anwalt hat viel Druck ausgeübt. Wir haben ein Hintertürchen gefunden, um diesen Mistkerl bis zur Verhandlung im Gefängnis zu verwahren. Da war er auch, zumindest bis heute. Nun ist das Mistviech ausgebrochen. Hat einen Wärter ziemlich übel fertiggemacht. Er muss sich dessen Vertrauen erschlichen haben. Jedenfalls hätte der Wärter niemals alleine in die Zelle gehen dürfen. Tja… Nun singt er Arien mit den Engeln.‹‹
Lenny sah seinen Vorgesetzten mit entsetzten Augen an. Auf ihn schien eine lange Arbeitsnacht zuzukommen.
››Der Kerl ist extrem gefährlich. Wir haben alles eingeleitet, um diesen Typen so schnell wie möglich dorthin zu befördern, wo er hingehört. Die Scheiße wird auf allen Kanälen ausgestrahlt, jede Stunde. Das ganze verfluchte Internet ist voll von nach Sensation hechelndem Schwachsinn. Lenny, aus Sorbotas’ Akten ergibt sich ein seltsamer Zufall, weswegen ich dir all den ärgerlichen Mist persönlich mitteilen wollte.‹‹
Samuel Fuller blickte Lenny eindringlich an. Er bemerkte, dass dieser wohl sehr an der am Morgen im Tabakladen entdeckten Schweinerei zu knabbern hatte.
››Was für einer, Samuel?‹‹
Er benutzte den Vornamen seines Vorgesetzten nicht gerne, irgendwann jedoch hatten sie sich darauf geeinigt.
››Der Zufall, von dem ich spreche, ist der, dass dieser Bastard Beziehungen zu einem dir altbekannten Wichser pflegt.‹‹
Wieder dieser eindringliche und prüfende Blick.
››Zu wem?‹‹ brachte Lenny zögernd hervor, wusste jedoch die Antwort.
Fuller konnte Lennys Vorahnung in dessen Gesicht ausmachen.
››Ganz recht. Figurato und Sorbotas. Diese beiden Höllenhunde kennen sich schon seit etlichen Jahren. Haben einige miese Dinger zusammen abgezogen, diese durchgedrehten Psychopathen. Früher oder später wird dieser Hurensohn sicherlich Jones Figurato aufsuchen. Und du haftest dich mit Alan an seine Fersen!‹‹
Mit diesen Worten bedeutete Fuller seinem Gegenüber, ihn nun wieder alleine zu lassen.
Ratlos und wütend verließ Lenny das Büro von Fuller und wünschte sich, niemals diesen verfluchten Beruf gewählt zu haben.

Áris Sorbotas

Áris Sorbotas konnte noch immer nicht glauben, dass ihm die Flucht aus der Polizeiwache Traplehood derart leicht gemacht worden war. Der Tag neigte sich seinem Ende entgegen und er wusste, dass längst nach ihm gefahndet wurde. Aus diesem Grund hatte sich Áris nur sehr kurz dem wunderbaren Gefühl der Freiheit hingegeben und schon bald damit begonnen, Pläne zu schmieden, um unerkannt zu bleiben.
Für seine Flucht aus Traplehood nutzte er einen Waldweg, welcher schließlich vor der Pforte von Hitchten enden würde. Für den Fußmarsch, welchen er nach dem langen Zellenaufenthalt sehr genoss, benötigte er bis zum Abend dieses Samstags.
Seine Füße schmerzten und großer Hunger hatte ihn heimgesucht. Während seines langen, bedachten und doch sehr riskanten Spaziergangs durch den großen Wald konnte er ab und zu ein lautes Fluchen nicht verhindern.
Áris hatte darauf verzichtet, bereits in Traplehood einen Wagen zu knacken, um mit diesem nach Hitchten zu gelangen. Das Einzige, was für ihn klar gewesen war, war die schnelle Flucht in den dichten und zu dieser recht späten Tageszeit wenig heimgesuchten Wald, welcher sich zwischen Traplehood und Hitchten lange dahin zog. Dieser Wald war ihm alles andere als unbekannt, da er dort bereits in der Vergangenheit gewütet und getötet hatte.
Die Gefährlichkeit, durch den Wald zu marschieren, wo doch nach ihm gesucht wurde, war ihm durchaus bewusst. Er liebte die Gefahr und scheute auch das nahezu wahnsinnige Risiko nicht.
Um kurz nach sieben Uhr am Abend – er hatte mehr als vier Stunden gebraucht, um von Traplehood nach Hitchten zu gelangen – entdeckte er die ersten Häuserreihen am Rande von Hitchten sowie den Hudston-River. So schlich sich Áris bei leichtem Schneefall in der eisigen Kälte dieses Abends in den Randbezirk Harlington.
Dort begab sich der irre Grieche sogleich auf die Suche nach einem Wagen, welchen er wenige Minuten später in einer recht verlassenen Gegend auch fand. Ein Auto zu knacken war für Áris Sorbotas das reinste Kinderspiel. Wenig später saß er im Inneren des Mercedes Benz und rieb sich die kalten Hände. Erst jetzt spürte er, dass er auf dem langen Fußmarsch durch den dichten Wald halb erfroren war und nur langsam wärmte sich sein Körper wieder auf.
Áris wartete ein paar Minuten ab und schloss den Wagen schließlich kurz.
Er musste schleunigst an Geld kommen, um sich vollkommen neu einzukleiden. Außerdem – das wurde ihm schmerzlich bewusst, denn er liebte sie – würde er sich von einem Großteil seiner Haare trennen müssen.
››Entschuldigen Sie?‹‹ fragte Áris, kurz nachdem er den Benz nahe dem Stadtpark abgestellt hatte.
Der alte Mann wandte sich langsam und ängstlich zuckend zu ihm um. Er blickte in die Augen des reinsten Hasses.
››Könnte ich wohl für einige Momente Ihre Aufmerksamkeit erlangen?‹‹ fragte Áris weiter, die Eisenstange, welche er im Kofferraum des Wagens gefunden hatte, noch immer unter der Dienstkleidung versteckend.
››Wie kann ich Ihnen behilflich sein?‹‹ fragte der alte Mann, dessen Augen verbraucht und müde wirkten, zögerlich.
Im Stadtpark war wenig los und diese Tatsache begünstigte die Pläne von Áris Sorbotas. Er spürte, dass der Alte seiner Maskerade einer Wärterkleidung nicht so recht zu trauen schien.
››Sehen Sie, ich habe mich schon immer gefragt, was für ein Gefühl das sein mag, eine Eisenstange in den Rücken geschlagen zu bekommen. Vielleicht können Sie mir danach eine Auskunft rund um diese Frage geben?‹‹
Mit einem wahnsinnigen Lächeln zog er blitzschnell, noch ehe der Alte um Hilfe hätte schreien können, die Eisenstange hervor und schlug auf den Mann ein.
Ein berstendes und lautes Geräusch trat in die Luft. Mit einem Aufschrei der Qual ging der Mann in dem grauen Mantel zu Boden. Áris beeilte sich sehr und schlug ein weiteres Mal fest mit der Eisenstange in den Rücken des zu bemitleidenden Mannes. Dann griff er, nachdem er sich erst nun nach Menschen umgesehen hatte, schnell in die Innentasche des Mantels jenes Mannes, den er soeben totgeknüppelt hatte.
Der erste Teil hatte wunderbar funktioniert. Mit einem letzten Blick auf den Mann und noch immer die Eisenstange in der Hand haltend rannte er schnell dem alten Benz entgegen. Nachdem er die Geldbörse überprüft und sofort mehr als zweihundert Dollar in bar gezählt hatte, setzte er den Wagen erneut in Bewegung. Für ihn war vollkommen klar, was er als nächstes zu erledigen hatte.
Er fuhr durch die Straßen dieses Außenbezirkes von Hitchten und hielt Ausschau nach einem öffentlichen Telefon. Einige Minuten später wählte er, als er beim dritten Telefon erleichtert festgestellt hatte, dass sich dort noch niemand als Andenken den Telefonhörer mit nach Hause genommen hatte, die Nummer einer ihm sehr bekannten Person.

Ein unerwarteter Anruf

Der Butler trat direkt auf Jones zu und sprach: ››Telefon, Mister Figurato.‹‹
Figurato starrte seinen Butler wütend an. Er war stark gereizt.
››Wer, verflucht noch mal, ist dran? Dieses verdammte alte Handy nutze ich überhaupt nicht mehr.‹‹
››Er nennt keinen Namen, hat mir jedoch die große Dringlichkeit verdeutlicht, Sie zu sprechen.‹‹
Wütend nahm Figurato sein altes Mobiltelefon, welches der Butler für ihn aufbewahrte, entgegen.
››Wer ist da, verdammt noch mal?‹‹ fluchte Figurato.
Der Butler entfernte sich auf Jones’ Zeichen hin.
››Du weißt sehr genau, wer dran ist‹‹, erklang eine Stimme am anderen Ende und damit hatte der Anrufer vollkommen Recht.
››Áris?‹‹
Jones war in der Tat ein wenig aus seiner Fassung geraten, auch wenn er den Anruf dieses Typen zumindest erahnt hatte.
››Bingo. Du hast den Jackpot geknackt. Eines kann ich dir versprechen. Nach dem, was du mir angetan hast, hab’ ich mit dir noch eine Rechnung offen. Hast du elender Feigling den Mut, mir deine Adresse zu nennen?‹‹
Figurato grübelte einen Moment und entschied sich dazu, einem Aufeinandertreffen nicht auszuweichen. Hierfür würde Jim von großer Hilfe sein. Er hatte eine Idee, welche ihm gar herrlich gefiel.
››Du wirst erfahren, wo ich anzutreffen bin, oh ja. Aber nicht heute. Dann bist du endlich so, wie ich dich haben möchte: Tot.‹‹
Jones Figurato nannte seinem alten Kumpel eine Adresse, die er ab dem kommenden frühen Morgen im Blickfeld haben solle. Irgendwann werde ein Mann das Haus verlassen – Jones beschrieb ihn näher – und der Sieger ihrer Partie könne bestimmt werden, da jener Mann ihn garantiert zu Figuratos Anwesen führen werde.
Jones Figurato lachte laut auf, auch wenn er sich innerlich eingestand, ein etwas mulmiges Gefühl zu haben. Dennoch würde das Ganze ein herrlicher Spaß werden.
Sorbotas legte ohne ein weiteres Wort auf. Figurato fluchte erneut, dann rief er nach seinem Butler. Nach wenigen Augenblicken tauchte dieser auf und beäugte seinen offenbar recht mürrischen Boss für einen Moment.
››Wie kann ich Ihnen dienen?‹‹ fragte er mit widerlich unterwürfigem Klang in der Stimme.
Jones befahl ihm, den Bodyguards in seinem Auftrag auszurichten, dass Jim Gutamore nun aus dem Haus zu einer Adresse geschafft werden solle.
››Die Idioten sollen ihn bewusstlos schlagen. Dann raus aus dem Raum mit ihm. Ich werde H.W. nachher telefonisch Jims vorübergehendes neues zu Hause mitteilen. Und noch etwas‹‹, ließ Jones Figurato folgen, fuhr sich über sein Gesicht, hielt seinem Gegenüber das Mobiltelefon hin, welches dieser sogleich ergriff, und sah seinen Diener an.
Diese erbärmliche Kreatur, die jederzeit alles tun würde, was er von ihr verlangte.
Jones Figurato ergötzte die eigene Macht auf höchst erregende Weise.

ENDE DER LESEPROBE

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt und dient in dieser knapp 10%igen Fassung lediglich als Leseprobe.

WEITERE PASSAGEN AUS DEN GESCHICHTEN (VON AUSSERHALB DER OBIGEN LESEPROBE ENTNOMMEN):

››Dunkel‹‹
Wie seltsam und grauenvoll diese Welt doch sein konnte. Nicht einmal zwei Tage zuvor hatte er sich überlegt, wie er wieder ein bisschen mehr Action in sein Leben bringen konnte, und nun stellte sich ihm höchstens noch die Frage, ob der Verrückte wohl zum krönenden Abschluss noch auf Jims notdürftiges Grab pissen würde.
Er dachte an Lisa. Ein fester Schlag mit dem Griff der Dienstwaffe. Dann wurde ihm schwarz vor Augen und Jim sackte zu Boden.
Rosen… Liebe… Dornen… Hass.
Er wurde bewusstlos.

››Flucht‹‹

An einem Freitag, den 13. ereignete sich vor einigen Jahren Folgendes…
Alles war nach Plan verlaufen. Doch Zeit, erst einmal tief durchzuatmen, hatten sie nicht. Dicht an dicht saßen sie in dem alten Ford. Ihre Blicke waren ausnahmslos auf die Interstate gerichtet, auf welcher sie im Augenblick entlang rasten, wobei Joe den Wagen lenkte.
Was sie in diesen frühen Morgenstunden dieses Freitags bei sich hatten, waren drei kleine, dunkelbraune Stoffsäcke, deren Inhalt nicht etwa kiloweise nahezu wertlose Kartoffeln waren, sondern exakt zwei Millionen vierhundertachtundfünfzig Tausend siebenhundertachtundachtzig Dollar und sechsundsiebzig Cent.
Aus dem laut eingestellten Radio spielten ihnen die Rolling Stones ihr ››Gimme Shelter‹‹ entgegen. Aller Voraussicht nach hatten sie einen sehr schönen Tag vor sich. Die rötliche Sonne verbreitete in diesen Morgenstunden ihre warmen Strahlen.
››Scheiße, ich kann das alles nicht glauben‹‹, meinte Steve und blickte sich nach links zu Joe um.
Der kaute vor Aufregung mehr auf seiner brennenden Zigarette herum, als dass er sie rauchte. Er erwiderte nichts auf Steves Aussage, empfand jedoch dasselbe Gefühl.
››Kannst ja nachschauen, ob’s wahr ist, oder nicht, wenn wir erst mal die Moneten in den Händen halten‹‹, warf Robert ihm an den Kopf.
Steve Pane drehte sich nicht zu ihm um. Er lauschte vielmehr der Musik der Rolling Stones und versuchte, dadurch etwas zur Ruhe zu kommen.

››Liebst Du?‹‹

Harold erwachte nach elf Uhr. Verwirrt blickte er sich um. Er befand sich in einem großen Büro.
Jener Mann, der ihm bereits am Vortag den Brief überbracht hatte und der gemeinsam mit seinem Begleiter Harold am Treffpunkt abgeholt hatte, saß ihm gegenüber und beobachtete den Gast seltsam eindringlich.
››Guten Tag, Harold‹‹, sagte er erfreut.
››Was mache ich hier?‹‹ fragte Harold und betrachtete seinen Gegenüber mit einem Gesichtsausdruck voller Fragezeichen.
››Nachdem wir uns bereits zweimal trafen, wurde mir meine Unhöflichkeit erst vorhin so recht bewusst. Bitte entschuldigen Sie das Versäumnis, mich Ihnen nicht früher vorgestellt zu haben. Mein Name ist Andrew Trontschew. Ich darf Sie herzlich hier im Anwesen von Thaddäus Bartholomäus Fitzgerald, Ihrem Gastgeber, begrüßen. Er wird Sie in wenigen Momenten empfangen.‹‹
Der kleine Mann sah sich Harold genau an und nahm seinen Blick nicht eine Sekunde von ihm. Und er blinzelte nicht. Zuvor war diese Seltsamkeit Harold noch nicht aufgefallen, nun jedoch trat diese Tatsache erschreckend klar hervor und erschreckte ihn zutiefst.

››Rache‹‹

Das Haus stand mitten am Atlantik. Alle munkelten über eine scheinbare Wahrheit rund um jenes Gebäude, doch keiner hatte die leiseste Ahnung, was dort wirklich vor sich ging.
Wahrlich, als der alte Bewohner in seinem Suff die Frau dreizehn Mal gegen das Geländer der Wendeltreppe ins erste Stockwerk geschmissen und totgeschlagen hatte, kehrte für kurze Zeit Stille ein. Doch gesprächig, wie die Bewohner der kleinen Ortschaft seit eh und je waren, hielt diese von Ohnmacht begleitete Stille nicht ewig an. Wie eine bösartige Seuche, ein nagender Virus, klebte diese Gesprächigkeit an ihnen und kam fast einem verteufelten Fluch gleich.
Der Mann hatte sich nach jener Tat in die für ihn tödliche Badewanne begeben. Seine Hand hatte er sich zuvor in weiser Voraussicht abgehackt.
Blutverschmiert hatte er mit seiner noch vorhandenen linken Hand diesen letzten Fluch an die weißlichen kleinen Kacheln geschrieben und dann seiner toten Frau nahe dem Geländer einen letzten Blick zugeworfen. Damals hatte ihn die Trauer während jenem letzten Anblick des toten Körpers überfallen. Er hatte sie aus Liebe getötet.

››Stuff‹‹

Keiner von ihnen sprach auch nur ein Wort. Diese Stille hielt nun bereits seit über zehn scheinbar ewigen Minuten an. Aus einem unerklärlichen Grund wollte keiner der vier diese seltsame und gespenstisch erscheinende Stille unterbrechen.
Sie sahen sich an und wussten alle, dass ihnen eine beschwerliche und merkwürdige, eine quälende, peinigende und harte Zeit bevorstand. So waren zumindest ihre zutiefst pessimistischen Vermutungen an diesem erst kürzlich angebrochenen neuen Tag.
Das einzige, was die unangenehme Stille – auch ausgelöst durch Macht- und absolute Ratlosigkeit – unterbrach, war das Ticken eines alten vergoldeten Weckers aus den 60er Jahren.
Keiner von ihnen wohnte in diesem zweistöckigen großen Einfamilienhaus, in welchem eine Mahagoni-hölzerne Treppe in die oberen Stockwerke führte.
Das ungnädige und beständige Ticken missfiel ihnen allen nahezu im gleichen Maße. Die alte, kitschig erscheinende Stehlampe beschenkte die vier nur sehr spärlich mit Licht, weswegen eine seltsame Mischung zwischen hell und dunkel in dem großen hohen Raum vorherrschte.
Vor wenigen Minuten hatte das Telefon bereits zum dritten Mal im Verlaufe dieser noch sehr jungen Vollmondnacht geklingelt. Das Klingeln war hässlich grell und widerlich in ihrer aller Ohren erschienen. Sie hatten nicht an den Apparat gehen können. Dazu fehlten ihnen, in einer Reihe gegen die weiße Wand gelehnt, die Möglichkeiten.
Keiner von ihnen war gefesselt oder in sonstiger Weise unfreiwillig daran gehindert worden, den Hörer des alten Telefons abzunehmen. Der einzige Grund, der sie davon abhielt, war die große und tief in ihnen allen festsitzende Angst.

››Last Days‹‹

Der Beschluss des Weltuntergangs wurde am zweiten Juli 2032 nach mehrwöchigen harten und zermürbenden Diskussionen einstimmig für den vierten Juli 2033 beschlossen. Die Beratungen waren zäh und zogen sich, als für die Menschheit keine Alternative mehr dazu bestand, über dreißig Tage lang täglich bis spät in die Nacht hin.
Als bekannt wurde, dass tatsächlich das Ende der Menschheit auf der Erde kurz bevorstand und der Entschluss über die Medien an die Bevölkerung weitergegeben wurde, folgten unzählige Massendemonstrationen, sehr viele Anschläge, Selbstmorde und eine bis dato unbekannte, in Anbetracht der düsteren Situation jedoch äußerst logische Massenhysterie.
Doch die Staatsoberhäupter und die Politiker hatten keine Wahl mehr. Gewalt war die wahre Regierung eines jeden Staates und einer jeden Stadt geworden. In jedem einzelnen Land konnte nichts an die Gewalt heranreichen und die Kontinente wurden von kriminellen Vereinigungen überschwemmt, welche die Macht Stück für Stück immer stärker an sich rissen.
Die Staaten und deren führende Oberhäupter und Politiker hatten zu viele Jahre zugesehen, wie immer mehr Organisationen vergleichbar mit Pilzen aus dem Boden schossen, ohne weit reichende Vorbeugungen zu treffen.
Sie erhielten von den teils sehr brutalen und kompromisslosen Organisationen Summen anderer Dimensionen, um eben jene Organisationen und Zusammenschlüsse weiterhin an der Macht bleiben zu lassen. Dadurch waren sie längst zu reinsten Marionetten verkommen.
Die schlimmste Folge war die Bildung der in der gesamten Welt ansässigen Organisation ›CAATW‹. Jene Initialen standen für ›Chaos All Around The World‹.
›NREE257‹ hatte sich durch die Strahlung eines neu entwickelten Bildschirms gebildet, welcher in kürzester Zeit Bestandteil sehr vieler Rechner-Systeme und so gut wie aller Mobiltelefone geworden war.

››Ein Jahr‹‹

Aber sie beachteten ihn nicht im Geringsten, als stünde er gar nicht bei ihnen. Charles Tromblington versuchte neben ihnen stehend, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, was ihm jedoch nicht gelang. Stattdessen hörte er Andrew – einen seiner besten Freunde – die anderen fragen, wo Charles denn wieder bleibe.
Charles Tromblington trat etwas verwirrt direkt vor Andrew, doch in dessen Gesicht war daraufhin keine Reaktion zu erkennen. Er wirkte ein wenig angespannt, noch immer stand ihm die Frage nach dem Verbleib von Charles ins Gesicht geschrieben.
››Hier bin ich doch, Leute‹‹, sagte Charles durchaus irritiert […]

››Eine seltsame Unterhaltung‹‹

Schulz (etwas enttäuscht): ››Nun, weshalb nicht eine kleine Unterhaltung?‹‹
Herr Schulz formt ein Dach mit seinen Fingern.
Van der Missen: ››Wenn Sie sich über etwas Sinnvolles mit mir unterhalten wollen, habe ich nichts dagegen einzuwenden.‹‹
Schulz (irritiert): ››Was schlagen Sie vor?‹‹
Van der Missen: ››Sie wollten sich unterhalten, Herr Schulz. Nicht ich. Schlagen Sie etwas Sinnvolles vor.‹‹
Schulz: ››Ich habe keine Ahnung. Fällt Ihnen nicht etwas ein?‹‹
Van der Missen streicht sich erneut durch die Haare und schüttelt anschließend den Kopf.

››Stille‹‹

Mein Name ist ohne jede Bedeutung. Sie kennen mich nicht. Ich kritzle diese verdammten Zeilen zu Papier, weil ich erzählen und loswerden muss. Was ich erlebt habe und noch immer erlebe, das verlangt danach, von mir aufgeschrieben zu werden. Aber eigentlich weiß ich überhaupt nicht, was los ist. Ich kann nur hoffen, dass irgendjemand irgendwann diese beschissenen Zeilen findet. Denn das würde bedeuten, dass das Leben auf der Erde wieder stattfindet.
Meine Gedanken sind unklar und wirr. Inzwischen kann ich mich kaum noch konzentrieren. Diese Anstrengung auf mich zu nehmen, irgendwem irgendwie zu vermitteln, was hier geschieht (ich weiß gar nicht genau, was das ist), strengt mich sehr an. Hätten Sie durchgemacht, was ich erlebe, würden Sie mich, verdammt noch mal, verstehen.
Ich spüre das Verlangen, niederzuschreiben, was hinter mir liegt und noch immer geschieht. Vermutlich werde ich sehr bald tot sein, aber das weiß ich nicht. Nur so eine verfluchte Vermutung.
Diese schreckliche Stille. Ich glaube nicht, dass ich diese entsetzliche Leere an nicht vorhandenen Geräuschen um mich herum und diese Einsamkeit noch lange ertragen kann. Und ich fühle mich schwach.
Seit vielen Tagen wandere ich herum. Ich bin alleine. Nirgends sind andere Menschen, so sehr ich mich auch nach ihnen sehne. Wie ausgelöscht oder heraus radiert.

››Die kalte Nacht‹‹

Das Zuklicken der Türe aus dem Erdgeschoß war trotz der eingeschalteten Musikanlage leise zu hören…
››Wir kriegen wohl doch noch Besuch‹‹, gab Lukas freudig von sich.
››Sag mal, …‹‹, meinte Kurt, ››…was sollte denn das mit dem Schild unten an der Türe? Und was ist denn mit dem Scheißlicht?‹‹
Die Schritte auf dem klebrigen Boden des Erdgeschosses konnte man deutlich hören. Die Person musste feste Schuhe anhaben. Lukas blickte Kurt fragend an. Die anderen sahen ihn teilweise gespannt, teilweise aber auch gleichgültig und uninteressiert an.
››Was für ein Schild denn? Keine Ahnung wegen dem Licht, nerv’ doch nicht so! Interessiert doch niemanden, das Licht. Wir wollen dir, nett wie wir sind, tatsächlich unsere hässlichen Fratzen ersparen.‹‹
Die Person hatte die Treppenstufen erreicht.
It’s the end of the world, gab der Sänger von R.E.M. durch die Boxen zu verstehen. Das Knacksen und Rauschen der rechten Box war inzwischen stärker geworden.
››Na, draußen vor der Tür. Da steht drauf, heute wäre wegen irgendwas geschlossen. War auch kein Licht an. Ich wär’ fast gleich wieder abgezischt.‹‹
››Was? Und jetzt scheiß endlich auf dein verdammtes Licht!‹‹
Lukas gab einen regelrechten Schrei von sich. Dann blickte er die drei anderen fordernd an.
››Hey! Guck’ uns nicht so an! Wir haben das nicht gemacht und ich hab’ das Schild auch noch nicht…‹‹
Carlos stockte. Er hatte seinen Blick nun von Lukas abgewandt und blickte in Richtung der Türe, wo noch einige kleine Pfützen von der nassen Jacke von Kurt zu sehen waren. Sie waren jedoch nicht das Ziel von Carlos’ irritiertem Blick.
Nun sahen nach und nach auch die anderen zur Türe.
Es kam selten vor, dass ein älterer Mensch sich hier im Jugendhaus blicken ließ. Dieser große schwarzhaarige Mann mochte Mitte vierzig sein. Interessiert blickte er die fünf Jugendlichen an.

››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹

Musik ist Leben und wundervoll. Sie reißt Leere hinweg, als wäre diese nie da gewesen. Musik belebt, Musik ist Liebe. Musik ist Energie, welche einen vermag, aus dem tiefsten Loch herauszuziehen. Ich liebe die Musik. So sehr, dass ich dafür keine Worte finde.
Ein Leben ohne die Musik ist für mich genauso unmöglich, wie ein Leben ohne das Trinken und das Essen.
Ich bin glücklich, dass mir in manch einem Lied das Zehntel einer Sekunde genügt, durch welches ein Song unsterblich und unbeschreiblich wird. Das Leben und die Musik: Beides gehört für mich zusammen. Musik vermag so viel zu tun, ist viel mehr als Unterhaltung.
Musik lässt träumen, erschafft Hoffnungen, spendet Trost, schenkt mir gute Laune, wo da zuvor schlechte war. Musik ist für mich das, was für andere Drogen sind. Ja, Musik selbst ist für mich eine Droge, ohne welche ich nicht leben möchte. Meist entdecke ich bestimmte Bands oder Arten von Musik erst sehr spät. Häufig durch Freunde, Bekannte oder die eigene Familie.
Preview zu einem Roman mit dem Titel ››FREI‹‹ (Bonus)

Der Auftrag, den sie auszuführen haben würden, grub sich in seinen Gedanken gnadenlos und radikal vor alles andere.
Über den konkreten Inhalt des Auftrags hatte sie ›Der Herr‹ – so nannten sie jenen Mann, dessen Name ihnen nicht bekannt war – per Telepathie bisher noch überhaupt nicht in Kenntnis gesetzt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er ihnen mit Ausnahme einer Person lediglich erste wage Details über Treffpunkte in ihre Köpfe gesendet.
Die Boxen ließen weiterhin die Stones mit ihrem ››Paint It, black‹‹ in Richtung seiner Ohren entkommen. Ein leichter Wind hob zwei der ins Zimmer gewehten Baumblätter, die mitten im Raum gelegen hatten, langsam an. Sie schwebten und waren frei.
Er liebte die Musik der Stones, liebte einfach jede Art von Musik. Er besaß keine Kontrolle mehr über sich selbst. Die Stones waren fertig, er ebenfalls.
Nun dröhnte der Sound von Iggy Pop aus den Lautsprechern. Das Ticken des Weckers wurde wieder lauter. Seine Wahrnehmung kollabierte. Er fühlte sich, als würden ihn sanfte Wellen davon treiben. Ihm wurde übel.
TICK. TICK.
Seine irritierten Augen wanderten durch das Schwarz des Raumes. Die Wellen kannten kein Erbarmen. Immer stärker rissen sie ihn mit.
Was geschah mit den Holzdielen am Boden? Taten sich vor ihm nicht zwei Dielen in der Mitte auf? Gaben sie nicht einen tiefen Schacht – einen dunklen Abgrund – frei? Er fühlte sich schutzlos und empfand mit einem Mal Angst.
Iggy Pop hatte sein Lied beendet und die Seite der Kassette war fertig abgespielt. Rauschen. Waren das die Wellen?
TICK. TICK.
Schläge von innen gegen den Kopf. Schwindelgefühle. Zittern. Er musste den Auftrag des ›Herrn‹ erfüllen, auch wenn er den noch gar nicht kannte. Er fühlte das Rauschen des Blutes und empfand dies als im Moment ziemlich unheimlich. Draußen lachte ein Kind mit einer hellen und hohen kreischenden Stimme.
(AUFTRAG!!) hämmerte ›Der Herr‹ – Dr. Loris Andretto – in seinem Kopf.
Das trieb ihn an. Er wollte aufstehen und davonrennen. Fort von diesem Ort. Ein Klicken. Der Kassettenrecorder wechselte endlich die Seite des Tapes und erste Fetzen eines weiteren Songs – ››Break on through (to the other Side)‹‹ von den Doors – erklangen.
Er fragte sich, ob er eben etwas gesagt hatte, oder aber nicht. War das ›Der Herr‹ gewesen? Ein Donnerschlag, dann knarrte der Boden leicht, die Dielenbretter schienen davonzuschleichen. Sie wanderten sanft zur gegenüberliegenden Wand hin, als wollten sie durch sie hindurch brechen. Der Donnerschlag war die letzte Warnung gewesen, da war er sich sicher.

 trashigduesterlautundhaesslich-preview

››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹
(Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹)
(E-Book) von Linus Lumpitzsch
www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/

Artikel-Seite von  ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹
(Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹)
(E-Book) von Linus Lumpitzsch bei Amazon:
http://www.amazon.de/gp/product/B008I3NHII/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=2514&creative=9386&creativeASIN=B008I3NHII&link_code=as3&tag=linuslaessig-21&linkId=SWBDCHFFRRYPXCJW

Hitchten.de : Linus Lumpitzsch schreibt Geschichte(n)

Welcome to HITCHTEN (www.hitchten.de), der Stadt, in welcher die meisten meiner veröffentlichten Geschichten, die ich unter meinem tatsächlichen Namen Linus Lumpitzsch oder aber unter den Pseudonymen Norman Trash oder Julius Cyphandrius als Autor der Öffentlichkeit präsentiere, spielen.
Nein, ich bin kein Günther Grass und auch nicht Hermann Hesse. Ich bin halt einfach Linus Lumpitzsch, und meine Geschichten sind eigen, oft düster, dunkel, seltsam und etwas erschreckend. Das sollen sie auch sein, bzw. sie entwickeln sich ohnehin, wie sie das möchten. Da hat man als Autor gar keinen großen Einfluss darauf.
In diesem Text stelle ich – Linus Lumpitzsch – ein bisschen meine Geschichten, meine Gedanken über das Schreiben, letztlich auch einfach mich selbst vor. Und natürlich erhoffe ich mir von ganzem Herzen, dadurch auch Leserinnen und Leser für meine Geschichten und mich zu gewinnen.
Ich habe keine Ahnung, weshalb jede einzelne meiner Stories bisher irgendwie ein unbeachteter Misserfolg wurde, und das hatte mich auch recht frustriert und enttäuscht zum ursprünglichen Posting gebracht, das ich nun aber umschreibe.
Wie jeder Autor, Schriftsteller, Indie-Creative-Typ, oder wie auch immer man all jene nennen mag, die Kurzgeschichten, Gedichte, kurze Texte, Thriller oder Romane veröffentlichen, ob nun als gedrucktes Buch oder als E-Book bei Amazon im kindle Store, BookRix.de oder sonsteinem Anbieter, so träume auch ich davon, Leserinnen und Leser in meinen Bann zu ziehen, indem sie in meine erfundenen Geschichten hineingezogen werden. Ich wünsche mir, dass meine Art, zu schreiben, die – so glaube ich – recht eigen ist, Menschen gefällt und sie fesselt.
Meine erfundenen Geschichten, die meist in der fiktiven amerikanischen Millionenstadt Hitchten spielen, würde ich als bestimmt nicht oberflächlich, dennoch eher leicht und locker geschrieben, beschreiben. Ich mag schon das Tiefgründige und Mehrdeutiges oder Nachdenkliches. Und ich denke, all das ist in meinen Geschichten, die von der Art her aber vielleicht möglicherweise eher im positiven Sinn „Fast Food“ sind, enthalten.
Ich selbst bevorzuge es, von dem Schreibstil eher „leichtere Geschichten und Texte“ zu lesen, so wie beispielsweise jene von Stephen King (dessen eben doch eher „simple“ Art, zu schreiben, ich grandios finde), von Richard Laymon oder Dean Koontz.
Aber warum irgendwie gar keiner an meinen Veröffentlichungen zu interessiert sein scheint, das verstehe ich wirklich nicht. Was soll das? Sind all jene Stories wirklich so wenig lesenswert? Das mag ich kaum glauben, denn jede Geschichte, die ich bisher geschrieben habe, steckt nicht nur voller Hingabe und Phantasie, die Stories bieten auch häufig Nachdenkenswertes, Spannung, Persönliches, (Musik-)Zitate, Horror, üble Charaktere voller Bösartigkeit, Seltsames, Humor, Schönes, Großes, Kleines, Stranges und sind voller Enthusiasmus und totaler Liebe für die jeweilige Geschichte bzw. den Text entstanden.
Ich hoffe so sehr, Leserinnen und Leser zu finden und Rückmeldungen zu bekommen, die tatsächlich gerne auch negativ sein können, wenn die Meinung einfach an sich ehrlich ist. Aber alle, die Geschichten und Texte schreiben, wünschen sich doch irgendwie, dass das alles auch gelesen wird. Ich auch, so ehrlich bin ich gerne. 😉
Vielleicht sind meine Geschichten ja auch wirklich uninteressant oder zu eigen und komisch verfasst, enthalten nichts, was Menschen lesenswert finden (was ich alles nicht hoffe), oder aber sie bieten vielleicht DOCH viel Originelles und Eigenes, sind verrückt und merkwürdig, verschwinden aber bedauerlicherweise alle umgehend nach deren Veröffentlichung in irgendeinem Loch, einem Bermuda-Dreieck, können gar nicht mehr wahrgenommen werden. Komisch.
Derart ignoriert zu werden, so als habe man noch gar nichts in seinem Leben an Kurzgeschichten oder Romanen oder Thrillern releast, ist bitter und kann einen Menschen soweit bringen, sich mit einem sehr ausführlichen Post (wie meinem ursprünglichen) mit jeder Menge Gedanken über seine Veröffentlichungen und das/sein Schreiben an sich vom Traum, seine große Leidenschaft neben der Musik – die Schriftstellerei – würde ihm Leserinnen und Leser bescheren, zu Wort zu melden.
Ich liebe es von ganzem Herzen, Geschichten zu erfinden, Charaktere zum Leben zu erwecken, Handlungen entstehen zu lassen, Stimmungen und Atmosphären zu schaffen. Und ich werde immer schreiben, immer Geschichten veröffentlichen, und wünsche mir, dass irgendwer da ist, der es einfach cool findet, oder schön, oder interessant, eine Geschichte von mir zu lesen.
Stolz bin ich auf jede Geschichte, die entstanden ist. Ob das nun eine deprimierende, kurze nachdenkliche (und leider sehr persönliche und wahre) Short Story wie „Stille“ aus dem E-Book „Trashig, düster, laut & hässlich“ (www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/) ist, oder aber der Psycho-Thriller „Angst“ (www.hitchten.de/angst/), in welchem ein krankes Monstrum nicht nur ein widerlicher, von seiner Sucht getriebener Serienkiller ist, sondern auch ein Mensch mit schönen und guten Seiten, und in welchem (durchsetzt mit einigen Prisen Humor) viele seltsame Dinge geschehen. Diesen Thriller habe ich die letzten Seiten betreffend leicht aktualisiert ein letztes Mal am 7. Juli 2015 aktualisiert an Amazon übermittelt.
Ohne Rückmeldungen zu bekommen (jedem, der schreibt, sind ehrliche zwei Sterne bei einer Rezension bei Amazon lieber als gar kein Feedback), entsteht eine gewisse Enttäuschung und auch Traurigkeit bei jedem Schöpfer von Geschichten.
Ja, das Schreiben ist Hingabe, Spaß, eine Liebe und etwas, das man sich nicht aussucht, aber das Schreiben ist auch eine Menge Arbeit. Ich selbst werde immer weiter Geschichten schreiben, da ich gar nicht anders kann.
Ich wünsche mir rund um die veröffentlichten Geschichten von mir (siehe www.hitchten.de), ob nun die Short Story-Kurzgeschichten-Sammlung „Trashig, düster, laut & hässlich“ („Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack“) (www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/) oder „8 Stories“ (enthält acht eher nachdenkliche Kurzgeschichten, erschien als einziges Buch von mir als gedrucktes Printbuch bei Books on Demand für 15,90 €) (www.hitchten.de/8stories/), Leserinnen und Leser mit meiner Stories in andere Welten und seltsame Momente zu entführen.
Ja, ich träume davon, Fans zu bekommen, die meine Geschichten oder einzelne Personen daraus mögen. Ich wünsche mir, dass Menschen meine Bücher kaufen, vor allem aber, dass die Geschichten durch Lesen lebendig werden, zum Leben erwachen. Schön wäre natürlich, wenn jemand – ob positiv oder negativ !, das meine ich ernst – ein paar Zeilen über meine Veröffentlichungen los wird.
www.hitchten.de listet sie auf, all meine Geschichten (na ja, lange nicht alle, aber eben die veröffentlichten). Ich liebe sie, weil jede direkt aus meinem Herzen kommt, weil so viel Verarbeitetes und Persönliches in den Büchern steckt. Mir bedeutet auch „The Bates … Von trashigem Garagensound & lauwarmer Fertigpizza: From a real cool time ‚til the bitter end“ sehr, sehr viel. Dabei handelt es sich um ein Fanbuch über die musikalisch größte Liebe in meinem Leben: Die Band „THE BATES“ rund um Zimbl.  (www.hitchten.de/batesbuch/)

Kommt schon, Leute, klickt bei Facebook, wo meine Bücher Seiten haben, mal auf den „Gefällt mir“-Daumen, twittert über eine Geschichte von Linus Lumpitzsch, schreibt zum Teufel nochmal ein Posting in eurem Blog. Und ja, auch dann, wenn ihr die Geschichte grottenschlecht fandet, aber noch viel mehr, wenn es sich gelohnt hat, sie zu lesen. Das wäre wirklich schön!
Nur durch solche Aktionen und vor allem durch Rezensionen (wenn ehrlich, dann auch gerne 1 Stern) können es unbekannte Autoren schaffen, irgendwie ein bisschen als Geschichten-Erfinder und Storyerzähler wahrgenommen zu werden.
Mir ist das leider bisher nicht passiert, dass jemand über eine Geschichte von mir irgendeinen Kommentar losgeworden ist, abgesehen von zwei Rezensionen zu „Liebst Du?“ bei Amazon (http://www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/e-book-trashigduesterlautundhaesslich-inhalt-diestories-02b.htm), über die ich mich riesig gefreut habe. Es hat auch nicht ein Radiosender oder eine Zeitschrift bisher einfach mal ein E-Book von Linus Lumpitzsch besprochen (DAS SOLLT IHR ABER BITTE TUN), oder ein anderer glücklicher Umstand.
Entstanden ist jede Geschichte mit sehr viel Herzblut, ich liebe einige Charaktere, hasse dafür andere umso mehr. Ich wünsche mir sehr, dass die Geschichten durch Leserinnen und Leser zum Leben erwachen können.
„Angst“, „8 Stories“, „Liebst Du?“, „Dunkel“, „Trashig, düster, laut & hässlich“ („Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack“), das sind ein paar meiner bisher veröffentlichten Geschichten bzw. E-Books oder gedruckten Bücher.
Eine Story ist „Das Foto“, jene Horror-Geschichte aus 8 Stories, in welcher ein seltsamer chinesischer Ladenbesitzer eine Menge Spaß auf Kosten anderer hat. „Dunkelheit & Sonnenschein“ ist eine Geschichte über die Liebe, über Enttäuschung, sie handelt von Gewinn, von Verlust, von Lebensmüdigkeit, aber auch dem Erwachen von Lust auf das Leben.
„Smoking Man and shooted Losers“ ist eine (zugegeben viel zu ausführliche) Geschichte rund um zwei Freunde, die sich verzweifelt auf die Suche nach einer Western-Trilogie begeben, wobei die Story sich zu einer Zeit weit vor dem Internet und DVDs ereignet. Albert Weekle aus „Ein anderes Leben“: Ein gefeierter Hollywoodstar erhält eine schockierende Diagnose und überdenkt auf einen Schlag sein Glitzerleben in Reichtum! „Das Haus“, jene leider etwas langatmige, hoffentlich aber auch originelle Einstiegsgeschichte in „8 Stories“, handelt von Freunden und mir, berichtet davon, wie wir in einem verrottenden (nur scheinbar?) verlassenen Haus eine übernatürliche Erfahrung machen und ein seltsames Erlebnis haben.
„Handel“ aus „8 Stories“, jene Geschichte, in welcher Elwood einem Anrufer – Peter Kaine – seine Seele verkauft.
„Mr. Demage“ treibt vielleicht irgendwann wieder Schabernack?
„Freundschaft und Einsamkeit“ ist sicherlich traurig, war mir aber zu schreiben sehr wichtig. Diese Geschichte – erzählt aufgeschrieben aus der Sicht von einem der beiden – berichtet über die Freundschaft von Serafin mit einem anderen Menschen und wie und warum sich plötzlich Vieles veränderte.
„Stuff“, eine Geschichte über Drogen rund um Bruce Drunken und drei weitere Personen sowie ihren merkwürdigen Gastgeber Bruno Drunato, der vordergründig bei der Suchtbekämpfung helfen möchte, hintergründig jedoch ein Buch mit sieben Siegeln ist, wird bei Amazon weiterhin kostenlos zu haben sein.
„Liebst Du?“ ist eine Horrorgeschichte, in welcher Harold Brookleton zuerst eine komische Anzeige entdeckt, dann von einer Stimme in seinem Kopf terrorisiert wird, um schließlich die Bekanntschaft mit dem nicht blinzelnden Thaddäus B. Fitzgerald zu machen, welcher Harolds Leben in einen Albtraum verwandelt und vielleicht kein Mensch ist.
Verarbeiten kann ich viel durch das Schreiben, ich würde mich freuen, wenn manch eine(r) die sympathischen Typen in „Flucht“ nach ihrem Bankraub begleitet. Frank Fuhrmann in „Die kalte Nacht“ sollte zur Hölle fahren.
Mal sehen, was mit den bisher noch nicht überarbeiteten Büchern „Zweifel“, „Terlington und das blutige Klappmesser“, „Frei“, „Die Lust, zu töten“ und „Sarah“ geschieht. Sie auszuarbeiten und zum Teil zu veröffentlichen, das kommt vielleicht ja noch. Oder einige weitere der unveröffentlichten Kurzgeschichten und all die Gedichte und nachdenklichen oder wirren Texte.
In der Geschichte „Die Lust, zu töten“ kommen übrigens „THE UNPOSSIBLE DELINQUENTES“, jene Musikband, die in vielen meiner Geschichten erwähnt wird, ausführlich vor.
Sowieso: Manche Charaktere in verschiedenen meiner Geschichten vorkommen zu lassen (zum Beispiel den Obdachlosen Woody, der immer mal wieder auftaucht, oder Billy Blank und Norman Queer aus „Angst“ in der letzten Fassung von „Liebst Du?“), oder Querverweise, das macht viel Spaß.

Die folgenden Internet-Seiten bieten ebenso wie die Facebookseiten und Postings in Blogs Infos zu meinen Geschichten.

http://www.hitchten.de
http://www.hitchten.de/angst/
http://www.hitchten.de/8stories/
http://www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/
http://www.hitchten.de/batesbuch/

Dankeschön an jene, die bereits eine Geschichte von mir gelesen haben.
Wer etwas von mir liest, die/der weiß über unzählige meiner Lieblingslieder Bescheid, denn in fast jeder Geschichte kommt in irgendeiner Form viel Musik vor (ob nun „The Boxer“ von Simon & Garfunkel, The Bates und vor allem auch The Rolling Stones: Die Stones sind irgendwie ohnehin jene eine Band, die in wirklich den meisten meiner Stories vorkommt, besonders häufig im Thriller „Angst“).

Linus Lumpitzsch (lumpitzsch.linus@gmail.com) schreibt Geschichte(n), und das ist auch gut so.

Viel Spaß und eine gute Zeit beim Lesen meiner Stories.

Auszüge aus dem Buch ››8‹‹ (Untertitel ››Stories‹‹) von Linus Lumpitzsch

Auszüge aus dem Buch ››8‹‹ (Untertitel ››Stories‹‹) von Linus Lumpitzsch
››DAS HAUS‹‹
Sie alle blieben wie angewurzelt an der Stelle stehen, an der sie sich in dem Augenblick aufgehalten hatten, als sie das Klock Klock Klock gehört hatten. Noch immer waren diese Auftritte – jene langsamen aber zielstrebigen Schritte – auf dem Holzboden des Dachgeschosses zu hören.
Keiner sagte etwas. Sie alle blickten gespannt zu den Holztreppenstufen, die sie sehen konnten. Sie führten von dem Dachboden zu ihnen herunter ins erste Stockwerk. Die Situation stellte sich so dar, als warteten sie direkt darauf, jene Person zu empfangen.
Nun waren keine Schritte mehr zu hören. Wer immer dort war, musste bei den Holztreppenstufen angelangt sein…
Alle blieben stumm, ihrer aller Atem stockte und sie blickten gespannt auf den oberen Treppenabsatz, den sie gerade noch sehen konnten. Gleich musste dort jemand die Treppenstufe betreten. Das Auftreten ertönte wieder, aber keiner konnte glauben, was sich ihm nun offenbarte. Die Holztreppenstufen bogen sich leicht und knarrten. So, als stiege jemand diese Treppe hinab. Kleine Abdrücke bildeten sich im Sandstaub, aber niemand war zu sehen.

››SMOKING MAN AND SHOOTED LOSERS‹‹
Irgendwann meinte ein Kinobesitzer: ››Wenn ich’s mir so recht überlege, gibt es diese Reihe wohl nicht mehr, Kinder. Das war damals eine Pfundstrilogie. Ich weiß noch, wie begeistert ich mir diese Western angesehen habe. Aber ihr wart damals noch kaum auf der Welt …‹‹
Damit stahl er ihnen einen Großteil jener Hoffnung, die sie wieder entwickelt hatten. Diese Suche war zu ihrer Lebensaufgabe geworden. Nichts war für die beiden so wichtig wie ihr Ziel, endlich diese Trilogie aufzutreiben.
Als sie das Kino wieder verlassen hatten, meinte Emilio genervt: ››Das ist absoluter Dreck. Wir werden diese Filme nicht finden, auch nicht, wenn ich der Präsident der Vereinigten Staaten werde.‹‹
Tom hatte ihn angesehen und beim Gedanken daran, Emilio würde Präsident werden, mussten beide lachen. Das war ungefähr so, als werde ein ernster und bissiger Schuldirektor Komiker. Das eine war einfach nicht mit dem anderen zu vereinigen.
Emilio hatte viele gute Eigenschaften an sich. Eine davon war der Optimismus, der die beiden erst hatte weitersuchen lassen. So wurde die Suche wieder verstärkt und in allen Film-Lexika nachgelesen, in denen etwas über diese Trilogie stehen konnte. Das Verlangen danach, diese Filmreihe endlich in den Händen halten und dann anschauen zu können, verließ die beiden nicht.

››DAS FOTO‹‹
Seine Pupillen weiteten sich, während er das Bild lange fragend und vollkommen irritiert anstarrte. Emilie war aufgestanden, um sich etwas zu knabbern zu holen und bekam deshalb von seiner merkwürdigen Reaktion überhaupt nichts mit.
››Was ist eigentlich mit Liv und Billy? Wollten die nicht vorbeischauen, sobald wir wieder da sind?‹‹ hörte er sie weit, weit entfernt fragen. Eine Schranktüre schlug zu. Er war sehr auf das Bild fixiert und erst im Nachhinein in der Lage gewesen, bewusst ihre Worte aufzunehmen. Den Blick konnte er nicht von dem Foto abwenden, das ihn fesselte. Schließlich ließ er es mit zittrigen Händen doch in seiner Hosentasche verschwinden.

Der Chinese lachte schallend und klopfte sich auf seine Schenkel. Sein kleines Zimmer war trotz geöffnetem Fenster vollkommen verraucht. ››Es hat funktionielt‹‹, freute er sich. Vor Lachen vibrierte sein zierlicher Körper.

››EIN ANDERES LEBEN‹‹
››Jad. Wie wäre es, wenn du jetzt heimgehst? Ich sehe mir die Post an.‹‹ Wieder verstand Smooder nichts mehr. Normalerweise hätte Albert ihm jetzt ein Bier angeboten und die beiden hätten sich auf der Terrasse über die neuesten schlechten Filme lustig gemacht. Oder sie hätten auf Alberts großem Sportgelände eine Runde Tennis gespielt. Aber Weekles derzeitiges Verhalten war ihm völlig fremd. So war Al, wie ihn die meisten einfach nur nannten, niemals gewesen. Er war seltsam nachdenklich.
››Wie du meinst. Ich hoffe, du nimmst dir das mit Lisa nicht so zu Herzen. Übrigens sollst du nächsten Dienstag in der ›Tonightshow‹ auftreten. Aber da sprechen wir dann morgen darüber.‹‹
Eigentlich konnte Jad froh sein, nach einer Stunde wieder heimgehen zu können. Das wäre er auch gewesen, wenn ihm nicht das stark veränderte Verhalten von Al aufgefallen wäre.
Wie konnte ein millionenschwer reicher Mensch derart unglücklich sein?
››Okay, Jad. Wir sehen uns dann morgen‹‹, grinste Al ihm mit einem gespielten und unechten Lächeln entgegen, als wolle er verhindern, dass sich Jad am Abend Gedanken machen würde. Albert setzte sich wieder in seinen Sessel und blickte nervös und mit stark zusammengekniffenen Augen nachdenklich vor sich hin.
Er wollte an diesem Tag nur noch seine Ruhe haben. Einige Male klingelte das Telefon und er ließ es stets weiterklingeln, bis der Anrufer die Hoffnung aufgab, ihn an den Hörer zu bekommen.

››FREUNDSCHAFT UND EINSAMKEIT‹‹
Er schmiss sofort das Buch zur Seite, als ich ihm grinsend die Hülle des Films hinhielt, den ich dabei hatte. Sie sollten wissen, dass wir in jenem Sommer sehr viel über ›Die 8 Minuten der Stille‹ gesprochen hatten. Es dauerte nicht lange, und er…

Entschuldigen Sie mich. Ich benötige eine kurze Pause. Ich werde eine Zigarette rauchen und meine Hände ausschütteln. Außerdem beginnt das Ganze nun bald … beinahe unheimlich zu werden.

Wir schlossen also diesen Videorecorder an den Fernseher an, schwuppdiwupp war alles bereit und wir sahen uns den Film an. Serafin war begeistert. Für ihn war das damals etwas total Neues, daheim zu jeder Zeit einen beliebigen Film anzusehen. Das muss man sich mal vorstellen! So ändert sich die Zeit…
An diesem Nachmittag brachte ich alles ins Rollen und heute wäre ich froh, wenn ich das nicht getan hätte.

››MISTER DEMAGE‹‹
In den letzten Tagen hatte sein Sender nur mit äußerst wenigen sensationellen Exklusivaufnahmen aufwarten können. Und dafür waren Vanessa, Phil, Steve und Axl zuständig. Oft genug, wenn auch nicht zuletzt, in Zusammenarbeit mit Mister Demage…
Vanessa Tyler hielt den Zeigefinger vor den Mund.
››Ja, ja‹‹, gab Phil von sich und stieg nach ihr die Treppenstufen des Hauses in den Keller hinab.
Dort hatte gerade eben Mister Demage/Frank Allero die letzten Vorkehrungen für sein neuestes Prachtwerk vollendet und sah nun auf die Uhr. Es war beinahe zehn Uhr siebzehn.

In knapp dreizehn Minuten würde das Haus mehr oder weniger dem Erdboden gleichgemacht werden. Das Filmteam ließ noch immer auf sich warten…
Vanessa erblickte das aufgemalte ›D‹ an der Türe. Das war das Zeichen von Demage, dass er sich in dem Raum aufhielt. Ihm war bewusst, dass er damit ein hohes Risiko einging. All der Spaß war es ihm jedoch wert, vielleicht doch einmal in den Knast einzufahren. Außerdem hatte er eine Waffe bei sich.
Vanessa klopfte an.
››Ihr könnt reinkommen.‹‹

››HANDEL‹‹
Dann klingelte das Telefon…
Nur sehr langsam nahm er wieder alles wahr. Selbst die tristen Wände, welche ihn in diesem Zimmer seit Jahren umgaben, erschienen ihm heute fremd und unheimlich.
Fäden des Traumes kehrten zurück in seinen Kopf und er sah dies alles als etwas vollkommen Realistisches. Es machte ihm Angst, woran selbst die nun einkehrende Beruhigung durch den Anblick seines vertrauten Zimmers nichts ändern konnte. Seine Knie zitterten, denn ein sich tief eingrabendes Gefühl der Angst hatte sich ausgebreitet. Auch die vertrautesten Gegenstände seines Zimmers kamen ihm bedrohlich und feindlich gesinnt vor.
Noch immer nahm er das Klingeln des Telefons nicht bewusst wahr. Mehr erschien ihm der widerliche und quälende Ton wie ein Lied, welches weit entfernt abgespielt wurde. Dann endlich orientierte er sich nach dem Klingeln und trat mit unsicheren Schritten dem Telefon entgegen.
Er ergriff den Hörer mit zittrigen und schweißnassen Händen. Zu sehr hatten ihn die Träume geängstigt, welche erst vor kurzer Zeit zu Ende geträumt waren. Nur in seinem Kopf waren sie nach wie vor aktuellste Realität.
Er sagte nichts und wartete nur ab. Dabei konnte er heißeres Atmen am anderen Ende der Leitung hören und spürte, wie sich ihm eine Gänsehaut über den ganzen Körper zog.
››Bist du bereit?‹‹ brachte eine scharfe Stimme hervor.
Er antwortete nicht sofort und benötigte eine ganze Weile, um die Frage wirklich aufnehmen zu können.
››Was?‹‹
››Bist du bereit?‹‹
Er verstand überhaupt nichts und fragte sich, ob er eigentlich wirklich existierte, oder ob er sich in einem ewig langen und simplen Traum einer anderen Person befand. Die Stimme wurde forsch und ungeduldig, aber er spürte nicht einmal dies wirklich. Etwas war mit ihm geschehen. Er konnte sich allerdings keinen Reim darauf machen, was dies denn gewesen sein mochte.
››Ich möchte wissen, ob du bereit bist.‹‹
Er inspizierte genau das große rot-weiße Reklameschild eines sehr bekannten amerikanischen koffeinhaltigen Getränkes. Das Schild hatte er über dem Telefontischchen aufgehängt.
Seine Augen fixierten den schwungvollen Schriftzug.
››Ich habe keine Ahnung, was Sie wollen. Sie haben sich verwählt.‹‹ Mit diesen Worten schmiss er, etwas von Ärger begleitet, den Hörer auf die Gabel. Er betrachtete noch immer das Schildchen, wobei er durch das sichere Gefühl begleitet wurde, dass sich dieser seltsame Mann nicht verwählt hatte. Er spürte, dass es seine Berufung sein musste, dem zu folgen, was der Anrufer von ihm wünschte.
Das Telefon klingelte erneut.
››Was wollen Sie von mir?‹‹ fragte er unsicher und fühlte sich unbehaglich.
››Deine Seele‹‹, antwortete der Anrufer vollkommen ernst und ruhig.

››DUNKELHEIT & SONNENSCHEIN‹‹
Dave Gradies stand noch immer verkrampft vor der Brüstung und blickte steif geradeaus, während er das Geländer fest umklammerte. Er wusste, dass er bald springen würde, ließ mit der rechten Hand das Geländer los und schmiss Augenblicke später die Zigarette hinunter, die sich ohnehin furchtbar schlecht hatte rauchen lassen. Er warf sie dahin, wohin er nicht sehen wollte: in die Tiefe.
Er hielt inne, dachte verzweifelt nach, hatte alles und zugleich nichts in seinen Gedanken, lauschte, schloss für Momente voller Leere die Augen und dachte weiter nach, wartete ab. So verweilte er einige Zeit und bemerkte den Mann nicht sofort, als dieser aus der Türe stieg und das Dach betrat. Der Regen machte diese Geräusche an diesem Tag zunichte.
Langsam und vorsichtig näherte sich Alan. Er hatte keine Wahl. Wenn er nun den Mann auffordern würde, zu ihm zu kommen, würde der sich möglicherweise total aufgelöst, vielleicht auch erschreckt und beschämt, in die Tiefe stürzen. Alan musste sich vorsichtig und abtastend erkenntlich machen. Der junge Mann dort vor dem Geländer musste sich an die Anwesenheit einer anderen Person in dieser für ihn derart intimen Situation gewöhnen können.
Alan McKrigley wählte – recht mutig – die von ihm ›Leise-räuspern-Methode‹ genannte Möglichkeit. Er sah dabei auf den Rücken des Mannes, starrte auf den Mantel, welchen der junge Mann trug.
Dave spürte die Veränderung sofort. Nicht, weil er ein Räuspern gehört hätte. Der Regen ließ selbst diese Geräusche keine zwei Meter vorankommen, fraß sie stattdessen auf. Und das war genau jene Entfernung, die Alan noch von dem jungen Mann trennte. Sein Instinkt teilte ihm die Veränderung mit. So wie man in der Dunkelheit spürte, wenn man nicht alleine war…

Website zum Buch: http://www.hitchten.de/8stories/

››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ (Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹) (E-Book von Linus Lumpitzsch)

››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ (Untertitel: ››Böse Stories und ein musikalischer Bonustrack‹‹) (E-Book von Linus Lumpitzsch) (aktualisiert an Amazon übermittelt am 9. Juli 2015)

trashigduesterlautundhaesslich-preview Cover
Website zu dem E-Book ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹
http://www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/

Das E-Book enthält Geschichten, von denen sich die meisten dem Thriller- bzw. Horror-Genre zuordnen lassen. Ein Hauch von Düsterem und Strangem weht durch jede der Stories. In den Geschichten geht es brutal, bunt, laut, düster, musikalisch, auch mal witzig und häufig sehr seltsam zur Sache.

EIne letztmalig überarbeitete und nochmals sehr sorgfältig korrigierte Fassung ist seit 9.7.2015 bei Amazon erhältlich.
Artikelseite zu dem E-Book ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ bei Amazon:
http://www.amazon.de/gp/product/B008I3NHII/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=2514&creative=9386&creativeASIN=B008I3NHII&link_code=as3&tag=linuslaessig-21&linkId=SWBDCHFFRRYPXCJW
Dort gibts auch eine 10% des Buches-Leseprobe.


Willkommen in der Dunkelheit…
Erlebe, wie Jim vom einen auf den anderen Tag aus seinem langweiligen Leben mitten in ein blutiges Schlamassel geschmissen wird. (››Dunkel‹‹)
Fahr‘ mit im Fluchtauto, in dem eine sympathische Gaunerbande auf dem Weg in ein Versteck ist. (››Flucht‹‹
)
Sei dabei, wie Harold, nachdem er eine ausgesprochen komische Zeitungsanzeige liest, zunächst von einer in seinem Kopf herumdonnernden Stimme geplagt und von irgendetwas fremdgeführt wird, und dann bedauerlicherweise die Bekanntschaft mit Thaddäus Bartholomäus Fitzgerald macht. Für Harold ist dies der Beginn des reinsten Horrors. (››Liebst Du?‹‹)
Begleite den absolut irren Áris Sorbotas auf seinen blutigen Wegen des Gemetzels.
Nimm Teil am Schrecken einer plötzlichen Stille und Einsamkeit eines Erwachten, der alleine auf der Welt zu sein scheint. (››Stille‹‹)
Lies, wie in einer nahen Zukunft die Seuche ›NREE257‹ das Ende der Welt bringt (››Last Days‹‹)

Besuche ein grauenerregendes Haus, vor dem sich Tratzuc seiner Vergangenheit stellen muss, als ein Toter aufkreuzt. (››Rache‹‹)
Bange mit mehreren Jugendlichen, die in einer stürmischen, verregneten Nacht in einem Jugendzentrum die Bekanntschaft mit einem Mann machen, der definitiv einige eher unvorteilhafte Macken sein Eigen nennt. (››Die kalte Nacht‹‹)
Erlebe, wie ein komischer Typ mehreren Menschen in seinem Haus vielleicht nicht nur helfen möchte… (››Stuff‹‹)
Zusätzlich schrieb der Autor ausführlich über eine seiner großen Lieben: Die Musik. (››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹
)

Das Buch enthält Geschichten, von denen sich die meisten dem Thriller- bzw. Horror-Genre zuordnen lassen. Ein Hauch von Düsterem und Strangem weht durch jede der Stories.

Im blutigen und düsteren Kurz-Roman ››Dunkel‹‹ wird Jim in einen Strudel der Gewalt und eine Menge Merkwürdigkeiten gerissen, als er wegen seinem Vater Nathaniel Bekanntschaft mit dem mächtigen Schurken Jones Figurato machen muss.
Áris Sorbotas – ein irrer und äußerst brutaler sowie seltsamer Mörder – befindet sich hingegen auf seinem Weg zur absoluten Perfektion und hat noch eine Rechnung offen, für deren Begleichung er durch blutiges Gemetzel über Leichen geht…
Der Thriller begleitet einerseits die beiden recht planlosen Polizisten Alan McKrigley und Lenny Pinkerflobble bei ihren Versuchen, Jones Figurato und den aus einem Gefängnis geflüchteten Áris aufzuhalten, andererseits erleben wir aber auch die Versuche von Jim, seinem Vater zu helfen und schauen dem offensichtlich verrückten Áris Sorbotas bei seinen brutalen Taten über die Schulter.
In dieser ziemlich gewaltbeladenen Geschichte spielt auch Lisa Hollister – die Geliebte von Jones Figurato – eine Rolle und dann sind da noch ein komischer Butler, einige Leibwächter mit eigenen Plänen und ein undurchsichtiger Typ namens Tiger…

››Flucht‹‹ handelt von fünf chaotischen Verbrechern, welchen an einem Freitag, den 13. ein Banküberfall gelingt. Bereits während ihrer Flucht mit dröhnender Musik aus dem Radio und Millionen im Kofferraum betrinken sich diese schrägen Typen und verstecken sich in einem abgelegenen und gruseligen Unterschlupf…

Als Harold Brookleton eine Zeitungsanzeige mit der Frage ››Liebst Du?‹‹ entdeckt, wird sein Leben in eine furchtbare Hölle verwandelt, nachdem er zunächst von einer mysteriösen Stimme terrorisiert sowie fremdgeleitet wird und später dann die Bekanntschaft mit Thaddäus Bartholomäus Fitzgerald macht. Eine Begegnung, die er sich besser erspart hätte…
Woher stammt jene mysteriöse Melodie? Wie kommt die donnernde Stimme in Harolds Kopf? Weshalb klingelt ein Telefon, dessen Hörer nicht aufgelegt wurde? Warum blinzelt jener seltsam alterslose Mann, dessen Gast Harold wird, nicht?
Das Leben von Harold Brookleton verwandelt sich in den reinsten Horror…

In der Geschichte ››Rache‹‹, in welcher auch ein grauenerregendes Haus eine Rolle spielt, kehrt Rontruso als totes Geschöpf zurück und steht plötzlich Tratzuc – für seinen Tod mitverantwortlich – gegenüber, der sich nun seiner Vergangenheit stellen muss.

››Stuff‹‹ erzählt von Bruce Drunken und drei weiteren Personen, die sich im Haus des merkwürdigen Bruno Drunato aufhalten. Dieser scheint den Menschen bei der Bekämpfung ihres Problems helfen zu wollen, trägt jedoch zudem ein äußerst erschreckendes Geheimnis mit sich herum…

In ››Last Days‹‹ wird von den letzten Monaten der Menschheit auf der Erde berichtet, welche durch die Seuche ›NREE257‹ sowie kriminelle Organisationen in ihren Untergang gestürzt wurde.

››Ein Jahr‹‹ ohne eine negative Eigenschaft, welcher er bis dahin nachgegangen war, bewirkt für einen Mann etwas ausgesprochen Außergewöhnliches und Unglaubliches, wie in diesem kurzen Bericht nachgelesen werden kann.

››Eine seltsame Unterhaltung‹‹ liefert genau eine solche.

››Stille‹‹ handelt von einem Menschen, der einige Tage zuvor morgens erwacht war und feststellen musste, dass er ganz alleine auf einer verlassenen und total stillen Welt zu sein scheint, weshalb er nun mittels einiger Zeilen über empfundene Gefühle und Gedanken inmitten dieser beängstigenden Situation schreibt.

In der Geschichte ››Die kalte Nacht‹‹ erleben mehrere Jugendliche in einem Jugendzentrum in einer stürmischen und verregneten Nacht den reinsten Albtraum, als sich ein Mann zu ihnen gesellt, der einige eher unvorteilhafte Macken an sich hat.

Den Abschluss des E-Books ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ von Linus Lumpitzsch liefert der Text ››Eine kleine und kurze Reise durch einen Ausschnitt der Musikwelt eines Musikliebhabers‹‹, in welchem der Autor über verschiedene Lieder, einzelne Gruppen und Künstler, aber auch seine Gefühle rund um das Hören von Musik an sich schreibt.

Als Bonus ist eine Preview zu einem Thriller namens ››Frei‹‹ enthalten, welcher zu einem anderen Zeitpunkt veröffentlicht werden wird.

Website zu dem E-Book ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹:
http://www.hitchten.de/trashigduesterlautundhaesslich/

Artikelseite zu dem E-Book ››Trashig, düster, laut & hässlich‹‹ bei Amazon:
http://www.amazon.de/gp/product/B008I3NHII/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=2514&creative=9386&creativeASIN=B008I3NHII&link_code=as3&tag=linuslaessig-21&linkId=SWBDCHFFRRYPXCJW
Dort gibts auch eine 10% des Buches-Leseprobe.

trashigduesterlautundhaesslich

Ausgewählte Auszüge aus dem E-Book-Thriller ››ANGST‹‹ von Julius Cyphandrius/Linus Lumpitzsch (von außerhalb der Leseprobe)

Ausgewählte Auszüge aus dem E-Book-Thriller ››ANGST‹‹ von Julius Cyphandrius | Linus Lumpitzsch (von außerhalb der Leseprobe)

Bild

Cover des Psycho-Thrillers ››ANGST‹‹ von Linus Lumpitzsch (veröäffentlicht unter dem Pseudonym Julius Cyphandrius)

Website zum Buch ››ANGST‹‹ von Linus Lumpitzsch/Julius Cyphandrius: http://www.hitchten.de/angst/
Dort wurden u.a. auch einige Infos über den Autor eingebaut.

Weitere Infos zu ››ANGST‹‹ sowie eine kleine Auflistung verschiedener Charaktere werden auf der Website eingebaut.

Zur Artikelseite des E-Book ››ANGST‹‹ bei Amazon: http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Hier folgen nun ausgewählte Passagen aus dem Thriller ››ANGST‹‹, die NICHT in der regulären Amazon-Leseprobe enthalten sind…

››Jetzt, Billy, holen wir meinen lieben Freund Mills wieder ab. Wenn er sich nicht bereits verdünnisiert haben sollte. Aber selbst dann hätten wir ihn bald wieder. Eine Ratte kehrt stets an die schmutzigen Orte zurück. Darauf war immer Verlass und es wird auch dabei bleiben. Zum Beispiel wäre da seine hübsche, ständig von Country-Gedudel beschallte, miefige Bar.‹‹

[…]

Sie sahen sich ratlos an und sprangen dann förmlich aus dem Streifenwagen.

Ein alter Mann trat zornig auf sie zu.

››Seid ihr auch schon da?‹‹ meinte er mit kratziger, alles andere als gut klingender Stimme.

Der Sarkasmus passte sehr gut zu diesem Mann. Und dennoch interessierte Norman Queer nicht, ob der Alte sauer auf das späte und noch dazu mehr oder weniger zufällige Erscheinen der Polizei war, oder aber nicht.

Er kannte Mills nur allzu gut und vermutete das Schlimmste.

››Ich denke nicht, dass ich jetzt Zeit für Sie habe‹‹, meinte Queer unfreundlich und drückte den Körper des zitternden Alten zur Seite. Wieder waren hysterische Schreie zu hören und dies veranlasste Queer nun, ohne weiteres Zögern in das Café zu gelangen.

Ein blutverschmierter junger Mann rannte weinend aus dem Café.

Außer Atem und starr dreinblickend suchte Norman Queer oberflächlich, dabei die Blicke anderer verängstigter Gäste streifend. Billy Blank folgte ihm langsam.

Das Heulen eines anderen Streifenwagens war zu vernehmen.

››Scheiße‹‹, stammelte Queer und erblickte eine Person, deren Kopf etwas zur Seite gelegt plump auf der Theke lag.[…]

Ein festes Klopfen gegen die hintere seitliche Scheibe des Streifenwagens riss sie aus ihrem Gespräch, als sie an einer Ampel standen. Queer drehte erschrocken, aber noch immer gedankenverloren und mit allem rechnend, den Kopf zur Seite des Fensters.

Er erblickte einen etwa vierzigjährigen Mann, der auch nicht aufhörte, gegen die Scheibe der Türe zu klopfen, als sich Norman Queer zu ihm umgedreht hatte und nun in von Angst erfüllte Augen blickte.

[…]

Diesmal lächelte Burnic Butz nicht. Im Gegenteil wirkte er vollkommen ernst und beinahe ein wenig enttäuscht, weil sie ihm noch immer nicht ihr Vertrauen schenken wollten. Für Burnic Butz war das Vertrauen der wichtigste Grundstein.

In der Tat war er kein schlechter Mensch. Selbstverständlich wollte auch er am Ende seinen Teil des Kuchens abbekommen, aber ein schlechter Mensch war er mitnichten.[…]

Der süße Tod

››Ich sag‘ dir etwas, Süße‹‹, meinte er und lächelte ihr wild entgegen.

Sie rührte sich nicht und starrte ihn nur an, von der Hoffnung begleitet, er würde nicht erneut über sie herfallen. Seit sie ihn vor vielen Jahren während eines Konzertes von Nirvana hier in Hitchten kennengelernt hatte, wurde sie förmlich durch ein durchsichtiges Band an ihn gebunden.

››Was ist? Starrst mich an, als wäre ich ein neues Weltwunder‹‹, sprach der Mann.

Sie strich ihr rotes, langes Haar zurecht und starrte ihn weiter mit ihren wunderschönen grünen Augen an.

››Süße, hab‘ ich dir schon einmal gesagt, wie höllisch schön du bist?‹‹ fragte er und klang dabei, als trüge er diese Frage seit vielen Jahren in sich, nun befreit, da er sie ihr jetzt endlich hatte stellen können.

››Das weiß ich doch, mein Krieger. Erzähl‘ mir, was du los werden möchtest.‹‹

Er schüttelte den Kopf und blickte sie weiterhin fasziniert an.

››Nein, es würde dich nicht interessieren. Das weiß ich.‹‹

Ein großes Gefühl der Trauer begleitete sie, denn ihr wurde bewusst, dass sie ihn nicht mehr liebte. […]

Sie hatte keine Ahnung, was sie verspüren sollte. Nur Leere schien sie zu umgeben.

Dann nahm sie erneut einen langen Zug an der Zigarette und strich über die Tischkante, ihren Blick nicht einen Moment von dem Etikett nehmend.[…]

Ein Lächeln der Zufriedenheit, dennoch auch heimgesucht von einer tiefen Traurigkeit über den jüngsten Verlust, trat in sein Gesicht.

Der Mann mit dem kantigen Gesicht gönnte sich einen Moment der Ruhe, lauschte eine weitere Minute mit geschlossenen Augen und öffnete im Anschluss daran die Türe, welche vom Keller ins Erdgeschoß führte…[…]

Das war dem Wahnsinnigen, der noch immer durch die Lichtkegel der schwächlich scheinenden Lampen hindurch marschierte, nicht als ausfüllend oder in irgendeiner Weise befriedigend vorgekommen.

Er benötigte das Gefühl des gejagt Werdens.

Mit den anderen beiden hatte er den Spieß genau umgedreht. Sie waren immer genau dort erschienen, wo er sie gerne haben wollte. Primitiv und idiotisch. Langeweile pur.

Mit einem Grinsen im Gesicht hatte er dem Haus, aus dem er soeben verschwunden war, einen letzten Blick zugeworfen.

››Zeig mir, was du wirklich draufhast! Komm‘ schon!‹‹

Ein Teil in ihm war wohl ein Sadist, der sich selbst quälen wollte.[…]

››Hier ist Norman Queer. Sind Sie‘s, Burnic?‹‹

Er schien keine Antwort zu bekommen und wiederholte seine Frage ein weiteres Mal.

››Nein, hier ist der Weihnachtsmann. Na klar, du Schwachkopf. Der bin ich. Was gibt‘s?‹‹ fragte Butz zurück.

››Bist du mittlerweile drauf gekommen, wie dieser mysteriöse Name entstanden ist?‹‹

Er betrachtete die vor sich hin glimmende Zigarette.

››Was soll der Scheiß, Mister Queer? Haben Sie diesen Bastard etwa geschnappt? Hören Sie, ich mag es überhaupt nicht, wenn man mich um diese unschöne Zeit aus meinen lieblichsten und wunderbarst schweinischen Träumen reißt.‹‹[…]

Frederic Quickstand rannte aus der Schule. Er fuchtelte wild herum und hatte einen roten Kopf.

››Er hat wieder zugeschlagen! Er hat es wieder getan‹‹, rief er laut aus und fuchtelte weiter mit seinen groben Händen in der Luft herum.

Nun warfen auch die Mädchen einen irritierten und weniger gelangweilten Blick in seine Richtung.

Mortrian Abuzic starrte Frederic Quickstand fassungslos an.[…]

Er war aufs herrlichste erfreut darüber, der Polizei an diesem Tag einen derartig großen Rückschlag zugefügt haben zu können.

Ihm hätte die Tatsache, festgenommen zu werden, nicht sonderlich viel ausgemacht. Zu oft war er bereits eingesessen, hatte sich nur mit Müh‘ und Not von all den perversen Mithäftlingen fernhalten und schützen können. Sie hätten ihn nur dann bekommen, wenn er das nach seinem Auftauchen in der Schule gewollt hätte.[…]

Sie betrachtete ihn mit einem gehörigen Gefühl des Zweifels. Viel zu viel geschah im Moment um sie herum. Aber sie konnte nicht einschätzen, ob sie ihn wirklich liebte.

Manchmal hatte er seine irren, kranken Wunschbilder vor Augen. Mit einem einlullenden Lächeln der Besänftigung sah sie ihn dann immer lange an und spürte stets erneut, dass sie ihm gegenüber auf jedem Fall irgendetwas Besonderes verspürte.

Er war ebenso ratlos wie auch sie selbst das war.[…]

››Weißt du, der Nebel ist wie ein Berg, wie das Leben. Je höher man steigt, desto kraftloser wird man, desto älter. Weil das Leben dann sehr schnell an einem vorbei schreitet.‹‹

Blank und Butz blickten Queer auf dem Beifahrersitz irritiert an. Sie hatten keine Ahnung, was Norman Queer mit seinem beschissenen Gelaber nun wieder auszudrücken versuchte.

››Wir sind bald bei diesem Inder. Billy, du müsstest den Weg von nun an alleine kennen.‹‹

››Das gefällt mir überhaupt nicht. Wir werden große Probleme bekommen‹‹, meinte Blank.[…]

Er starrte sie durch sein Markenzeichen, für das er ein Copyright beantragen sollte – die Rauchwolke –, eine ganze Weile an.

››Heute hat der Kerl nun alles endgültig zur Spitze getrieben. Er hat uns alle bloßgestellt. Meint ihr, ich hatte Spaß daran, meinen Chef eine halbe Stunde am Telefon zu beruhigen zu versuchen? Dieser Typ hat uns alle lächerlich gemacht. Ich möchte von euch einen konkreten Plan zur Aufdeckung dieser Mordserie der Peinlichkeiten sehen. Und zwar um fünfzehn Uhr. Ihr habt also noch eine verfluchte halbe Stunde bis dahin.‹‹

Sie nickten ihm stumm wie dämliche Roboter etwas eingeschüchtert zu und erhoben sich dann vorsichtig, ein weiteres Donnerwetter vermutend. Wie auf Zehenspitzen verließen sie in nahezu geduckter Haltung das Büro von Mortrian Abuzic.

››Heilige Madonna, beeilt euch besser‹‹, meinte Mortrian Abuzic mit fast schon Loopings vollführender, wütender Stimme. Dann ließ er die Zigarre zum Mund fahren und schloss vollkommen entnervt die Augen.[…]

Perfekt.

Er war sehr zufrieden und spürte den unbeschreiblichen Hunger, erneut zu töten, tief in sich.[…]

Sie reagierte nicht auf seine Bitte, sondern sah ihn von der Seite an und plötzlich – für Momente – erkannte sie nicht mehr ihren Mann in ihm.

Dann sprang er auf, um sich in das Schlafzimmer zu begeben. Er hatte eine klare Vorstellung davon, wie er dieses Mal das Appartement verlassen würde. Der Gedanke amüsierte ihn zutiefst.

››Ich meinte das ernst, gleichgültig, was du davon hältst‹‹, schmiss sie ihm mit einer nun scharfen Stimme die Worte hinterher und zündete sich im nächsten Moment eine Zigarette an. Sie spürte eine aufkommende Langeweile in sich, die jedoch schnell verflog, als sie an den weiteren Verlauf der ganzen Sache dachte.[…]

Hunger nach Brutalität

Der Mann mit dem kantigen Gesicht und seiner täuschend echten Maskerade versuchte, sein abgestelltes Auto zu finden. Er vermutete, dass die beiden Herren bereits unterwegs waren. Sehr schnell streifte sein Blick all die Fahrzeuge, bis er seines hocherfreut nach einiger Zeit entdeckte. Er blickte sich um, konnte niemanden entdecken und öffnete die Tür seines Wagens dann mit schauspielerischem Zittern.

Dieses Theater war schwieriger und aufwendiger vorzuspielen, als er dies für möglich gehalten hatte. Ihm bereitete jedoch der Gedanke viel Spaß, die beiden Polizisten abermals vor sich zu sehen.

Als er kurz darauf in seinem Auto saß, startete er den Wagen nicht sofort, sondern umgriff mit beiden ebenfalls mit falscher Haut überzogenen, unechten und alt aussehenden Händen das Lenkrad. Er dachte an Milla Djarulovich und spürte den stechenden Schmerz angesichts der Tatsache, dass sie ihn hinter sich lassen würde. Erst dann drehte er den Zündschlüssel, um den Wagen in Bewegung zu setzen.

Dieser unstillbare Hunger nach Brutalität nagte fest an ihm und ließ ihn nicht einen Moment zu einer Ruhe kommen.[…]

››Wer ist da?‹‹ fragte Shula Bunzciorzic zur Sicherheit und eliminierte zumindest im Moment Christophers Vermutungen betreffend der übersinnlichen Kräfte des Inders.

Sperduler legte sich sein Haar zurecht und verstand den Inder nur schlecht. Er wusste jedoch, dass dies nur die zweite Sicherheitsabfrage war, weshalb er nach einer kurzen Pause, in der er die Bilder der Lehrerin für amerikanische Geschichte – Liza Troggelton – vor Augen hatte, leicht genervt antwortete: ››Der Sandmann, der die Gerechtigkeit über diese Welt bringen wird.‹‹

Ihm erschien es dumm und schwachsinnig, stets diesen Satz sagen zu müssen.[…]

Ein weiterer gellender Schrei sprang explodierend in den Raum und erneut spritzte das Blut. Der Alte, der in Wirklichkeit der Mann mit dem kantigen Gesicht war, lachte immer lauter und verlor nun langsam, ohne dies zu wollen, die gespielte Stimme eines gebrechlichen Alten, der nicht mehr lange zu leben haben sollte.

[…]

Sie nickte nur und drehte sich zu ihm um, sofort die Tränen in seinen Augen erblickend. Sanft strich sie ihm über seine rechte Wange, die sich förmlich heiß anfühlte.

››Überlass‘ das bitte mir. Es ist spät, ich möchte jetzt zu mir nach Hause, alleine sein.‹‹

Sie sah ihn nur noch einmal kurz an, entdeckte sein widerwilliges Nicken, verließ dann sein Zimmer, marschierte durch die Wohnung und war wenige Augenblicke später nur noch in Form ihres wundervollen Duftes bei Timothy, der zu begreifen begann.[…]

Er hoffte inständig, dass seine Frau ihren Teil des Planes im Moment erfolgreich durchführte.

Was ihm bei dem Ganzen nicht sonderlich gefiel, war die Tatsache, dass sie sich von dem Bullen würde ficken lassen. Genau das wollte er selbst jetzt gerne tun. Sein Körper verlangte nach ihr und er erinnerte sich an ihren letzten gemeinsam erlebten Sex. Sie war in der Tat unglaublich dominant und wild im Bett, er würde sie niemals im Leben gehen lassen können.[…]

››Nein, Jones mag ein Egoist sein, ein karrieresüchtiger und korrupter Bulle, aber ich denke nicht, dass er sich irgendwo hat hinlocken lassen, wenn du das glaubst.‹‹

Queer setzte sich auf die Kante des Tisches und dachte nach. Eigentlich wollte er nur Abuzic ein wenig herausfordern und im Augenblick war er sich nicht ganz sicher, ob er ihm nicht doch die Notizen zeigen sollte.[…]

››Tja, ich versuche mein Bestes. Im Augenblick sieht‘s nicht unbedingt rosig aus. Aber ich würde gerne über etwas anderes sprechen. Ansonsten bestünde die Möglichkeit, dass ich vor lauter Wut meinen Kopf gegen die Tischplatte schlage.‹‹

Er deutete auf die Glasplatte des kleinen und runden Tisches und bemerkte dabei beschämt, dass er diese eventuell nach Jahren einmal wieder putzen könnte.

››Auf welchen Fall warst du zuletzt angesetzt? Mich interessiert das wahnsinnig. Der Beruf eines Polizisten muss irrsinnig aufregend sein, Billy. Wenn du nicht willst, musst du’s mir natürlich nicht sagen.‹‹

Den letzten Satz fügte sie erst nach einer Weile an, als sie bemerkte, dass er nicht gerne darüber sprach.[…]

Sie blickte ihn etwas vorwurfsvoll, noch immer von Angst begleitet, an und antwortete nichts. Milla sah ihn einfach nur an und strich ihm mit ihrer warmen linken Hand über die Wange.

Im Aschenbecher brannte eine nun nicht mehr beachtete Zigarette vor sich hin.[…]

Das Neonschild des ››Dollton Pub‹‹ leuchtete immer wieder energisch auf, als sich der Mörder darauf zu bewegte. In seinen Gedanken sah er Milla vor sich, die sich mit dem jüngeren der beiden Polizisten vergnügte. Diese schrecklichen Bilder weckten einen Zorn ungeahnten Ausmaßes in ihm und er marschierte zielstrebig auf die Eingangstüre des Pubs zu. Irgendein irisches Lied war schon von Weitem zu hören. Wahrscheinlich von den Pogues, die spielten doch immer Lieder von den Pogues in diesen dämlichen Pubs.

[…]

Nein, in diesen Augenblicken war er ein wahrhaft lieber Mensch, der mit sich und der Welt zufrieden war, sich sogar ein wenig nach seinen Eltern sehnte. Herrlich, dieses Versinken im Leichten und Unbeschwerten…

Ihn kümmerte auch nicht, dass Milla Djarulovich – seine rothaarige Frau – nicht auftauchen wollte. Zu sehr war er versunken in Erinnerungen, die nun sehr verstärkt in sein Gedächtnis traten.

Bild

››ANGST‹‹

E-Book-Thriller von Julius Cyphandrius (Pseudonym von Linus Lumpitzsch)
Letztmals leicht überarbeitet am 7. Juli 2015 an Amazon übermittelt.

Zur Artikelseite des Buchs bei Amazon: http://www.amazon.de/Angst-Julius-Cyphandrius-ebook/dp/B00J7RL0C4/ref=la_B00J8NB9XM_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1395831855&sr=1-1

Website zum bei Amazon im kindle-Store erhältlichen E-Book ››ANGST‹‹ von Julius Cyphandrius: http://www.hitchten.de/angst/